Unabhängige News und Infos

Zur Hölle damit!“: Premierminister von Saskatchewan kritisiert Trudeaus radikale Klima-Agenda

Zur Hölle damit!“: Premierminister von Saskatchewan kritisiert Trudeaus radikale Klima-Agenda

Um sich gegen die Einmischung des Bundes in den Energiesektor zu wehren, hat die Regierung von Saskatchewan das Saskatchewan First Act eingeführt.

Der Premierminister von Saskatchewan, Scott Moe, hat unverblümt verkündet, dass die extreme Umweltpolitik von Premierminister Justin Trudeau „zur Hölle fahren“ könne und dass seine Provinz die volle Autonomie über ihre natürlichen Ressourcen beanspruchen werde.

„To hell with that!“ sagte Moe dem Sprecher des Parlaments von Saskatchewan während einer Debatte über die Umweltpolitik der Trudeau-Regierung am 3. November.

Moe zitierte wortwörtlich aus einem Bericht von Pipeline News: „‚Du sollst nach 2030 keine Kohle mehr zur Stromerzeugung verwenden‘, hat die Bundesregierung gesagt. Und sie will das Gleiche bis 2035 mit Erdgas tun.'“

„Am 1. November sagte die Provinz Saskatchewan: ‚Zur Hölle damit‘, aber auf eine anspruchsvollere, legale Art und Weise'“, fügte Moe hinzu und zitierte den humorvollen, spöttischen Ton des Artikels weiter.

Während Moe den Bericht in einem scherzhaften Ton zitierte, fuhr er ernsthaft fort, Trudeaus umweltpolitische Ziele zu kritisieren, indem er erklärte, dass „ein Ausstieg aus den fossilen Brennstoffen bis 2035″ am 1. Januar 2036 für ein schrecklich kaltes Haus in Saskatoon sorgen werde, und fügte hinzu, dass „man nicht weiter als bis zur Europäischen Union schauen müsse“, um die Auswirkungen einer solchen Politik zu sehen.

„Ich würde sagen, der Rest der Welt kann es beobachten, und die Welt kann es sehen. Die Energiekosten in der Europäischen Union sind in den letzten Jahren aufgrund der Einführung dieser ausschließlich auf die Umwelt ausgerichteten Politik in die Höhe geschnellt“, betonte die Politikerin.

Zu den aktuellen Umweltzielen der Trudeau-Regierung, die im Einklang mit der Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung“ der Vereinten Nationen stehen, gehören der schrittweise Ausstieg aus der Kohleverstromung, die Verringerung des Einsatzes von Düngemitteln und die Eindämmung des Erdgasverbrauchs in den kommenden Jahrzehnten, so Moe.

Die Verringerung und letztendliche Abschaffung der Verwendung sogenannter „fossiler Brennstoffe“ und der Übergang zu unzuverlässiger „grüner“ Energie wurde auch vom Weltwirtschaftsforum (WEF) vorangetrieben – der globalistischen Gruppe, die hinter der sozialistischen „Great Reset“-Agenda steht und der Trudeau und einige seiner Kabinettsmitglieder angehören.

Um sich gegen die Einmischung des Bundes in den Energiesektor zu wehren, hat die Regierung von Saskatchewan am 1. November das Gesetz „Saskatchewan First Act“ eingeführt, um „die Autonomie und die ausschließliche Zuständigkeit Saskatchewans für seine natürlichen Ressourcen zu bestätigen“.

Konkret wird mit dem neuen Gesetz die Verfassung der Provinz dahingehend geändert, dass die Provinz über „souveräne Autonomie verfügt und die ausschließliche gesetzgeberische Zuständigkeit Saskatchewans gemäß der kanadischen Verfassung für eine Reihe von Bereichen“, wie z. B. die „Erkundung nicht erneuerbarer natürlicher Ressourcen“, geltend macht.

Der Saskatchewan First Act wird es der Provinz auch ermöglichen, unabhängig vom Diktat der Bundesregierung zu entscheiden, welche Brennstoffe sie für ihr Stromnetz verwenden will.