Unabhängige News und Infos

Wie man Technokraten davon abhält, die Vereinigten Staaten in China zu verwandeln

Wie man Technokraten davon abhält, die Vereinigten Staaten in China zu verwandeln

Der Autor von „Technocracy: The Hard Road to World Order“ diskutiert Massenüberwachung, Smart Cities und die Geschichte der technokratischen Kontrolle.

In vielerlei Hinsicht hat die Technologie die persönliche Autonomie ausgehöhlt. Dieser schleichende Trend hat sich durch die Reaktion der Regierungen auf die globale Pandemie nur noch beschleunigt. Der Durchschnittsbürger ist durch die schnellen Veränderungen, die durch Automatisierung, Massenüberwachung, schwindelerregende Propaganda und die Verbreitung invasiver Technologien hervorgerufen werden, desorientiert.

Patrick Wood beschäftigt sich seit über einem Jahrzehnt mit der technokratischen Bewegung. Sein 2015 erschienenes Buch „Technocracy Rising: The Trojan Horse of Global Transformation“ verfolgt die Hartnäckigkeit einer arroganten Idee von ihren Anfängen an der Columbia University in den 1930er Jahren, durch die Trilaterale Kommission in den 1970er Jahren und darüber hinaus. In „Technocracy: The Hard Road to World Order“ (2018) gibt Wood einen Überblick über die aktuelle Umsetzung der technologischen Zentralplanung: Massenüberwachung, Finanztechnologie, Smart Cities, Tech-Spiritualität und andere Erscheinungsformen.

Dieses Interview wurde inhaltlich und zu Zwecken der Klarheit bearbeitet.


Joe Allen: Was ist „Technokratie“?

Patrick Wood: Ich gehe immer zurück auf die Definition, die von der Technokratie-Bewegung selbst verfasst wurde. Sie hatte in den 30er Jahren eine Zeitschrift namens „The Technocrat“. Im Jahr 1938 definierten sie ihre eigene Bewegung: „Technokratie ist die Wissenschaft des Social Engineering, die wissenschaftliche Bedienung des gesamten sozialen Mechanismus, um Dienstleistungen für die gesamte Bevölkerung zu produzieren und zu verteilen.“

Hier gibt es zwei Dinge. Das eine ist die „Wissenschaft“ des Social Engineering. Wir sehen das heute überall auf der Welt. Chinas soziales Kreditpunktesystem, zum Beispiel. Impfpässe, Menschen, die Gesichtsmasken tragen, obwohl es keine Wissenschaft dahinter gibt. Überall Propaganda.

Das ist Social Engineering, bei dem eine Gruppe von Menschen versucht, eine andere Gruppe von Menschen dazu zu bringen, etwas zu tun, was sie sonst vielleicht nicht tun würden. Mit ein bisschen Druck und Nudging kann man sie dazu zwingen, es zu tun. Natürlich ist Social Engineering keine Wissenschaft, es ist nur Mobbing.

Der zweite Teil davon ist die wissenschaftliche Funktionsweise des gesamten sozialen Mechanismus. Sie sehen, das Wort „gesamt“ wird zweimal in ihrer Aussage erwähnt. Es ist sehr wichtig für das Denken der Technokraten, dass alle im System sein müssen, um das System zu kontrollieren und zu überwachen. Mit anderen Worten: Ausreißer sind nicht erlaubt.

Es gibt heute eine riesige Bewegung auf der ganzen Welt, um all diese Menschen in das Netz der elektronischen Vernetzung zu bringen. Aber beachten Sie, dass Technokratie ein wirtschaftliches System ist. Es ist kein politisches System. Die Leute übersehen das.

In den frühen 30er Jahren, als die Technokratie begann, gab es die Große Depression. Die Wissenschaftler und Ingenieure an der Columbia University entschieden, dass der Kapitalismus tot war und sie etwas dagegen tun mussten. Also erfanden sie ein ressourcenbasiertes Wirtschaftssystem, das den Kapitalismus und die freie Marktwirtschaft ersetzen sollte.

Sie waren sich so sicher, dass ihre wissenschaftliche Steuerung der Gesellschaft alle Probleme der Menschheit lösen würde, dass sie die politische Struktur ganz abschaffen wollten. Sie sagten, es gäbe keinen Grund für die Menschen, vertreten zu werden. Ernennen Sie einfach Technokraten, um alles zu leiten – nicht gewählt und nicht rechenschaftspflichtig – die „Wissenschaft“ verwenden, um alle Entscheidungen zu treffen. Das war meiner Meinung nach der Gipfel des Egoismus.

In Nordamerika gab es über 500.000 beitragszahlende Mitglieder von „Technocracy Incorporated“, die auch eine Mitgliedskarte besaßen. Aber als die 40er Jahre kamen, begann der Zweite Weltkrieg, die Wirtschaft erholte sich, und die Amerikaner durchschauten schließlich die verrückte Natur der Technokratie.

Können Sie eine historische Linie vom Ende der ursprünglichen Bewegung bis zum Wiederauftauchen der Idee in den 1970er Jahren ziehen?

Die beiden Mitbegründer der Trilateralen Kommission waren David Rockefeller und Zbigniew Brzezinski. Rockefeller hatte das Geld, Brzezinski hatte den Verstand.

Im Jahr 1970 hatte Brzezinski ein Buch mit dem Titel „Between Two Ages: America’s Role in the Technetronic Era“. Und zufälligerweise war er zu der Zeit, als er das Buch schrieb, Professor für Politikwissenschaft an der Columbia University.

Sein Buch war im Grunde ein Abklatsch der ursprünglichen Technokratie. Die Technologie würde die Gesellschaft kontrollieren. Weil die altmodischen Institutionen des Nationalstaates überholt waren, sollte es eine neue, technologiebasierte Ära geben, die von den riesigen Konzernen der Welt gesteuert werden würde. „The New International Economic Order“ ist das, was sich die Trilaterale Kommission zuerst ausgedacht hat, und es legte ihnen den modernen Globalismus zu Füßen.

Die Rockefeller-Familie hatte sehr enge Verbindungen zu den Vereinten Nationen. Im nächsten Jahr, 1974, verabschiedeten die Vereinten Nationen die allgemeine Resolution 3201. Ihr Titel lautete: „Erklärung über die Errichtung einer neuen internationalen Wirtschaftsordnung“. Die gleiche Sprache, die von der Trilateralen Kommission sechs Monate zuvor verwendet wurde.

Erst 1992 wurde der Marketing-Name dafür in „Nachhaltige Entwicklung“ geändert. Das war keine inhaltliche Änderung. Es ging darum, es schmackhafter zu machen, weil jeder, der in den 70er Jahren den Ausdruck „Neue Internationale Wirtschaftsordnung“ hörte, sofort die Augenbrauen hochzog. Es war also sehr klug, den Namen zu ändern.

Jeder, der sich mit nachhaltiger Entwicklung beschäftigt hat, versteht, dass es ein ressourcenbasiertes System ist. Es ist kein politisches System. Es ist ein wirtschaftliches System, das die Ressourcen kontrolliert.

Wir haben also diesen roten Faden, bei dem eine private Gruppe von Industriellen, von globalen Eliten – Politik, Recht, Medien, multinationale Konzerne – auf der einen Seite steht, die das Geld durch Stiftungen und durch Zuschüsse bereitstellt und Organisationen gründet. Auf der anderen Seite haben Sie die Vereinten Nationen, eine Art Quasi-Regierungsorganisation, die die Macht hat, andere Nationen der Welt damit anzustecken.

Wie korreliert all dies mit den Massenüberwachungssystemen, die in den letzten zwei Jahrzehnten eingerichtet wurden?

Wenn Sie ein Ingenieur wären und eine Fabrik bauen würden, mit Förderbändern und Robotern, dann würden Sie ein Überwachungssystem einrichten, das Ihnen eine Art Kontrolle darüber gibt, was vor sich geht. Das ist ein sehr gängiges Konzept in jeder industriellen Umgebung.

Je mehr Überwachung Sie haben, desto besser sind Sie, denn Sie können Dinge schneller vermeiden, wenn Sie mehr Sensoren und Kontrolle haben. Nun, wenn man die Gesellschaft als Maschine oder Fabrik betrachtet, ist das erste, was einem in den Sinn kommt: Wenn man sie kontrollieren will, muss man sie überwachen.

Das würde auch für die biologischen und sogar psychologischen Zustände der Individuen innerhalb dieser Gesellschaft gelten, oder?

Genau so ist es. Stellen Sie sich 50.000 Rinder in einem Mastbetrieb vor, und es gibt Sensoren, die sie mit diesem und jenem bestrahlen, und sie bewegen sie von Stall zu Stall. Sie sind total verwaltet. Sie sind „mikromanaged“.

Die Überwachung der Gesellschaft ist heute überall auf der Welt zu sehen, nicht nur in Amerika. China hat es vorgemacht mit seinen 600 Millionen Kameras, die alle mit Gesichtserkennungssoftware ausgestattet sind. Ihr System zur Bewertung der sozialen Kreditwürdigkeit nimmt diese Aufnahmen plus alle privaten Daten, die aus dem Internet abgerufen werden können, und gibt sie in ein riesiges KI-Programm ein, um jedem Bürger des Landes eine Bewertung zu geben.

Ich behaupte, dass China jetzt die ursprüngliche Technokratie der Welt ist, und sie haben dieses ganze Überwachungsgeschäft fast perfektioniert. Sie haben auch die erste digitale Währung geschaffen, die ein Verfallsdatum hat, um die einzelne Ausgabeeinheit zu löschen. Ich möchte nicht darüber spekulieren, wie sie dies nutzen werden, aber es wird wahrscheinlich mit dem sozialen Kreditsystem verzahnt werden.

Im Jahr 2001 schrieb das „Time Magazine“, dass China eine „Technokratie“ sei und schrieb darüber im historischen Kontext der ursprünglichen Technokratie-Bewegung in den 30er Jahren. Sie sagten, China habe diesen Traum erfüllt.

Um auf den Westen zurückzukommen, wo sehen wir die stärksten Ausprägungen des technokratischen Impulses?

Heute haben Sie Gruppen wie das Weltwirtschaftsforum, mit Klaus Schwab, der all die Dinge fördert, über die ich hier spreche. Er spricht von „The Great Reset“, der Einführung einer neuen internationalen Wirtschaftsordnung. Weg mit dem Kapitalismus, weg mit der freien Marktwirtschaft. Her mit der neuen Technologie, um die Menschheit selbst zu verändern, um die nationalstaatliche Struktur abzuschaffen, um jeden in dieses neue Panoptikum der Kontrolle zu bringen.

Erinnern Sie sich, ich habe am Anfang von Ressourcenraub gesprochen. Sie erinnern sich vielleicht an das Video, das das Weltwirtschaftsforum herausgebracht hat, in dem es heißt: „Sie werden nichts besitzen, und Sie werden glücklich sein!“

Die Idee dahinter ist: Wenn ich eine gusseiserne Pfanne brauche, klicke ich einfach auf meine App und sie steht vor meiner Haustür. Am nächsten Morgen stelle ich sie vor die Tür und sie nehmen sie weg. Hat jemand die Frage gestellt: „Nun, wem gehören diese Dinge?“

Wie ist es, in einer „Smart City“ zu leben, und warum sollte jemand dort leben wollen?

Das ist ein schöner Marketingbegriff. Wer will schon in einer „dummen Stadt“ leben?

Das Konzept hinter einer intelligenten Stadt ist es, Sensoren einzubetten, die die Steuerung und Überwachung von allem, was in der Stadt passiert, ermöglichen. Und das schließt die Menschen in der Stadt ein, was die Menschen tun, was sie denken, was sie in Zukunft tun werden – sofern sie das vorhersagen können.

Es bedeutet, Lichtmasten mit Kameras und Sensoren auszustatten, Kameras mit Gesichtserkennung zu implementieren, um die Bewegungen der Menschen zu verfolgen, und Nummernschildlesegeräte einzusetzen. Es beinhaltet die Verfolgung von Finanzdaten und der sozialen Medien der Bürger innerhalb der Stadt, um festzustellen, ob es eine Bedrohung gibt.

Viele Städte nutzen all diese „Smart City“-Daten, die sie mit Hilfe dieser Sensoren sammeln, um vorherzusagen, wo und von wem Verbrechen begangen werden, damit sie es verhindern können, bevor es passiert. Übrigens haben einige Städte diese Software zur Verbrechensvorhersage und auch zur Gesichtserkennung bereits eingeführt. „Herzlichen Glückwunsch“, New Orleans und San Francisco.

Nachdem wir dieses düstere Bild gezeichnet haben, welche positiven Ansätze haben wir, um Autonomie zu behalten?

Die Technokratie kann nur an der Basis vertrieben werden. In welcher Stadt oder Nachbarschaft Sie auch immer leben, Sie haben die Möglichkeit, Ihre gewählten Anführer und andere ernannte Führungspersonen in diesem Gebiet in die Finger zu bekommen und mit ihnen zu diskutieren. Wenn Sie das nicht tun, geben Sie ihnen durch Ihr Schweigen die Erlaubnis zu tun, was sie tun.

Stählen Sie Ihren Geist, um nicht die Rolle zu spielen, die sie von Ihnen erwarten. Suchen Sie nicht den Streit. Gehen Sie raus und reden Sie auf intelligente Weise mit den Leuten. Wir müssen den zivilen Diskurs zurück in die bürgerliche Gemeinschaft bringen.

Die Vereinten Nationen waren sehr klug darin, wie sie gegen Amerika vorgegangen sind. Sie gingen nicht über Washington DC oder die Regierungen der Bundesstaaten – sie gingen direkt in die Städte. Und sie überzeugten die Städte und die Bezirke, sich ihren Agenden anzuschließen. Wenn das der Ort ist, an dem die Schlacht begann, dann ist es auch der, an dem Widerstand ansetzen sollte.