Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Worum ging es im Zweiten Weltkrieg?

Paul Craig Roberts ist ein US-amerikanischer Ökonom und Publizist. Er war stellvertretender Finanzminister während der Regierung Reagan und ist als Mitbegründer des wirtschaftspolitischen Programms der Regierung Reagans bekannt.

In den Vereinigten Staaten ist die wohltuende Erklärung, dass es im Krieg darum ging, Freiheit und Demokratie sicher zu machen. In der Tat gab es viele Agenden im Spiel, und sie hatten so gut wie nichts mit Freiheit und Demokratie zu tun.

Der Zweite Weltkrieg hat viele Ursprünge. Für Deutschland hatte der Krieg seinen Ursprung im Versailler Vertrag, der Deutschland Gebiete abnahm und Reparationen für den Ersten Weltkrieg auferlegte, was eine Verletzung der Vierzehn Punkte von Präsident Wilson darstellte. Hitler wollte deutsches Territorium von Frankreich, der Tschechoslowakei, Dänemark und Polen zurückerhalten und das deutsche Volk vereinen.

Für Japan war es der Wunsch nach Kolonien oder einem Imperium wie die Europäer und der Bedarf an Rohstoffen und Energie.

Für die durch das revanchistische Deutschland beunruhigten Briten ging es um die Aufrechterhaltung der britischen Hegemonie über Europa. Für Churchill war der Krieg der Weg zur Macht und eine Gelegenheit, ein großer Kriegsführer zu werden wie sein berühmter Vorgänger, der Herzog von Marlborough.

Für Stalin war es eine Gelegenheit, den Kommunismus auszubauen, nachdem sich Großbritannien, Frankreich und Deutschland in einem weiteren Krieg erschöpft hatten.

Was war die amerikanische Agenda? Die Lektüre von David Irvings Biographie über Churchill, Churchill’s War, hat mich zu der Überzeugung gebracht, dass es nicht die idealistische der Geschichtsbücher war. Aus den 1.000 Seiten des zweiten Bandes der Biographie, Triumph in der Not, schließe ich, dass die Agenda von Präsident Roosevelt und seiner Regierung darin bestand, das britische Empire durch ein amerikanisches zu ersetzen und ein japanisches Imperium in Asien zu verhindern und damit den Weg für die Vereinigten Staaten offen zu halten.

Irving sagt dies nicht und bietet auch keine Erklärung für Washingtons Kriegsziel, aber diese Schlussfolgerung ergibt sich aus dem offiziellen Wortlaut unzähliger Dokumente, die Irving in jahrzehntelanger Forschung ausgegraben hat. Irving ist ein ungewöhnlicher Historiker. Er lässt die Fakten für sich selbst sprechen.

Die Briten haben sich in einen Krieg mit Deutschland verstrickt, den sie nicht gewinnen konnten. Für Churchill war es unerlässlich, die Amerikaner in den Krieg zu ziehen. Roosevelt wusste das. Der Preis, den die Briten dafür zahlen mussten, war ihr Imperium. Das britische Empire kontrollierte den Welthandel mit den diskriminierenden Handelspraktiken, die den Kern der imperialen Präferenz bildeten. Roosevelts Agenda war es, dieses System rückgängig zu machen und es durch eine amerikanische Hegemonie mit dem US-Dollar als Weltreservewährung zu ersetzen. In jeder kritischen britischen Phase, in der Roosevelt Druck ausüben konnte, warf er die Frage nach dem Empire auf. Dass sich die Briten neben Deutschland auch mit Japan im Krieg befanden, ist wahrscheinlich der wahre Grund, warum Roosevelt die Japaner provozierte, indem er die Öllieferungen unterbrach und die Verhandlungen abbrach, wohl wissend, dass dies dazu führen würde, japanische Armeen in britische Besitzungen zu schicken.

Hitler stand kurz vor dem Erfolg, Deutschlands Grenzen wiederherzustellen. Nur das von Polen gehaltene Gebiet blieb übrig. Rücksichtslos mischten sich die Briten in die deutsch-polnischen Verhandlungen ein, indem sie Polen eine Garantie gegen eine deutsche Aggression anboten. Dies ermutigte die polnische Militärregierung, die Verhandlungen abzubrechen, was zum Molotow-Ribbentrop-Pakt führte, gefolgt vom deutschen Einmarsch in Polen und ein paar Wochen später von einem sowjetischen Einmarsch in die andere Hälfte Polens.

Konfrontiert mit dem deutschen Einmarsch in Polen, wahrten die Briten ihr Gesicht, indem sie Deutschland den Krieg erklärten, was Frankreich dazu veranlasste, Deutschland ebenfalls den Krieg zu erklären.

Zur Überraschung aller besiegte Deutschland schnell die französischen und britischen Armeen. Hitler bot den Briten einen großzügigen Friedensvertrag an, in dem er nichts weiter verlangte als die Rückgabe der deutschen Kolonie Afrika und das Versprechen, das britische Empire zu verteidigen. Churchill hielt das Angebot geheim und rechnete mit dem Eintritt der Amerikaner in den Krieg.

Es wird behauptet, dass die Alliierten – USA, Großbritannien, Sowjetunion – den Krieg gewonnen haben. Tatsächlich wurde aber nur das Kriegsziel der USA erreicht. Washington erreichte sein Ziel der Hegemonie. Die Briten verloren ihr Imperium und damit ihre Hegemonie. Stalin gelang es, die Wehrmacht zu besiegen, aber um den Preis von 26 Millionen Russen. Die Sowjets bekamen Osteuropa, aber die Rote Armee war erschöpft, und von den Amerikanern blockiert, konnte sie den Kommunismus nicht in Westeuropa verbreiten.

Japans Streben nach einem Imperium scheiterte.

Hitler war erfolgreich bei der Wiederherstellung Deutschlands, machte sich aber durch den Einmarsch in Russland selbst zunichte. Andererseits verpasste Hitler laut dem ehemaligen KGB-Offizier Viktor Suvorov die Invasion durch Stalin nur um wenige Wochen. Suworow dokumentiert in seinem Buch „The Chief Culprit: Stalin’s Grand Design to Start World War II“ (Der Hauptschuldige: Stalins großer Plan, den Zweiten Weltkrieg zu beginnen), das 2008 von der Naval Institute Press in Annapolis, Maryland, veröffentlicht wurde, dass Stalin sich darauf vorbereitete, in Nazi-Deutschland einzumarschieren, genau wie Hitler sich darauf vorbereitete, in Russland einzumarschieren. Keiner von beiden schien von den Absichten des anderen zu wissen. Es war Zufall, dass Hitler zuerst zuschlug. Hätte Stalin zuerst zugeschlagen, wären Deutschland und das gesamte deutsch besetzte Westeuropa von der Roten Armee überrannt worden.

Nach Suworow hat eine Armee, die sich auf eine Offensive vorbereitet, keine Verteidigung und ist verwundbar für einen Angriff. Es ist dieser Faktor, der den schnellen Vormarsch der Wehrmacht erklärt, und die Deutschen wären erfolgreich gewesen, wenn nicht der Winter sechs Wochen früher gekommen wäre und den deutschen Vormarsch vor Moskau und Stalingrad gestoppt hätte. Das gab der Roten Armee Zeit, sich zu erholen und zu organisieren.

Im Kalten Krieg ging es darum, die Hegemonie der USA aufrechtzuerhalten, indem man die Sowjetunion in die Schranken wies. Der Zusammenbruch der Sowjetunion im Jahr 1991 ließ die US-Hegemonie unangefochten. Putins Wiederherstellung der russischen Souveränität und der rasche Aufstieg Chinas werden in Washington als Bedrohung der US-Hegemonie angesehen und erklären Washingtons Feindseligkeit gegenüber Russland und China.

Das amerikanische Imperium war die Folge des Zweiten Weltkriegs. Die Frage ist: Kann Washington, nachdem es ein dreiviertel Jahrhundert lang die Hegemonie genossen hat, zurücktreten und andere Länder als Gleichberechtigte behandeln? Wenn nicht, ist Krieg unsere Zukunft.