Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

pexels.com/ Haus in borodyanka

Will der Kreml, dass der Konflikt in der Ukraine außer Kontrolle gerät?

Paul Craig Roberts

Wie ich in einer Reihe von Artikeln korrekt erklärt habe, gab es KEINE RUSSISCHE INVASION IN DER UKRAINE. Es war, wie Putin sagte, eine Operation, die sich darauf beschränkte, ukrainische und neonazistische Kräfte aus dem Donbass zu vertreiben, der historisch gesehen, wie die Krim, ein Teil Russlands ist und von ethnischen Russen bewohnt wird. Diese historisch russischen Gebiete wurden von sowjetischen Beamten aus politischen und administrativen Gründen von Russland auf die Ukraine übertragen. Da die Ukraine selbst jahrhundertelang Teil Russlands war und beide zusammen mit Georgien und Zentralasien zur UdSSR gehörten, wurde die Übertragung als Anpassung der Staatsgrenzen innerhalb desselben Landes wie in den USA verstanden. Die Ukraine existierte als unabhängiges Land erst vor etwa 30 Jahren, als die UdSSR aufgelöst wurde. Die Behauptung, dass der Donbass und die Krim zur Ukraine gehören, ist also seit etwa 30 Jahren wahr, während sie seit Jahrhunderten zusammen mit der Ukraine zu Russland gehören.

Putin hatte keine andere Wahl. Das von ihm ausgearbeitete Minsker Abkommen, dem die Ukraine zugestimmt hat und dessen Durchsetzung Deutschland und Frankreich zugesagt haben, sieht vor, dass der Donbass in der Ukraine verbleibt und die Bevölkerung eine Halbautonomie erhält, um sie vor Missbrauch durch die Ukraine zu schützen. Sowohl die deutsche als auch die französische Führung, die das Abkommen unterzeichnet haben, haben kürzlich zugegeben, dass sie das Minsker Abkommen benutzt haben, um Putin zu täuschen, während die USA und die NATO eine große ukrainische Armee aufbauten und ausrüsteten, die in der Lage war, die beiden selbsterklärten unabhängigen Republiken im Donbass zu erobern. Als Putin die großen ukrainischen Streitkräfte sah, die bereit waren, in den Donbass einzumarschieren, von dem ein Teil bereits von ukrainischen Streitkräften und Neonazi-Milizen besetzt war, erkannte er, dass er vom Westen getäuscht worden war und dass er keine andere Wahl hatte, als die Russen im Donbass mit Gewalt zu schützen.

Die Vertreibung der ukrainischen Streitkräfte aus dem Donbass war sein einziges Ziel.

Diese Vertreibung stützte sich nicht auf die russische Armee, sondern auf eine private paramilitärische Truppe, die Wagner-Gruppe und auf die Milizen der beiden unabhängigen Donbass-Republiken. Mit Verspätung mobilisierte Putin einige Streitkräfte der russischen Armee, hat sie aber nicht für den Konflikt eingesetzt. Stattdessen verlässt er sich weiterhin auf die Wagner-Gruppe und die Donbass-Milizen, um die von den USA/NATO ausgebildeten und ausgerüsteten ukrainischen Streitkräfte zu vertreiben.

Wie ich in vielen Beiträgen deutlich gemacht habe, war Putins Vorgehen ein militärischer Fehler. Er hat Washington völlig in die Hände gespielt. Da die Kämpfe in Gebieten stattfinden, die von ethnischen Russen besetzt sind, hat Putin seine begrenzten Streitkräfte mit strengen Vorschriften gegen den Einsatz hochgradig zerstörerischer Waffen in zivilen Gebieten behindert. Die Folge ist ein Krieg, der sich langsam und schrittweise vollzieht. Kein Blitzkrieg. Die russische Zurückhaltung wurde vom Westen als russische Unfähigkeit fehlinterpretiert.

Die Konsequenz daraus und aus Putins “Go-Slow-Krieg” ist, dass Putin Washington/NATO Vertrauen geschenkt und enorme Zeit gegeben hat, sich zum Nachteil Russlands in den Konflikt einzumischen. Die Ukrainer verfügen jetzt über effektivere Waffen mit größerer Reichweite, über Informationen über russische Stellungen und über Zielinformationen über russische Stellungen. In Anbetracht der schrittweisen Art und Weise, wie Washington in Kriege hineingezogen wird, wird es schließlich zu Bodentruppen kommen.

Kürzlich hat die treibende Kraft hinter dem Washingtoner Kriegsschauplatz, die neokonservative Russlandhasserin Victoria Nuland, Unterstaatssekretärin, Washington zur Befreiung der Krim verpflichtet. Das scheint unmöglich. Die Ukrainer müssten die russischen Streitkräfte in der Südukraine durchbrechen, um auf die Krim zu gelangen, auf der sich der russische Marinestützpunkt im Schwarzen Meer befindet. Der Kreml würde den Verlust seines Warmwasserhafens niemals akzeptieren, selbst wenn dies einen Atomkrieg bedeuten würde.

Mit anderen Worten: Washington ist wahnsinnig. Nulands Worte zeigen den Wahnsinn: “Wir werden die Ukraine so lange unterstützen, wie es nötig ist. Die Ukraine kämpft für die Rückgabe ihres gesamten Landes innerhalb ihrer internationalen Grenzen. Wir unterstützen sie, auch bei der Vorbereitung eines nächsten harten Vorstoßes zur Rückeroberung ihres Territoriums…Die Krim muss – zumindest – entmilitarisiert werden.”

Entmilitarisiert ist die Kurzform für keinen russischen Marinestützpunkt im Schwarzen Meer.

Leichtgläubige amerikanische Politiker und offensichtlich auch die wahnsinnige Nuland erkennen nicht, dass ihre arrogante Hybris eine Atomkriegserklärung ist.

Die Asian Times glaubt, dass Nuland die Auseinandersetzung gewonnen hat. Das Biden-Regime hat ein neues Langstreckenwaffenprogramm für die Ukraine angekündigt, schickt mobile Überbrückungsausrüstung, die nur für eine ukrainische Offensive gegen die russischen Streitkräfte auf der Krim nützlich ist, und überdenkt das Verbot von F-16 für die Ukraine. So gerät der Konflikt außer Kontrolle.

Trotzdem sitzt Putin auf seinem Hintern und tut nichts. Wird Putin warten, bis sich die gesamte Bewaffnung des Westens in der Ukraine befindet, um sie zum Töten von Russen einzusetzen?

Was hält Putin davon ab, genügend Gewalt anzuwenden, um diesen Konflikt zu beenden, bevor er in einen Atomkrieg mündet? Will Putin den Atomkrieg, der sich aus der Fortsetzung des Konflikts ergeben wird? Warum weigert sich Putin, die konventionelle Gewalt einzusetzen, die den Konflikt schnell beenden würde?