Unabhängige News und Infos

Zensur, weil Google an AstraZeneca beteiligt ist?!

Zensur, weil Google an AstraZeneca beteiligt ist?!

Am vergangenen Freitag sprach der Rechtsanwalt Reiner Fuellmich mit der amerikanischen freien Journalistin Whitney Webb. Sie sprachen unter anderem über Googles finanzielles Interesse am Corona-Impfstoff von AstraZeneca.

Die Entwickler des Impfstoffs, Sarah Gilbert und Adrian Hill vom Jenner-Institut der Universität Oxford, besitzen eine Firma namens Vaccitech. Diese Firma spielte eine wichtige Rolle bei der Entwicklung des Impfstoffs.

Einer der Hauptinvestoren in diesem Unternehmen ist Google Ventures. Ein weiterer Investor ist die britische Regierung. „Es liegt im Bereich des Möglichen, dass sie in dem Moment Gewinn machen, in dem sie entscheiden, dass die Pandemie beendet ist“, sagte Webb. „Sie können sich entscheiden, das zu tun, wann immer sie wollen.“

AstraZeneca hat versprochen, keinen Gewinn mit dem Impfstoff zu machen, aber da es gibt einen Haken. Dieses Versprechen verfällt, sobald die „Pandemie“ vorbei ist.

Eugenik-Bewegung

Adrian Hill hat übrigens Verbindungen zur britischen Eugenik-Bewegung durch das Wellcome Trust’s Centre for Human Genetics und das Galton Institute, früher bekannt als Eugenics Society. Mitglieder des Galton-Instituts haben zur Ausdünnung der Bevölkerung in Südamerika, Süd- und Südostasien und Afrika aufgerufen, wo der Impfstoff von AstraZeneca hauptsächlich eingesetzt wird.

Google hat also eine finanzielle Beteiligung an der AstraZeneca-Aufnahme. Das erklärt, warum YouTube – das im Besitz von Google ist – Videos entfernt, die über die Gefahren der Impfstoffe sprechen.