Unabhängige News und Infos

Wie Luft- und Wasserverschmutzung unser Gehirn beeinflussen

Wie Luft- und Wasserverschmutzung unser Gehirn beeinflussen

Ein noch wenig erforschtes Gebiet, das sich mit dem Zusammenhang zwischen Umweltverschmutzung und psychischer Gesundheit befasst, gewinnt zunehmend an Bedeutung, da sich die Beweise häufen, dass Umweltschadstoffe jedes Organ in unserem Körper schädigen – auch unser Gehirn.

Ein noch wenig erforschtes Gebiet, das sich mit der Schnittstelle zwischen Umweltverschmutzung und psychischer Gesundheit befasst, gewinnt zunehmend an Bedeutung, da sich die Beweise häufen, dass Umweltschadstoffe jedes Organ unseres Körpers schädigen – auch unser Gehirn.

Dieser Leitfaden befasst sich mit den neuen wissenschaftlichen Erkenntnissen und bietet Lösungen an, um die psychische Gesundheit angesichts dieser Umweltprobleme besser zu unterstützen.

Luftverschmutzung und psychische Gesundheit

Laut dem Bericht „State of the Air“ der American Lung Association aus dem Jahr 2021 leben etwa vier von zehn US-Bürgern in Bezirken mit ungesunder Luftverschmutzung. Was als „ungesund“ gilt, hängt jedoch nur davon ab, wie sich die Verschmutzung auf die körperliche, nicht aber auf die geistige Gesundheit auswirkt.

Wissenschaftler wissen schon lange, dass Luftverschmutzung die Lunge schädigt und zu Krankheiten wie Asthma und Lungenkrebs führt und auch das Herz schädigen kann.

Erst viel später entdeckten Forscher, dass Luftverschmutzung auch Veränderungen im Gehirn verursacht, die das Risiko von Geisteskrankheiten, Demenz, Alzheimer und Lernproblemen erhöhen. Selbst ein geringer Anstieg der Luftverschmutzung wurde mit Depressionen und Angstzuständen in Verbindung gebracht.

Eine große Studie aus dem Jahr 2019, die in Dänemark und den USA durchgeführt wurde, ergab, dass Menschen, die einer hohen Luftverschmutzung ausgesetzt sind, mit größerer Wahrscheinlichkeit an einer psychiatrischen Erkrankung wie Depression, Schizophrenie, bipolarer Störung oder Persönlichkeitsstörung leiden.

Jüngste Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass sich die Belastung durch Luftverschmutzung in der Kindheit negativ auf die psychische Gesundheit im Erwachsenenalter auswirken kann, und stellen einen Zusammenhang zwischen einem plötzlichen Anstieg der Luftverschmutzung und der Zahl der Notaufnahmen für psychische Erkrankungen bei Kindern her.

Wasserverschmutzung und psychische Gesundheit

Eine Vielzahl von Verunreinigungen kann in das Trinkwasser gelangen, und viele Trinkwassersysteme in den USA und weltweit verfügen nicht über gute Systeme, um sie herauszufiltern.

Krankheitserreger, Pestizide, Düngemittel, Schwermetalle wie Arsen, Quecksilber und Blei sowie radioaktive Mineralien wie Uran sind in vielen Wassersystemen vorhanden und können akute oder chronische Auswirkungen haben.

In jüngster Zeit sind auch Hinweise auf das weit verbreitete Vorhandensein so genannter „Ewiger Chemikalien“ im Wasser aufgetaucht: PFAS, d. h. Per- und Polyfluoralkylsubstanzen.

Wir wissen, dass diese und andere häufig vorkommende Wasserverunreinigungen mit einer langen Liste von Krankheiten in Verbindung gebracht werden, darunter Krebs, neurologische Störungen, Lernprobleme, Schilddrüsenerkrankungen, Immunprobleme, Fruchtbarkeits- und Schwangerschaftsprobleme sowie Geburtsfehler, um nur einige zu nennen.

Die Auswirkungen dieser und anderer Schadstoffe auf die psychische Gesundheit sind jedoch nicht gut erforscht, wenn überhaupt. Es gibt jedoch neue Forschungsergebnisse darüber, wie sich ein häufig vorkommender Schadstoff, nämlich Blei, auf unsere psychische Gesundheit auswirkt.

Es ist seit Jahrzehnten bekannt, dass eine frühe Bleibelastung bei Kindern zu kognitiven und Lernproblemen führen kann.

Jetzt sammeln Forscher Beweise dafür, dass Kinder, die Blei ausgesetzt waren, im Erwachsenenalter mit größerer Wahrscheinlichkeit an Depressionen, Schizophrenie und anderen psychiatrischen Störungen leiden.

Eine kürzlich durchgeführte Überprüfung wissenschaftlicher Untersuchungen ergab, dass Bleiexposition in der Kindheit ein Risikofaktor für psychiatrische Störungen wie Angstzustände, Depressionen und Zwangsstörungen sowie für neurologische Entwicklungsstörungen wie ADHS, Autismus und Tourette-Syndrom ist.

Eine neuseeländische Langzeitstudie, in der Hunderte von Menschen beobachtet wurden, ergab, dass diejenigen, die als Kinder einer höheren Bleibelastung ausgesetzt waren, im Erwachsenenalter mit größerer Wahrscheinlichkeit Symptome psychischer Erkrankungen aufwiesen, darunter antisoziales Verhalten, Essstörungen, Depressionen, Angstzustände, posttraumatischer Stress, Drogenmissbrauch, Wahnvorstellungen und Halluzinationen.

Nach Angaben des Natural Resources Defense Council trank zwischen 2018 und 2020 mehr als die Hälfte der US-Bevölkerung Wasser aus Trinkwassersystemen mit einem Bleigehalt von mehr als 1 Teil pro Milliarde (der von der American Academy of Pediatrics festgelegte Wert zum Schutz von Kindern vor Blei in Schulwasserbrunnen).

Andere Schadstoffe und Übertragungswege

Die meisten Forschungsarbeiten über Umweltverschmutzung und psychische Gesundheit haben sich bisher auf Luftverschmutzung und Schwermetalle wie Blei konzentriert, so die Forscher. Die Auswirkungen vieler anderer Schadstoffkategorien und -pfade auf die psychische Gesundheit, wie Pestizide in Lebensmitteln und Weichmacher in Spielzeug und Körperpflegeprodukten wie Shampoos und Lotionen, sind noch weitgehend unbekannt.

Darüber hinaus wissen die Wissenschaftler noch nicht viel über die synergetischen Auswirkungen der Belastung durch mehrere Schadstoffe.

Wenn zum Beispiel eine Familie verunreinigtes Wasser trinkt und in der Nähe mehrerer anderer Verschmutzungsquellen wohnt, wie zum Beispiel einer stark befahrenen Straße, Öl- und Gasbohrungen und landwirtschaftlichen Feldern, auf denen Pestizide verwendet werden, wie könnte die kombinierte Belastung durch diese Verschmutzungsquellen neue oder verstärkte Auswirkungen auf die psychische Gesundheit haben?

Aufgrund dieser Unbekannten sind Millionen von Menschen einem Risiko durch eine oder mehrere Verschmutzungsquellen ausgesetzt.

Hindernisse beim Verständnis der Auswirkungen von Umweltverschmutzung auf die psychische Gesundheit

Die Erforschung der Zusammenhänge zwischen Umweltverschmutzung und psychischer Gesundheit ist ein langsamer, oft mühsamer Prozess. Da das Gebiet so neu ist, ist es schwierig, Finanzmittel zu erhalten, und der Zugang zu relevanten Daten stellt eine weitere Herausforderung dar.

Die Wissenschaftler mussten kreative Lösungen finden, wie z. B. die Verwendung verfügbarer Daten zur psychischen Gesundheit aus früheren Studien oder Gesundheitsinformationssystemen und deren Abgleich mit Daten zur Umweltverschmutzung, um Zusammenhänge zu finden.

In den USA gibt es große Lücken bei den verfügbaren Gesundheitsdaten, was zum Teil daran liegt, dass es kein umfassendes nationales Gesundheitsinformationssystem gibt. Stattdessen werden diese Daten häufig von privaten Versicherungsgesellschaften und Gesundheitssystemen verwaltet.

Darüber hinaus verfügen nicht alle Bundesstaaten über robuste Systeme zur Erfassung und Pflege von Umweltdaten, was es schwierig macht, ein vollständiges Bild zu erhalten.

Umweltgerechtigkeit und psychische Gesundheit

Während die Wissenschaftler weiter nach Antworten suchen, sind die der Umweltverschmutzung ausgesetzten Gemeinden weiterhin gefährdet.

Es gibt immer mehr Hinweise darauf, dass dieselben Gemeinschaften, die eine unverhältnismäßig hohe Belastung durch körperliche Gesundheitsprobleme im Zusammenhang mit der Umweltverschmutzung tragen, auch unter stärkeren Auswirkungen auf die psychische Gesundheit leiden.

Die bahnbrechende Serie Pollution’s Mental Toll von Environmental Health News (EHN) untersuchte, wie sich die Umweltverschmutzung auf die psychische Gesundheit auswirkt, und untersuchte mehrere Gemeinden im Westen Pennsylvanias, die durch eine Vielzahl von umweltverschmutzenden Industrien belastet sind.

Unsere Berichterstattung ergab, dass die Gemeinden mit der höchsten Luftverschmutzung häufig mit anderen Problemen konfrontiert sind, die sich negativ auf die psychische Gesundheit auswirken – wie Armut, Kriminalität und Rassismus – und keinen Zugang zu Ressourcen für die psychische Gesundheit haben.

Farbige Gemeinschaften sind oft am stärksten betroffen. Laut dem Bericht „State of the State“ der American Lung Association war es beispielsweise für farbige Menschen in Pennsylvania um 61 % wahrscheinlicher, in einem Bezirk mit einer „mangelhaften“ Verschmutzungsstufe zu leben. Dies ist bei weitem kein Einzelfall in einer einzelnen Region.

Gleichzeitig ist man sich nicht bewusst, dass Luftverschmutzung den Schweregrad psychischer Erkrankungen erhöhen kann und damit die sozialen und finanziellen Belastungen in Gemeinden, die bereits mit anderen sozialen und wirtschaftlichen Problemen zu kämpfen haben, erheblich verstärkt.

Die Gesundheitsfürsorgesysteme sind sich der Zusammenhänge zwischen Umweltverschmutzung und psychischen Erkrankungen häufig nicht bewusst, so dass sie diese bei ihren Diagnosen nicht berücksichtigen und Möglichkeiten verpassen, den Menschen zu helfen, ihre psychische Gesundheit zu schützen.

Mögliche Lösungen

Was die psychische Gesundheitsfürsorge anbelangt, so besteht nach Ansicht der Forscher die Notwendigkeit, das Bewusstsein für diese Zusammenhänge zu schärfen und den Zugang zu und die Finanzierung von psychischen Gesundheitsdiensten in Gemeinden, die unverhältnismäßig stark durch Umweltverschmutzung belastet sind, zu verbessern.

Eine weitere Priorität ist die Schulung von Fachleuten für psychische Gesundheit, um umweltbedingte Risikofaktoren für psychische Erkrankungen zu erkennen.

Wie das EHN in unserer Serie hervorgehoben hat, müssen die für die Regulierung von Schadstoffen in unserer Luft und in unserem Wasser zuständigen staatlichen und bundesstaatlichen Behörden diesem aufstrebenden Bereich Aufmerksamkeit schenken, berücksichtigen, wie sich diese Stoffe auf das Gehirn von Kindern und Erwachsenen auswirken, und zusätzliche Forschungsarbeiten unterstützen, die die Überschneidung von Umweltverschmutzung und psychischer Gesundheit untersuchen.

Politische Entscheidungsträger und Regulierungsbehörden auf allen Ebenen sollten auch die unverhältnismäßige Belastung einkommensschwacher Gemeinden und farbiger Menschen anerkennen und dies bei Entscheidungen über die Genehmigung und Regulierung von Schadstoffen berücksichtigen, damit die Regulierung und Durchsetzung gerecht ist.

Möglichkeiten zum Handeln

Im Folgenden werden Möglichkeiten zur Unterstützung der psychischen Gesundheit und zur Förderung von Lösungen für diese Probleme vorgestellt, die aus Pollution’s Mental Toll stammen:

  1. Kümmern Sie sich um Ihre psychische Gesundheit.

Wenn Sie neue Hilfsmittel zur Förderung Ihrer psychischen Gesundheit benötigen, sind Sie nicht allein. Es sind Ressourcen verfügbar:

Finden Sie einen Berater in Ihrer Nähe Online-Therapiedienste

  1. Handeln Sie für sicheres Trinkwasser. Informieren Sie sich über die Schadstoffe in Ihrem Trinkwasser und wenden Sie sich an Ihre örtliche Wasserbehörde, um Verbesserungen zu fordern.
    Wenden Sie sich an Ihre Abgeordneten, um ihnen mitzuteilen, dass dieses Thema für Sie wichtig ist.

Schließen Sie sich nationalen Gruppen an, die sich für sicheres Trinkwasser einsetzen:

Kampagne für bleifreies Wasser (Campaign for Lead-Free Water) Aktion Sauberes Wasser Environmental Working Group

  1. Handeln Sie für saubere Luft.

Schließen Sie sich diesen nationalen Gruppen an, die sich für saubere Luft einsetzen:

American Lung Association EarthJustice Moms Clean Air Force