Unabhängige News und Infos

Wir schaffen unsere eigene Realität

Wir schaffen unsere eigene Realität

off-guardian.org: Die Welt verfolgte gespannt, wie die Davoser ihre alljährliche Runde auf der Weltbühne drehten und dabei üppige atlantische Krabben, frisches iberisches Schweinefleisch, nachhaltigen norwegischen Kabeljau und den besten italienischen Kaffee zu sich nahmen.

Wenn sie sich nicht gerade an einem üppigen Festmahl labten, sprachen sie über ihre Ideen, wie die Welt ausgebeutet werden sollte (die wichtigsten Euphemismen sind hier „nachhaltig“, „Stakeholder“ und „unmögliches Rindfleisch“).

Einige schmähen und protestieren gegen den jährlichen Gipfel der herrschenden Klasse, aber viele Millionen mehr begrüßen ihn und bewundern sogar die Mandarine der neuen Weltordnung, wenn sie über die Bildschirme ihrer Handys huschen und den neugierigen Medienvertretern aufmunternde Zitate anbieten.

In der Tat scheint es nur wenige zu interessieren, wie die Kabale der monetären Interessen freundlich über zentral verwaltete digitale Währungen, die Konsolidierung der globalen Gesundheitsbehörde in nicht gewählten Gremien, den Zusammenbruch der Weltwirtschaft, unnötige Lebensmittelknappheit, unpopuläres Falschfleisch und andere neue Marktchancen plaudert. Noch weniger sehen die implizite Bedrohung der Herrschaft souveräner Staaten durch globalistische Agenden.

Der Widerstand ist vor allem deshalb so gering, weil Milliarden von Menschen glauben, was sie lesen und was ihnen von den Nachrichtenmedien erzählt wird. Eine gesunde Dosis Misstrauen würde der Weltbevölkerung gut tun, wenn sie sich nur aus dem Griff der Mainstream-Nachrichten der Konzerne befreien könnte.

In diesem Zusammenhang lohnt es sich, an zwei Zitate des unvergleichlichen Muckrakers Upton Sinclair zu erinnern – dem Autor der aufsehenerregenden Enthüllungsgeschichte The Jungle.

In seinem Buch The Brass Check verrät Sinclair die große Lüge der modernen Medien, nämlich dass sie unabhängig sind. Diese einfache Lüge ist weithin akzeptiert. Millionen von Amerikanern glauben, dass die wirklich betrügerischen Medien diejenigen sind, die von YouTube als „staatsnahe Medien“ bezeichnet werden, ein vernichtendes Attribut, das jede so bezeichnete Stelle sofort diskreditiert.

Aber Sinclair erinnert uns daran, dass „[Medien] private Interessen vertreten, nicht öffentliche Interessen“. Er hätte noch weiter gehen und sagen können, dass die Mainstream-Medien die privaten Interessen des Elitekapitals vertreten. Marx sagte, dass jeder Staat einer bestimmten Klasse dient. Das gilt auch für die Konzernmedien.

Später schreibt Sinclair: „Es ist schwierig, einen Menschen dazu zu bringen, etwas zu verstehen, wenn sein Gehalt davon abhängt, dass er es nicht versteht.“

Dieses zweite Zitat erklärt, warum ein großer Teil der MSM so bereitwillig dem vorgeschriebenen Narrativ aus Washington folgt. Ihr Lebensunterhalt hängt davon ab. Gelegentlich erklärt ein frommer Mainstream-Journalist vehement seine Unabhängigkeit von jedem bösartigen redaktionellen Einfluss.

Aber wie Michael Parenti antwortet,

„Sie mögen, was du schreibst, weil du schreibst, was ihnen gefällt.“

Die Grundsätze des amerikanischen Exzeptionalismus sind eine Voraussetzung für jeden Journalisten, der hofft, einen Platz bei einem hochbezahlten MSM-Outlet zu bekommen. Sie haben die Werte der Macht längst verinnerlicht. Zusammengenommen sagen uns diese Zitate, dass wir einem offiziellen Narrativ unterworfen sind, das den Interessen des Elitekapitals dient und pflichtbewusst von einer Kabale rechtsdenkender Stenografen verbreitet wird.

Dieselben elitären Interessen, denen die Regierung gehört, besitzen auch die Medien. Daraus ergibt sich die Konsistenz des Narrativs.

Alternative Realität

In Anbetracht der Tatsache, dass die Interessen der Eliten weitgehend nicht mit den Interessen der großen Mehrheit der Amerikaner übereinstimmen, leben wir oft in einer alternativen Realität. Der Krieg in der Ukraine ist nur die jüngste Variante davon. Der größte Teil der Realität des Konflikts wurde durch Unterlassungssünden verschleiert, die dafür sorgen, dass die Öffentlichkeit weitgehend in die Irre geführt wird. Scharfe und „prinzipientreue“ Meinungsäußerungen verstärken diese Verzerrung noch. Zum Beispiel wird wenig Aufmerksamkeit geschenkt:

Wirtschaftliche Beweggründe, die dem Konflikt zugrunde liegen: Waffenverkäufe für amerikanische Rüstungsunternehmen; Öl- und Getreideprofite durch krisenorientierte Rohstoffmonopole; und weitergehende landwirtschaftliche Profiteure wie Monsanto und Dupont durch ein IWF-Abkommen nach dem Putsch; die Abschottung der Nord-Stream-2-Gaspipeline von der Ostsee nach Deutschland, die westlichen Konsortien die Tür öffnet, um das Defizit zu decken.

Die ukrainische Wissenschaftlerin Olga Baysha gab der Grauzone ein aufschlussreiches Interview. Sie stellte fest, dass die neoliberale Politik von Wolodymyr Zelenskij der ukrainischen Öffentlichkeit als „Verwestlichung“ und „Modernisierung“ verkauft wurde. Dies war jedoch nur eine Tarnung für Privatisierung, Deregulierung und Verkleinerung der öffentlichen Sphäre – alles gängige neoliberale Rezepte für die Gewinnung von Reichtum durch globale Konzerne. Um dieses Narrativ abzusichern, schloss Zelensky oppositionelle Medienkanäle und politische Parteien, einschließlich Sanktionen und Repressionen vor dem letzten Schritt.

Zelensky verfolgte den Einsatz ultranationalistischer Bataillone durch die Regierung nach dem Putsch, um den Widerstand gegen den Putsch im Donbass gewaltsam niederzuschlagen. Diese „Anti-Terror-Operation“ war in Wirklichkeit der Beginn eines Bürgerkriegs von Kiew gegen die eigene Bevölkerung, einschließlich Panzern und Artillerie, Kampfhubschraubern und Kampfflugzeugen. Auch die nachfolgenden Minsker Friedensvereinbarungen wurden durch das aggressive Vorgehen Kiews gegen den Osten weitgehend ignoriert.

All diese politischen und nationalen Konflikte scheinen sich aus imperialen Wirtschaftsbeziehungen zu entwickeln – und in diese überzugehen. West gegen Ost, mit der Ukraine als Schlachtfeld. Krieg ist eine Einnahmequelle im Kapitalismus. Für die Eliten, denen die Medien gehören, ist der Krieg ein Profitcenter; für die unteren Klassen ist er nur ein Gemetzel. Diese Unterscheidung wird selten gemacht.

Warum die sozialen Medien ihre Rolle aufgegeben haben

Was in der Propaganda über den Ukraine-Krieg relativ einzigartig ist, ist das Ausmaß, in dem die sozialen Medien ihren Repressionsapparat im Einklang mit staatlichen Direktiven weiterentwickelt haben. Soziale Medien wurden zu einem ernsthaften Dorn im Auge der Staatsmacht und der Konzernmedien, als sie konsequent Unwahrheiten über die Wahlen 2016, Russiagate und die Pandemie aufdeckten.

Obwohl ein Großteil der Kriegspropaganda von skrupellosen unabhängigen Journalisten (mit einem Hang zur Arbeiterklasse) aufgedeckt wurde, war der Erfolg des ukrainischen Narrativs überwältigend. Die sozialen Medien ziehen mit und zensieren oder diskreditieren falsches Gedankengut, wann immer es auftaucht.

Was Google, YouTube und andere auf Geheiß der Bundesregierung tun, ist, wie Brett Weinstein über das Pandemie-Narrativ sagte: „Sie infantilisieren einen großen Teil der Bevölkerung. Sie machen bestimmte Diskussionen tabu.“ Wir müssen uns „…an bestimmte vorverdaute Schlussfolgerungen halten und so tun, als ob sie aus Beweisen hervorgegangen wären, was nicht der Fall ist.“

Was wir brauchen, ist eine rationale Diskussion. Die Antwort auf schlechte Rede ist mehr Rede, nicht weniger. Man würde erwarten, dass Google und YouTube und Facebook und Twitter das wissen. In der Tat ist es sehr wahrscheinlich, dass sie das auch wissen. Wie der ehrwürdige Linguist und Politiker Noam Chomsky einmal spöttisch bemerkte, ist es sinnlos, der Macht die Wahrheit zu sagen: Sie kennen die Wahrheit bereits und es kümmert sie nicht.

Was passiert ist, ist das, was mit allen neuen Medien in einem faschistischen Staat passiert: Sie werden bedroht, bis sie mit dem offiziellen Narrativ übereinstimmen, das von der Regierung verbreitet wird, die faktisch im Besitz des Elitekapitals ist. Der Kongress kann mit dem Justizministerium sprechen, und das Justizministerium kann an einem ruhigen Dienstag die Vorarbeiten für eine kartellrechtliche Untersuchung einleiten.

Plötzlich werden die hellen Horizonte der Silicon-Giganten erheblich verdunkelt. Ähnlich verhält es sich mit den Nachrichtenmedien. Die MSM verlassen sich zu sehr auf den Klatsch und das Wohlwollen gut platzierter Beamter; sie beugen sich zu leicht den unausgesprochenen Vorlieben der Werbekunden, die ihre Kassen füllen; sie kippen zu bereitwillig vor dem salbungsvollen General, der sich über die sanfte Behandlung eines geopolitischen Rivalen beschwert. Diese perversen Anreize werden in Manufacturing Consent sehr schön dargestellt.

Das Elite-Kapital kann grob als jene Gruppen definiert werden, die mit dem Status quo enorme Geldsummen verdienen, auch wenn viele weitere Millionen durch denselben Status quo geschädigt werden. Das Elite-Kapital wurde früher als „besondere Interessen“ bezeichnet.

Es handelt sich um die reichen und mächtigen Milliardäre, die in Davos, in den Vorständen und Mitgliederlisten der Rockefeller- und der Ford-Stiftung, der Bill- und Melinda-Gates-Stiftung und der Clinton-Stiftung, der Trilateralen Kommission und des Rates für Auswärtige Beziehungen sowie in wichtigen Denkfabriken wie der Heritage Foundation, dem American Enterprise Institute, dem Brookings Institute, der RAND Corporation, Cato, Hoover, CSIS und dem Center for American Progress und einer Vielzahl anderer zu finden sind.

Es handelt sich also nicht um eine monolithische oder diskrete Koalition von Einzelpersonen, sondern um miteinander verflochtene Interessen, die den gemeinsamen Wunsch haben, das bestehende Establishment mit Gewalt oder durch Betrug aufrechtzuerhalten.

Die Meister des Mythos

Unsere derzeitige Erfahrung – wir haben schreckliche Angst vor einem milden saisonalen Atemwegsvirus und eine schreckliche Fremdenfeindlichkeit gegenüber den Russen – erinnert an die Blütezeit der Bush-Regierung, als die neokonservativen Gläubigen auf einem Übermaß an fabrizierter Intelligenz reiten konnten.

Unterstützt wurden sie dabei von dem schaurigen Begründer des Blairismus, der behauptete, dass freundliche Londoner Bürger in nur 45 Minuten von arabischen Massenvernichtungswaffen ausgelöscht werden könnten. Vom Abschuss bis zum Einschlag. Vom Raketenlager in Bagdad zur Lichtung in Kensington in weniger als einer Stunde. Zu dieser schrecklichen Zeit klärte George Bushs Handlanger Karl Rove einen verblüfften Reporter darüber auf, was die Realität in der Metropole, im Imperium selbst, wirklich bedeutet,

Wir sind jetzt ein Imperium, und wenn wir handeln, schaffen wir unsere eigene Realität. Und während ihr diese Realität studiert – mit Bedacht, wie ihr wollt – werden wir wieder handeln und andere neue Realitäten schaffen, die ihr ebenfalls studieren könnt, und so werden sich die Dinge regeln. Wir sind die Akteure der Geschichte … und ihr, ihr alle, werdet nur noch das studieren, was wir tun.

Diese Realität ist das, was Henry Giroux als „… die abstumpfende Einheit und die totalisierenden Narrative, die heute die dominanten neoliberalen und instrumentellen Ideologien des Westens kennzeichnen“ bezeichnet hat.

Mehr als je zuvor in der jüngeren amerikanischen Geschichte stehen wir im Bann dieser Realitätsmacher, die in den letzten fünf Jahren eine atemberaubende Reihe von Krisen produziert haben, die die Bevölkerung völlig in ihren Bann gezogen haben.

Von der überwältigenden Wahl eines taumelnden Wahnsinnigen über erschütternde Enthüllungen ausländischer Einflussnahme, rücksichtslose Ermittlungen, gescheiterte Amtsenthebungsverfahren, tödliche Krankheitserreger, die aus nebelverhangenen Biolabors in verseuchten chinesischen Hauptstädten freigesetzt werden, bis hin zu den guten Nachrichten einer erlösenden Wahl, die nur durch fatale neue „Varianten“, die von krankhaft dummen Trumpisten verbreitet werden, umgangen werden.

Und schließlich wird die Pest durch den russischen Imperialismus, der in Europa auf dem Vormarsch ist, vom Festzelt gefegt. Die Massen tauschen automatisch ihre Masken gegen ukrainische Fahnen. Die Angst und die Wut bleiben, werden aber nur umgelenkt.

Lohnsklaverei und öffentliches Bewußtsein

Die Indoktrination des Einzelnen in das doktrinäre System des amerikanischen Exzeptionalismus wird nicht nur durch die Konsolidierung der Medien, sondern auch durch wirtschaftliche Versklavung vorangetrieben. Zunächst ein paar Zahlen – als ob wir mehr bräuchten – aus einem Essay von John Steppling in seinem Blog Aesthetic Resistance. Er stellt fest, dass im Jahr 1870 etwa 67 Prozent der Amerikaner selbständig waren, wahrscheinlich Handwerker oder Landwirte.

Als der industrielle Kapitalismus vor allem in den Städten wuchs, sank diese Zahl rapide ab. Heute liegt sie bei 6 Prozent. Das bedeutet, dass die Unabhängigkeit von Millionen von Amerikanern gefährdet ist. Jetzt arbeiten sie – Millionen von ihnen – nicht für sich selbst, sondern für riesige gesichtslose Konzerne.

Unternehmen, die im Grunde genommen faschistische Konstrukte sind, deren Entscheidungen für die meisten Arbeitnehmer undurchschaubar sind und die in der Regel alle paar Jahre die Sense der Kostenreduzierung durch die Reihen schwingen und sich zunehmend automatisierten Prozessen zuwenden, die von einer zunehmend desinformierten Belegschaft lediglich beaufsichtigt werden.

Diese Entfremdung von der eigenen Arbeit blieb nicht ohne katastrophale Begleiterscheinungen. Neben der enormen Abwanderung von Männern und Frauen in die Lohnarbeit kam es zunächst zu einem Anstieg und dann zu einer heftigen Zerstörung der gewerkschaftlichen Vertretung. Auch sie liegt heute bei etwa 7 Prozent, während sie zu Beginn und in der Mitte des 20. Jahrhunderts, als Sozialisten durch die ungezähmten Straßen zogen und die Nachricht von einer bolschewistischen Revolution durch die Häuser der Bourgeoisie schallte, noch 35 Prozent betrug.

Die Strömungen der Zeit wurden von den Managern der Wirtschaft nicht übersehen. Die Bankiers kauften die Zeitungen. Der Präsident setzt eine Kommission zur Information der Öffentlichkeit ein. Der runde Tisch der Wirtschaft entwirft arbeiterfeindliche Handlungsstränge. Der Neffe von Sigmund Freud erfand die dunklen Künste der Öffentlichkeitsarbeit.

Ein ähnliches Phänomen trat nach der kulturellen Explosion der sechziger Jahre auf. Der neoliberale Rückbau des so genannten Wohlfahrtsstaates auf der einen Seite (der von den Hippies freudig begrüßt wurde, als sie ihre mit Quasten besetzten Wildlederjacken gegen weite Aufschläge und Hosenanzüge aus Polyester eintauschten) und die Vereinnahmung der Gegenkultur auf der anderen Seite.

Als sich die Hippies vermehrten, waren sie plötzlich auf das Geld angewiesen, das ihnen die Firmenmonolithen boten, deren Logos sie einst verunstalteten. Da sie nicht mehr in der Lage waren, sich als Dorfhandwerker oder unabhängige Produzenten zu ernähren, erlagen sie dem wirtschaftlichen Druck und schlossen sich dem Rattenrennen an.

Die Madison Avenue, ein zyklopisches Ungeheuer, das zu den erstaunlichsten mimetischen Leistungen fähig ist, hat die Gegenkultur schnell aufgesogen und die Rebellion als ausgefallenen Konsum wieder hervorgekramt.

Alles wurde zu einem Style Code. Wer sich einem Lynchmob oder einer Polizeikette stellen wollte, trug stattdessen Chuck Conners Turnschuhe, lief Marathons in „Just Do It“-Nikes oder zog sich ein Coca-Cola-T-Shirt mit einem sardonischen Grinsen über. Am radikalen Ende des Spektrums wurde das Verbrennen von Einberufungskarten durch konsumfeindliche „Buy Nothing“-Feiertage ersetzt.

Ironie ersetzt den Widerstand, ein Zugeständnis der gebildeten Klassen an die gesunkenen Aussichten auf eine Revolution.

Und so hat der Durchschnittsmensch, der von seiner Arbeit entfremdet wurde, dessen Gegenkultur getötet, ausgeweidet, eingekleidet und ausgestopft wurde, kaum noch die Möglichkeit, unabhängig zu denken. Am Arbeitsplatz wird er durch eine Unternehmenskultur konditioniert, die Ja-Sager schätzt, Optimismus pathologisiert und Tugendhaftigkeit im Namen der Unternehmenscharta fördert, deren Werte man sich gerne zu eigen machen kann.

Außerhalb des Büros trifft er auf eine Ersatz-„Kultur“ von Nachrichten und Unterhaltung in den Medien, die die Werte des Unternehmensstaates, zu denen angeblich Vielfalt, Multikulturalismus und Inklusion gehören, verdeutlichen. Die Nachrichten verkörpern die Tropen der Nachrichtenstunde, in der andere Gesellschaften unter dem Deckmantel der nationalen Sicherheit und dem Banner der Freiheit verteufelt werden.

In der Unterhaltung werden sie dann noch verstärkt. Man liest von neuen Sanktionen gegen ein Schurkenregime in Caracas und sieht sich dann auf Netflix eine neue Actionserie an, in der ein ernsthafter Amerikaner einen teuflischen Plan des braunen Venezolaners mit unstillbarem Durst nach Yanquee-Blut vereitelt.

Ideologien und Sub-Ideologien

Aber wenn man die beunruhigenden Widersprüche zwischen unseren erklärten Werten der Integration und unserer Außenpolitik der Ausgrenzung entdeckt, kann man sich nirgendwo hinwenden. Solange man keine marginalisierten progressiven Websites, Noam-Chomsky-Fibeln oder ein kommunistisches Treffen in der Nähe kennt, bleibt man auf die Pappkarikaturen der Konzernmedien angewiesen, die alles daran setzen, einen davon zu überzeugen, dass diese Widersprüche nur ein Missverständnis sind – das eigene, um sicher zu sein.

Ohne „Kameraden“, die Ihr natürliches Misstrauen bestätigen, wird es in dem Maße schwinden, wie die allgegenwärtige Konditionierung durch die Unternehmen die Oberhand gewinnt.

Louis Althusser, der französische marxistische Philosoph, schrieb, dass wir alle von den ideologischen Staatsapparaten (ISAs) konditioniert und von den repressiven Staatsapparaten (RSAs) unterdrückt werden. Er sagte, dass wir von den ISAs in das hilfreiche Gruppendenken „interpelliert“ werden, das den Status quo aufrechterhält. Vielleicht um seine Leser davon abzuhalten, Drano zu schlucken, räumte er ein, dass „Interventionen“ möglich sind, bei denen eine Subideologie durch einen Riss in der herrschenden Ideologie bricht.

Was diese Intervention bewirkt, ist jedoch unbestimmt. Ein Aufstand, der von einem furchtbaren Caudillo-General brutal niedergeschlagen wird? Dessen Anführer in den Eingeweiden eines verrosteten Fußballstadions liquidiert werden, das von den Panamerikanischen Spielen übrig geblieben ist? Oder vielleicht die glorreiche, erträumte Revolution (großes „R“), die die kapitalistische Oligarchie ausweidet, sich ihrer Produktivkräfte bemächtigt und eine atemberaubende Synthese aus revolutionärer Theorie und Arbeitermacht erreicht? Der pfeifenschnaufende Althusser weigerte sich, dies zu sagen.

Die Wirklichkeit wiederholt sich: Amor Fati?

Es ist nicht verwunderlich, dass sich in der Bevölkerung so wenig Widerstand gegen die Bereitstellung von 40 Milliarden Dollar an tödlicher Hilfe für die Ukraine oder gegen aggressive autoritäre Mandate der Regierung bezüglich der Pandemie regt. Aus all den oben genannten Gründen ist die vorherrschende Reaktion bedingungslose Zustimmung und sogar Dankbarkeit.

Da uns die Vergangenheit nie beigebracht wurde oder wir diese beunruhigende Geschichte bewusst verdrängt haben, schlucken wir das offizielle Narrativ wie ein Kind, das die Löffelchen der Babynahrung von seiner fürsorglichen Mutter annimmt. Zig Millionen Dosen Soma, die bei Tagesanbruch oder in der Abenddämmerung oder in beiden Fällen in den Körper geschüttet werden, tun ihr Bestes, um die Verdauung dieser manchmal dornigen Erzählungen zu erleichtern, die so voller Intrigen und nicht selten auch voller Sinnlosigkeit sind. Die Belohnung für die Unwissenden ist der Konsens.

In den offiziellen Erzählungen selbst gibt es zumindest eine Konstante: die Dämonisierung des Anderen. Wir können leicht Parallelen in der groben Karikatur ungeimpfter Personen als krankheitserregende Bedrohung sehen, die der Nadel bedürfen, und in der Dämonisierung der Russen als barbarische Horden, die der europäischen Raffinesse bedürfen.

Diese Darstellungen sind nicht weit entfernt von den Bemühungen der deutschen Nationalsozialisten, Nicht-Arier, meist jüdischer Herkunft, aus dem rechtschaffenen, reinrassigen Volk auszugrenzen. Doch man muss seine eigene Geschichte nicht verlassen, um dieses eklatante segregatorische Verhalten zu erkennen. Die dunkle Ära von Jim Crow und die moderne Version des Karzeralstaates zeugen von der tiefen Feindseligkeit der Gesellschaft gegenüber dem Anderen, denjenigen, die sich in Hautfarbe, Geschlecht, sexueller Präferenz, Religion, Ideologie, Wirtschaftsmodell oder Weltanschauung unterscheiden.

Edward Said stellt in Orientalism fest, wie der westliche Orientalist den Islam auf die Karikatur von „Zelt und Stamm“ reduzieren musste, um ihn in seine geordnete Kosmologie einzupassen, in der der Rationalismus der europäischen Aufklärung vorherrschte. Heute führt der Westen den gleichen reduktionistischen Akt an Eurasien durch.

In seinem prächtigen Landsitz zurückgelehnt, sagt der elitäre Marquis zu Charles Darnay in Eine Geschichte aus zwei Städten: „Unterdrückung ist die einzige dauerhafte Philosophie. Die dunkle Ehrerbietung der Angst und der Sklaverei … wird die Hunde gehorsam an der Peitsche halten, solange dieses Dach den Himmel verschließt.“

Wie Sinclair hat auch Charles Dickens seine Romane historisiert, und man könnte anmerken, dass das ehrwürdige Dach des Marquis bald mit der zusammenbrechenden Kulisse der Französischen Revolution fallen würde. Wann immer uns diese zuversichtlichen Geschichten vom Ende der Geschichte aus den Korridoren der Machtelite verkauft werden – sei es ein französisches Schloss oder ein Chalet in den Schweizer Alpen – tun wir gut daran, uns an die zeitlose Warnung eines jeden Marktplatzes und Basars zu erinnern: caveat emptor.