Unabhängige News und Infos

Will der Westen kontraintuitiv, dass Belarus abhängiger von Russland wird?
AFP PHOTO / SPUTNIK / Alexey NIKOLSKY

Will der Westen kontraintuitiv, dass Belarus abhängiger von Russland wird?

Die koordinierte Druckkampagne des Westens gegen Weißrussland nach dem Ryanair-Zwischenfall von letzter Woche deutet fast kontraintuitiv darauf hin, dass er möchte, dass das osteuropäische Land abhängiger von Russland wird, trotz eines Jahres der Angstmacherei vor diesem Szenario, das man sich zu diesem Zeitpunkt vielleicht sogar stillschweigend wünscht, weil man hofft, dass es eine weitere Runde der Unruhen der „bunten Revolution“ provozieren könnte.

Unabhängig davon, ob man dem vorherrschenden Narrativ Glauben schenkt, das besagt, dass Weißrussland eine Bombendrohung inszeniert hat, um einen Extremisten an Bord eines Fluges, der den Luftraum des Landes durchquerte, zu verhaften, oder vielleicht als Teil einer westlichen (und/oder möglicherweise ukrainischen) Falschflagge inszeniert wurde, um eine bevorstehende Serie von vorgeplanten Eskalationen gegen das Land zu rechtfertigen, ist es nicht zu leugnen, dass die ausländischen Feinde von Präsident Lukaschenko versucht haben, diesen Skandal bis zum Äußersten auszunutzen. Vom Abschneiden seiner Fluggesellschaften vom europäischen Luftraum bis zur Verhängung einer weiteren Runde von gezielten Sanktionen, das Endergebnis ist, dass Weißrussland nichts anderes übrig bleibt, um die dringend benötigte Erleichterung von diesem neu entdeckten Druck zu bekommen, als Russland noch mehr als zuvor zu umarmen. Es war genau dieses Szenario, vor dem sich der Westen schon seit einem Jahr fürchtete, und doch scheint es fast kontraintuitiv, als ob er jetzt will, dass es genau zu diesem Zeitpunkt eintritt, vielleicht um eine weitere Runde von Unruhen der farbigen Revolution zu provozieren.

Es ist das Verdienst der belarussischen Sicherheitsdienste, dass es ihnen gelungen ist, die Ordnung im Lande wiederherzustellen, obwohl der Ausgang der vom Ausland unterstützten Regimewechsel-Kampagne mehrere Monate lang ungewiss war. Die Situation ist weitgehend unter Kontrolle, aber wie jeder Beobachter solcher Handlungen inzwischen wissen sollte, bedeutet das nicht, dass alles für immer so bleiben wird. Farbrevolutionen sterben nie wirklich, sie schlummern einfach, bis sich eine andere Gelegenheit entweder auf natürliche Weise ergibt oder hergestellt wird. Das scheint in Weißrussland gerade der Fall zu sein, wobei die erwartete Verbesserung der umfassenden Beziehungen des Landes zu Russland als Reaktion auf die jüngste Druckkampagne des Westens ausgenutzt werden könnte, um eine neue Runde von Unruhen zu rechtfertigen, die von künstlich verschärften nationalistischen Gefühlen angetrieben werden. Schließlich war einer der öffentlichen Vorwände für die Gewalt im letzten Jahr, dass Weißrussland angeblich Gefahr lief, seine Souveränität durch den Unionsstaat an Russland zu verlieren.

Es spielt keine Rolle, dass ein solches „Vereinigungs“-Szenario niemals ernsthaft in Aussicht stand, wie die unaufrichtig besorgten ausländischen Beobachter behaupteten (ob zum Guten oder zum Schlechten, hängt von der bevorzugten geostrategischen Vision für die Region ab), sondern es war einfach die Tatsache, dass das Reden über eine Lüge so viel dazu führte, dass sie schließlich wie die Realität erschien und daher den Deckmantel für das lieferte, was der Westen fälschlicherweise als sogenannte „Pro-Demokratie/Souveränitätsproteste“ nach den Wahlen im letzten Sommer darstellte. Wie ich Mitte Mai schrieb, „Negativer Nationalismus ist ein potentes Mittel der politischen Mobilisierung in Teilen Europas“, besonders in Mittel- und Osteuropa (MOE). Das belarussische Volk existiert wirklich als eine separate Nation von den Litauern, Polen, Russen und Ukrainern, obwohl es mit allen dreien in unterschiedlichem Maße sehr große Ähnlichkeiten hat. Dennoch konzentriert sich die bösartige, vom Ausland unterstützte Propagierung dieses Gefühls ausschließlich auf ihre Unterschiede zu Russland.

Der Zweck dabei ist, die bewaffnete Verschiebung der Wahrnehmungen der Bevölkerung über ihren größeren und wohl nächsten Nachbarn zu beschleunigen, um die nächste Generation zu indoktrinieren, Russland als einen angeblich immerwährenden Feind ihrer Nation zu betrachten, genau so, wie viele Ukrainer heutzutage einer Gehirnwäsche unterzogen wurden, um das zu glauben. Mit anderen Worten, die vielen Jahre der Vorbedingungen, die den soziopolitischen Boden für den EuroMaidan 2014 Ausbruch des urbanen Terrorismus vorbereitet haben, werden in der Spanne eines einzigen Jahres während des neuesten hybriden Krieges des Westens in der Region komprimiert. Im Gegensatz zu dem, was dieses Informationskriegs-Narrativ behauptet, ist Russland kein sogenannter Hegemon, der angeblich wild entschlossen ist, alle Nationen sowohl innerhalb seiner eigenen Grenzen als auch im nahen Ausland zu unterwerfen, sondern ein kosmopolitischer Zivilisationsstaat, dessen historisches Entwicklungsmodell eher dem diverser asiatischer Staaten ähnelt als den vergleichsweise homogeneren westlichen Modellen.

Darüber hinaus vertritt Russland die Vision der Souveränität, die in den letzten Jahren auch weite Teile Asiens erfasst hat, im Gegensatz zu der neoliberalen, souveränitätsfeindlichen globalistischen Vision, die praktisch alle westlichen Nationen erfasst hat. Obwohl es so etwas wie ein perfektes Modell nicht gibt, da jedes Modell offensichtlich auf die eine oder andere Weise verbessert werden kann, ist das russische zweifellos das beste für seine Menschen, wie die beeindruckende Erfolgsbilanz von Präsident Putin in den letzten zwei Jahrzehnten beweist. Die Entscheidung, ob das russische oder das westliche Modell das Beste für das Land ist, liegt natürlich bei der belarussischen Bevölkerung selbst, aber die Wahl im letzten Jahr hat gezeigt, dass sie Präsident Lukaschenko unterstützt, der heute eine Annäherung an Russland anstrebt, trotz einiger skandalöser Annäherungen an den Westen im Vorfeld der Wahl. Inzwischen hat er seinen Balanceakt jedoch aufgrund seines offensichtlichen Scheiterns abgebrochen, nachdem seine neuen westlichen Freunde sofort eine Farbenrevolution begannen, um ihn zu stürzen.

Realistisch gesehen hatte Belarus angesichts seiner geostrategischen Beschränkungen keine andere Möglichkeit, wenn es seine hart erarbeitete Souveränität angesichts solch ernsthafter westlicher Drohungen bewahren wollte. Abgesehen davon ist es verständlich, dass es einige gemäßigte Mitglieder der Opposition im Lande gibt, die sich mit diesem reaktionären Schwenk unwohl fühlen, aus welchen Gründen auch immer, ob sie nun nationalistisch oder souveränitätsbezogen sind oder was auch immer, aber antistaatliche Gewalt ist natürlich niemals die Antwort. Tatsächlich ist sie wohl sogar verräterisch, besonders wenn man auf Geheiß ausländischer Mächte handelt, wie es Roman Protasevich – der Extremist, der nach dem Ryanair-Vorfall verhaftet wurde – getan hat. Nichtsdestotrotz gibt es vermutlich immer noch einen Teil der Oppositionellen, die zwar „wohlmeinend“ sind, aber so manipuliert werden, dass sie sich wie nützliche Idioten des Westens verhalten. Es sind diese Individuen, die den Kern eines weiteren Vorstoßes der Farbenrevolution bilden könnten, wenn sich Weißrussland in Zukunft näher an Russland heran bewegt.

Beobachter sollten für einen Moment zurücktreten und erkennen, wie kontraproduktiv die Politik des Westens gewesen ist. Wären sie nicht gierig geworden mit ihren Zielen, dann hätten sie einfach geduldig abwarten können, bis Weißrusslands damals unverantwortlich ausgeführter Spagat zwischen Russland und dem Westen auf natürliche Weise weiteres Misstrauen zwischen Minsk und Moskau provoziert hätte, wie es eigentlich der Trend in dem mehr als halben Jahr vor der letztjährigen Abstimmung war. Die Dynamik bestand also darin, dass Lukaschenko den bilateralen Beziehungen seines Landes zu Russland erheblichen Schaden zufügte, in der Erwartung, mit der Zeit vom Westen bessere wirtschaftliche Angebote zu erhalten, insbesondere die von Polen geführte „Drei-Meere-Initiative“ und deren Kernstück, das „Lubliner Dreieck“. Alles, was der Westen zu tun hatte, war, sich zurückzulehnen und alles so zu lassen, wie es war, aber jemand ließ sich hinreißen und überzeugte sie, nach der Wahl eine Farbrevolution-Kampagne gegen ihn zu starten, vielleicht weil sie fälschlicherweise dachten, sie würde tatsächlich Erfolg haben.

Diese völlig falsche Einschätzung ging nach hinten los, nachdem Weißrussland den Angriff des Regimewechsels überlebte und sich trotz ihrer Befürchtungen und ehrlich gesagt auch Lukaschenkos eigenen Befürchtungen, zumindest wie er sie vor der Wahl äußerte, an Russland annäherte. Anstatt die Kampagne der Farbenrevolution abzubrechen und zu versuchen, den Schaden zu reparieren, den sie dem belarussischen Balanceakt zugefügt haben (der, wie erklärt, nicht einmal ganz so ausgewogen war, sondern eher einer Rhetorik ähnelte, um seine allmähliche Neuausrichtung auf den Westen zu verschleiern), haben sie einen Rückzieher gemacht und ihren schlimmsten Albtraum in eine vollendete Tatsache verwandelt. Während einige dies einfach als einen weiteren der zahllosen geostrategischen Fehler des Westens abtun, könnte es sehr gut sein, dass jemand entschieden hat, dass es am besten ist, „das Schlechte zu umarmen“ (d.h. engere russisch-weißrussische Beziehungen), um eine zweite Chance zu haben, den „negativen Nationalismus“ auszunutzen und zu versuchen, die Farbrevolution wiederzubeleben.

Man kann einige vage Parallelen zwischen diesem Szenario und der militärischen Intervention der Sowjetunion in Afghanistan im Dezember 1979 ziehen, die etwa ein halbes Jahr, nachdem die CIA dort regierungsfeindliche Kräfte bewaffnet hatte, in dem Versuch stattfand, das zu provozieren, was der Westen als eine so genannte „Invasion“ bezeichnete (obwohl sie von der international anerkannten Regierung angefordert worden war). Es könnte sein, dass der Westen jetzt will, dass Weißrussland sich so nah wie möglich an Russland annähert, um sowohl ein wirtschaftlicher Albatros um Moskaus Hals zu werden, als auch eine ernsthafte Sicherheitsherausforderung, falls vom Ausland unterstützte Anti-Regierungskämpfer beginnen, eine vorgeplante sogenannte „nationale Befreiungskampagne“ als Antwort zu führen. Natürlich könnte es nicht so weit kommen, aber es lohnt sich, sich zu fragen, welchen Trick der Westen in petto hat, denn es ist schwer zu glauben, dass er nicht erkennt, dass seine Politik Weißrussland näher an Russland heranführt, genau so, wie es seit einem Jahr befürchtet wurde.

Das Szenario engerer russisch-weißrussischer Beziehungen wäre nicht unbedingt katastrophal, da es auf die Details ankommt. Eine Fusion zwischen den beiden Unionsstaaten scheint noch nicht in Sicht zu sein, nur eine engere umfassende Zusammenarbeit, vor allem im wirtschaftlichen und sicherheitspolitischen Bereich. Die Rolle Russlands in Weißrussland ist zwar sehr groß und wichtig, aber es ist ungenau, sie als unverhältnismäßig zu bezeichnen, wie es manche tun, da es keine Möglichkeit gibt, dass zwei Länder mit solchen Asymmetrien zwischen ihnen jemals wirklich gleichberechtigte Beziehungen haben können. Das bedeutet jedoch nicht, dass Russland Weißrussland ausnutzt, sondern nur, dass Weißrussland Russland mehr braucht als umgekehrt, besonders im Moment. Engere russisch-weißrussische Beziehungen könnten dazu beitragen, die sozioökonomische Situation in Weißrussland nach der jüngsten Druckkampagne des Westens zu stabilisieren und damit möglicherweise eine zweite, von „negativem Nationalismus“ getriebene Runde der regierungsfeindlichen Gewalt dort zu vereiteln. In jedem Fall verdient die Situation eine genauere Betrachtung, da die strategische Dynamik im Vergleich zum letzten Jahr Neuland zu betreten scheint.