Unabhängige News und Infos

Wie die ungarischen LGBTQI+ von der Europäischen Union instrumentalisiert werden
Ankunft des ungarischen Ministerpräsidenten Viktor Orbán am 24. Juni 2021 im Europäischen Rat.

Wie die ungarischen LGBTQI+ von der Europäischen Union instrumentalisiert werden

von Thierry Meyssan

Alle sind sich darin einig, dass die rechtliche Diskriminierung beendet werden muss. Einige Europäer werfen jedoch anderen vor, sie im Gegenteil schaffen zu wollen. Das ist der Fall von Brüssel gegenüber Ungarn. Aber bei näherer Betrachtung ist dieses Argument unehrlich und verbirgt schändliche Interessen.

Am 15. Juni verabschiedete das ungarische Parlament ein Gesetz, das die Förderung von Homosexualität bei Minderjährigen verbietet.

Auf der Tagung der Innenminister der Europäischen Union am 21. Juni 2021 wurde beschlossen, ein Verfahren gegen Ungarn einzuleiten, nicht wegen „eindeutiger Gefahr einer Verletzung des Rechtsstaats“, sondern wegen der „eindeutigen Gefahr der Verletzung der Werte, auf denen die Union beruht“ (12266/1/18REV 1 COR 1).

17 von 27 Mitgliedstaaten haben den Präsidenten des Rates der europäischen Staats- und Regierungschefs, Charles Michel, aufgefordert, die Frage der Rechte der LGBTQI+ in Ungarn auf die Tagesordnung des Gipfels am 24. und 25. Juni zu setzen. Bei diesem Treffen haben diese 17 Mitgliedstaaten Ungarn der Homophobie beschuldigt.