Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Adobestock

Wie (und warum) die Vogelgrippe in die Phase der “Massentests” eintreten wird

Kit Knightly

Hallo und willkommen zur neuesten Ausgabe von Vogel-Grippe-Auszug, früher bekannt als OffGuardian.

Die Berichterstattung über die Vogelgrippe wird von Woche zu Woche umfangreicher, sodass es fast schwierig ist, mit der Flut an heißen Themen und erschreckenden Erkenntnissen Schritt zu halten. Aber wenn Sie es versuchen wollen, dann tun Sie es am besten hier, wo ich einen Großteil meiner Zeit damit verbringe, fast identische Artikel in ähnlichen Zeitungen zu lesen, die sich alle mit der Gefahr einer Pandemie befassen, die sie vorgeben zu sein.

Davon habe ich als Kind nicht geträumt, aber so ist das Leben.

Jedenfalls… die Vogelgrippe.

In unserem letzten Vogelgrippe-Update wiesen wir darauf hin, dass der “Vogelgrippe-Todesfall” in Mexiko höchstwahrscheinlich keiner war und die Berichterstattung darüber direkt aus dem Covid-Skript stammte.

Inzwischen hat der Leiter des mexikanischen Gesundheitsministeriums die WHO dafür kritisiert, dass sie diesen Fall überhaupt als Vogelgrippe-Todesfall bezeichnet hat.

Aber die große Neuigkeit ist, dass der ehemalige Leiter der amerikanischen Gesundheitsbehörde CDC, Robert Redfield, hysterisch wurde und NewsNation erzählte:

Ich halte es wirklich für sehr wahrscheinlich, dass wir eine Vogelgrippe-Pandemie haben werden, die Frage ist nicht ob, sondern wann.

Diese Geschichte wurde natürlich aufgegriffen und überall verbreitet, aber Redfield ist nicht der Einzige, der diesen hysterischen, Panik schürenden Unsinn verbreitet.

Letzte Woche titelte The Conversation:

Ein Quäntchen Prävention: Es ist an der Zeit, Maßnahmen gegen die Vogelgrippe H5N1 zu ergreifen, denn es steht viel auf dem Spiel.

USA Today schließt sich dieser Meinung an:

Besorgnis wächst angesichts des “gigantischen” Ausbruchs der Vogelgrippe in US-Milchviehherden

Eine neue Studie hat offenbar Erschreckendes herausgefunden: Amerikaner haben wenig oder gar keine Immunität gegen die Vogelgrippe H5N1″. Das ist erschreckend.

Erst vor wenigen Stunden berichtete die Daily Mail über einen anderen Arzt, der eine weitere eindringliche Warnung aussprach. Diesmal war es Dr. Rick Bright, der gegenüber PBS sagte, dass:

Wir sind in diesem Kampf mit verbundenen Augen unterwegs, und ich mache mir wirklich Sorgen, dass das Virus das Spiel gewinnt und uns überholt.

Wir fliegen im Blindflug und die Krankheit ist uns voraus! Sie breitet sich aus und es steht viel auf dem Spiel!

Sogar einige Sender, die es eigentlich besser wissen sollten, verbreiten Angst.

CNN ist außer sich vor Sorge – “Wir tun nicht genug gegen das Risiko der Vogelgrippe – aber wir können”. Popular Science ist relativ gelassen und fragt: “Können wir eine Vogelgrippe-Pandemie beim Menschen verhindern?”, um uns dann zu versichern, dass wir es können? Solange wir alle tun, was man uns sagt.

In all diesen Berichten ist die Rede von “Daten sammeln”, “Blindflug” und der Notwendigkeit von “Prävention”. Und all das ist eigentlich ein Code für “Tests”. In fast jedem Artikel wird darauf hingewiesen, dass mehr Tests durchgeführt werden müssen, sowohl an Menschen als auch an Tieren.

Aber jeder, der seit 2020 aufgepasst hat, weiß, dass PCR-Tests keine Daten sammeln, sondern Daten produzieren. Sie sind ein “Werkzeug zur Erzeugung von Fällen”. Sie sind weit davon entfernt, eine Pandemie zu verhindern, aber sie können verwendet werden, um eine Pandemie zu erzeugen.

Es gibt sogar erste Anzeichen dafür, dass die Tests in Zukunft verpflichtend sein werden, wie dieser Politico-Artikel beklagt, in dem die mangelnde Bereitschaft der Landwirte beklagt wird, sich freiwillig für staatliche Überwachungsprogramme anzumelden:

Die Maßnahmen der Bundesregierung konzentrieren sich weitgehend auf freiwillige Anstrengungen der Landwirte zur Überwachung und Eindämmung des Virusausbruchs. Viele Betriebe haben sich jedoch noch nicht an den Bemühungen des USDA beteiligt, die Überwachung und Tests auf das Virus zu verstärken.

Und die Lösung für dieses Problem ist mehr Geld:

Trotz der Bereitstellung von Bundesmitteln haben sich nach Angaben des USDA keine Betriebe für freiwillige Vor-Ort-Milchtests angemeldet. Weniger als ein Dutzend Betriebe haben eine gesonderte finanzielle Unterstützung beantragt, um im Gegenzug die Biosicherheitsmaßnahmen zur Eindämmung des Virus zu erhöhen.

Die Bezahlung der Landwirte für das Testen ihrer Tiere ist eine weitere recycelte Covid-Strategie. Sie wird zu Fällen führen, die wiederum zu Keulungen führen, was uns mit dem anderen Aspekt der “Vogelgrippe” verbindet – nicht mit der “nächsten Pandemie”, sondern mit dem “Krieg gegen Lebensmittel”.

Da sich die Seuche angeblich von Geflügelfarmen auf Milchviehbetriebe ausbreitet, werden immer mehr Hühner gekeult und Kühe geschlachtet. Die Situation wird sich noch verschärfen, wenn die Regierungen beginnen, die Bauern für die Vernichtung ihrer Tiere zu bezahlen.

Ebenfalls von Politico:

…Bundesregelungen verzögern die Einführung von Entschädigungen für Landwirte, die durch die Krankheit zum Verlust oder zur Schlachtung von Kühen gezwungen wurden.

Übersetzung: Sie wollen die Bauern dafür bezahlen, dass sie ihre Kühe testen, und sie dann “finanziell entschädigen”, wenn die Kühe getötet werden müssen. Das ist genau wie das britische “Environmental Land Management”-Programm oder das amerikanische “Conservation Reserve Program”, die beide Landwirte dafür bezahlen, dass sie nicht wirtschaften. Das Ziel ist, dass es für die Bauern profitabler wird, ihre Kühe zu töten, als sie zu melken.

Anreize für Tests schaffen, positive Ergebnisse belohnen. So macht man eine Pandemie aus dem Nichts und sabotiert das Ernährungssystem.

Aber es gibt auch eine gute Nachricht: Die EU hat bereits 40 Millionen Impfdosen gekauft, nur für den Fall der Fälle. Und der Kurs der Moderna-Aktie steigt weiter. Das ist es also.

Offen gesagt, es ist, als würde man sich einen Film ansehen, dessen “überraschendes” Ende in den ersten fünf Minuten angekündigt wird, und dann muss man zwei Stunden lang ertragen, was die Autoren offensichtlich für eine subtile Vorahnung halten.

Das geht so weit, dass ich mir wünsche, sie würden die verdammte Pandemie einfach durchziehen und es hinter sich bringen.