Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Wie die COVID-Krise gelöst werden kann

Wie werden wir Menschen in der Lage sein, den COVID-Kreaturen in den Hintern zu treten, die nur unwesentlich kleiner sind als wir selbst? Oder werden wir wie Goliath sein, der gegen den Liliputaner David unterlag?

Es hängt alles davon ab, ob wir uns die Wissenschaft zu eigen machen oder sie weiterhin verunglimpfen.

Die Machthaber behaupten ständig und langweilig, die eine Seite sei diejenige, die diese Disziplin annimmt, während die andere sie anprangert. Nichts könnte weiter von der Wahrheit entfernt sein.

Welches sind nun die relevanten Merkmale der wissenschaftlichen Methode?

Zuallererst müssen wir in einem wissenschaftlichen Disput alle Seiten anhören. In “Über die Freiheit” ging John Stuart Mill sogar noch weiter in diese Richtung: Wir müssen nicht nur alle Seiten anhören, sondern auch ihre Argumente genau kennen. Wir müssen in der Lage sein, sie so zu artikulieren, als wären sie unsere eigenen. Das Letzte, was wir wollen, ist, sie auszuschalten.

Wie verträgt sich die gegenwärtige Praxis mit den absoluten Anforderungen der Wissenschaft? Nicht besonders gut – streichen Sie das – schrecklich. Ärzten, die mit dem sich abzeichnenden Konsens nicht einverstanden sind, wurde mit dem Verlust ihrer ärztlichen Approbation gedroht.

Die Federation of State Medical Boards warnte beispielsweise, dass Ärzte und andere Angehörige der Gesundheitsberufe Gefahr laufen könnten, ihre Zulassung zu verlieren, wenn sie in den sozialen Medien, online und in den Medien Fehlinformationen über den COVID-Impfstoff verbreiten. Fehlinformationen? In diesem Fall handelt es sich um die überlegte Meinung von zugelassenen und ordnungsgemäß qualifizierten Ärzten! In einigen Fällen wurde Ärzten nicht die Approbation entzogen, sondern “nur” mit solchen Sanktionen gedroht. Auch sind Ärzte nicht die einzigen, die so behandelt werden. Medizinische Forscher können zwar nicht ihre Approbation verlieren, aber sie können entlassen werden, wenn sie “Fehlinformationen” verbreiten, d. h. wenn sie in dieser Angelegenheit eine vom Konsens abweichende Position vertreten. Menschen, die auf diesem Gebiet eine andere Meinung vertreten, werden auch von den großen Medien heftig angegriffen, weil sie angeblich falsche Informationen über COVID verbreiten.

Dank Salk-Sabin gehört die furchtbare Polio-Krankheit der Vergangenheit an. Wurden Forscher, die mit den Methoden von Salk-Sabin nicht einverstanden waren, auf diese Weise behandelt? Die Antwort auf diese Frage lautet: natürlich nicht. Wir haben AIDS noch nicht gelöst, wir haben es nur zu Boden gerungen. Dank der Wissenschaft ist es jetzt eine chronische, behandelbare Krankheit, kein Todesurteil. Unterschiedliche Auffassungen zu diesem und auch zu jedem anderen erfolgreichen medizinischen Durchbruch wurden nicht in der Weise behandelt, wie dies bei unterschiedlichen Meinungen zu COVID der Fall war.

Zweitens: Obwohl dies nicht in den offiziellen Beschreibungen der Wissenschaft zu finden ist, können wir zwischen den Zeilen lesen, dass wir unser Bestes tun sollten. Wir sollten Wissenschaftler nicht auf der Grundlage irrelevanter Kriterien wie Geschlecht oder Hautfarbe auswählen. Wenn die Haut einer Person rosa mit blauen Tupfen ist, sollte das keine Rolle spielen. Der Wissenschaftler könnte ein Riese oder ein Zwerg sein, ein Christ, Jude, Muslim oder Atheist; gute Wissenschaft betrachtet solche Irrelevanzen als, nun ja, Irrelevanzen.

Wie schneidet unser Kampf gegen COVID bei diesem Kriterium ab? Wiederum nicht besonders gut. Stattdessen bekommen wir die übliche Litanei zu hören, wie wichtig es ist, dass die Insassen unserer Labors “wie Amerika aussehen”. Inzwischen gibt es sogar Pläne, Labortechnikern und Forschern “positive Maßnahmen” aufzuerlegen. Dies ist zum Beispiel die Politik des Nationalen Instituts für Gesundheit bei der Vergabe von Forschungsgeldern. Wollen wir die weitere Ausbreitung von COVID verhindern und die bereits Erkrankten heilen, oder wollen wir das nicht? Wenn ja, dann müssen wir unsere erste Garde ins Rennen schicken, nicht die Ersatzspieler. Wir haben keinen Menschen auf den Mond gebracht oder eine andere Aufgabe mit der zweiten Mannschaft bewältigt, und das werden wir auch in diesem Fall nicht tun.

Und dann ist da noch die schiere Heuchelei, die den Impfkritiker im Halse stecken bleiben muss. Der Besuch von Nancy Pelosi im Schönheitssalon ohne Maske ist nur die Spitze des Eisbergs.

Nehmen wir einmal an, dass alles, was Dr. Fauci über COVID sagt, wahr ist, vom Mund Gottes bis zu seinem Ohr und dann weiter zum Rest von uns geringeren Wesen. Wir übergehen die ärgerliche Tatsache, dass er seine Meinung zu diesen Themen immer wieder ändert, nicht aber die Lautstärke und die Gewissheit, mit der er darüber spricht. Aus seiner Sicht ist es schwachsinnig, gegenteilige Standpunkte zu sanktionieren, sich auf weniger qualifizierte Wissenschaftler zu verlassen und die Verantwortlichen ständig heuchlerisch zu behandeln. Wenn er und seinesgleichen diese Lektion lernen, werden wir eine viel bessere Chance haben, die COVID-Bedrohung zu lösen.