Unabhängige News und Infos

Zelensky dankt Zuckerberg dafür, dass er den Propagandakrieg gewonnen hat, nachdem Facebook Gewalt gegen Russen befürwortet
Anadolu Agency via Getty Images

Nachdem Facebook Gewalt gegen Russen befürwortet, dankt Zelensky Zuckerberg dafür, dass er den Propagandakrieg gewonnen hat

„Es ist auch ein harter Kampf der Deutungshoheit.“

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Zelenskij dankte Facebook für seine Hilfe beim Sieg im Propagandakrieg, nachdem die Plattform angekündigt hatte, Aufrufe zur Gewalt gegen Russen zuzulassen.

Nachdem Facebook in der vergangenen Woche Lob für das pro-ukrainische Neonazi-Bataillon Asow erlaubt hatte, erklärte es nun, dass es „Aufrufe zur Gewalt gegen Russen“ erlauben werde.

„Als Folge der russischen Invasion in der Ukraine haben wir vorübergehend Formen der politischen Meinungsäußerung zugelassen, die normalerweise gegen unsere Regeln verstoßen würden, wie z.B. gewalttätige Äußerungen wie ‚Tod den russischen Invasoren‘. Glaubwürdige Aufrufe zur Gewalt gegen russische Zivilisten werden wir weiterhin nicht zulassen“, sagte ein Meta-Sprecher in einer Erklärung.

Moskau reagierte mit einem Verbot von Facebook und Instagram in Russland.

Präsident Zelensky bedankte sich auf Twitter bei Zuckerberg für seine Unterstützung der Ukraine im „Informationsraum“.

„Krieg ist nicht nur eine militärische Auseinandersetzung auf UA-Land. Es ist auch ein erbitterter Kampf im Informationsraum“, twitterte Zelensky. „Ich möchte @Meta und anderen Plattformen danken, die eine aktive Position einnehmen, die den Ukrainern helfen und ihnen zur Seite stehen.“

Mit anderen Worten: Facebook unterstützt die Ukraine direkt, indem es die Verbreitung von Pro-Ukraine-Propaganda zulässt und gleichzeitig jegliche Pro-Russland-Propaganda verbietet.

Und das trotz der Tatsache, dass es allein in den letzten Wochen zahlreiche riesige erfundene Geschichten gegeben hat, darunter der Snake-Island-Schwindel und der angebliche Angriff auf ein Holocaust-Mahnmal in Kiew, der nie stattgefunden hat.

„Facebook hat Zelensky selbst geholfen, endlose Desinformationen zu verbreiten, um die NATO in den Dritten Weltkrieg zu treiben“, kommentiert Chris Menahan. „Kürzlich haben sie Zelensky dabei geholfen, die Lüge zu verbreiten, dass die Russen das Atomkraftwerk Saporischschja mit Panzern angegriffen hätten und dass es zu einem nuklearen Holocaust führen könnte, der ganz Europa auslöschen würde (falls die NATO nicht sofort in den Krieg eingreift und den Dritten Weltkrieg beginnt).“

„Sie halfen Zelensky auch dabei, die Lüge zu verbreiten, dass die Russen das Kernkraftwerk Tschernobyl angegriffen und versucht hätten, eine Kernschmelze auszulösen.“

Die Entscheidung von Facebook, seine Plattform zu nutzen, um zu Gewalt gegen Russen aufzurufen, wurde auch getroffen, obwohl es in der realen Welt tatsächlich Gewalt gegen Russen gab.

Letztes Wochenende wurde ein russisches Kulturzentrum in Paris in Brand gesteckt, während ein Mann in Dublin einen Lastwagen in die Tore der russischen Botschaft fuhr.