Unabhängige News und Infos

Wiederaufnahme des Afghanistan-Konflikts: Wird sie zu einem Krieg mit dem Iran führen?
REUTERS/Stringer

Wiederaufnahme des Afghanistan-Konflikts: Wird sie zu einem Krieg mit dem Iran führen?

Von Philip Giraldi: Er ist ehemaliger CIA-Spezialist für Terrorismusbekämpfung und Offizier der Defense Intelligence Agency, der heute hauptsächlich als Kolumnist und Fernsehkommentator in Erscheinung tritt. Er leitet außerdem das Council for the National Interest eine Organisation, die für eine zurückhaltendere Politik im Nahen Osten eintritt.

Um sich politisch zu erholen, müssen Biden und sein Team etwas Kinetisches tun, das von der Öffentlichkeit bejubelt wird, was bedeutet, dass es riskant oder besonders mutig ist.

Die Evakuierung von Amerikanern und zumindest einigen gefährdeten Afghanen aus Kabul ist ohne weitere Zwischenfälle zu Ende gegangen, auch wenn sich die Frage stellt, wer bei der schlecht geplanten und durchgeführten Operation zurückgeblieben sein könnte. Der schwer angeschlagene US-Präsident Joe Biden hat versucht, wieder die Oberhand zu gewinnen, indem er den mutmaßlichen Tätern des Selbstmordattentats, bei dem 13 amerikanische Marinesoldaten und Matrosen getötet wurden, Rache schwor, und das Pentagon hat bereits erklärt, dass zwei mögliche Komplizen per Drohne ermordet wurden. Es ist jedoch nicht klar, wie sich weitere Vergeltungsmaßnahmen auswirken werden, da in den Anrainerstaaten des Binnenstaates Afghanistan keine nennenswerten militärischen Ressourcen zur Verfügung stehen. Einige stellen sogar die Zuordnung des Anschlags zu einer als IS-Khorasan bezeichneten Gruppe in Frage, die, wie es heißt, die Lorbeeren für sich beansprucht hat, und vermuten sogar, dass es andere gab, die von einem Signal profitiert haben könnten, das an die abziehenden Vereinigten Staaten sowie an die Taliban gesendet wurde, die sich etwas abmühen, eine lebensfähige und anerkannte Regierung zu bilden.

Zumindest scheinen die Sicherheitskontrollen der Taliban auf ihrer Seite des Flughafens entweder lax oder absichtlich durchlässig gewesen zu sein. Soweit bekannt ist, sorgten irreguläre Taliban und die mit ihnen verbündeten Milizionäre der Haqqani-Gruppe für den Sicherheitsschirm, der die Selbstmordattentäter hätte identifizieren und isolieren können, als sie sich den Eingängen des Flughafens näherten. Es hätte eigentlich höchste Alarmbereitschaft herrschen müssen, da es mehrere Warnungen vor einem möglichen Bombenanschlag gegeben hatte, die offenbar auf äußerst zuverlässigen Informationen beruhten, die den Taliban vollständig mitgeteilt wurden.

Die Taliban haben jegliche Beteiligung an den Bombenanschlägen abgestritten, und es wird allgemein berichtet, dass sie mit dem IS-K verfeindet sind, was den Anschlag zu einer internen Angelegenheit zwischen den Afghanen und einer internationalen Terrorgruppe macht, aber dieses Urteil ist nicht gerade in Beton gegossen. Man geht davon aus, dass es angesichts der Tatsache, dass es solide Geheimdienstinformationen über den bevorstehenden Anschlag gab, hilfreich wäre, wenn diese veröffentlicht würden, damit man einige davon überprüfen kann, und sei es nur, um Klarheit darüber zu schaffen, wer hinter dem Bombenanschlag steckt. Andernfalls wird der nationale Sicherheitsstaat der USA wieder einmal mit Gewalt reagieren und in der ganzen Welt auf die Suche nach Drachen gehen müssen, was außer dem Wunsch nach Rache keinem Interesse dient.

Der pensionierte Oberst der US-Armee Pat Lang, der über umfangreiche Erfahrungen in der Terrorismusbekämpfung im Nahen Osten und in Zentralasien verfügt und die Entwicklungen in Afghanistan genau beobachtet, geht davon aus, dass es eine historische „Bereitschaft der Dschihadistengruppen zur Zusammenarbeit gibt, um der islamischen Welt zu zeigen, wie ein Sieg aussieht. Die Dschihadisten hoffen, dass dies eine weltweite Rekrutierungs- und Aktionswelle auslösen wird, die die Länder des Westens ebenso zum Einsturz bringen wird wie die weimarische afghanische Regierung. Die Biden-Administration wollte offensichtlich glauben, dass sie die Taliban von den anderen Dschihadistengruppen durch ihr Eigeninteresse an materiellen Zielen wie internationale Anerkennung, ausländische Hilfsgelder, Zugang zur Bankenwelt usw. abspalten könnte. Tatsächlich wollen die Dschihadisten die Zerstörung dessen, was ich als die nach dem Westfälischen Frieden entstandene Welt der regierungsgebundenen Nationalstaaten beschrieben habe, zugunsten der von ihnen favorisierten Version der Scharia in einer weltweiten „Umma“ (islamische Theokratie). Glauben sie, dass das möglich ist? Sie tun es… Sollten wir mehr und größere Angriffe erwarten? Das sollten wir.“

Langs Beobachtung wird in der Tat durch die Entwicklungen gestützt, die 2001 zur US-Invasion in Afghanistan führten, wo die Taliban-Regierung beschuldigt wurde, Osama bin Laden und Al-Qaida Unterschlupf und andere materielle Vorteile zu gewähren. Damals wie heute wird Bin Laden weithin hinter den Anschlägen vom 11. September 2001 vermutet, obwohl es erhebliche und wachsende Skepsis darüber gibt, was vor zwanzig Jahren tatsächlich geschah. Tatsächlich halten sich hartnäckig Berichte, dass die Taliban seitdem bis zum heutigen Tag Überbleibsel der Al-Qaida schützen und sogar mit ihnen zusammenarbeiten.

Wohin wird das alles führen? Zunächst einmal muss man den politischen Aspekt des Geschehens berücksichtigen. Bidens Evakuierung wird von der amerikanischen Bevölkerung inzwischen sehr negativ wahrgenommen, auch wenn viele der Meinung sind, dass der Abzug aus Afghanistan richtig war und ist. Bidens Verteidigung, die von allen an dem Fiasko beteiligten Regierungsvertretern und den Medien aufgegriffen wird, lautet, dass das, was geschehen ist, nicht vorhersehbar gewesen sei. Das ist natürlich eine Lüge, denn die Informationen über die Korruption der afghanischen Regierung und den desolaten Zustand der Armee des Landes waren eindeutig und haben sich in den letzten zehn Jahren gehäuft. Hat denn niemand in Washington die traurigen Berichte des Special Inspector General for Afghanistan Reconstruction (SIGAR) oder die Berichte der CIA und der Botschaften gelesen?

Um politisch wieder auf die Beine zu kommen, müssen Biden und sein Team etwas Kinetisches tun, das von den Medien und der Öffentlichkeit gleichermaßen bejubelt wird, d. h. etwas Riskantes oder besonders Kühnes. Darin liegt die Gefahr. Das bedeutet, dass irgendwo interveniert oder bombardiert wird, und unglücklicherweise war der israelische Premierminister Naftali Bennett gerade Ende letzter Woche in Washington, als sich die Krise in Afghanistan abzeichnete, und er hat Biden und Blinken zweifellos Ratschläge gegeben, vor allem über den Iran und ein sich entwickelndes Machtvakuum in der Region, das die Iraner möglicherweise auszunutzen versuchen. Laut Bennett ist es jetzt an der Zeit, anzugreifen, aber kann ein ängstlicher und verletzlicher Biden überzeugt werden? Man kann vermuten, dass wir die Antwort darauf sehr bald erhalten werden.