Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Zwei Teenager nach zweitem Pfizer-Schuss tot im Bett gefunden – Autopsien ergaben Myokarditis

In den Vereinigten Staaten sind zwei Teenager nach einer Covid-Spritze gestorben, wie aus einem Artikel hervorgeht, der in der Zeitschrift Archives of Pathology & Laboratory Medicine veröffentlicht wird. Sie wurden drei bzw. vier Tage nach ihrer zweiten Pfizer-Spritze tot im Bett aufgefunden. Die Jungen wurden zu Hause für tot erklärt und konnten nicht wiederbelebt werden.

Ein Junge klagte über Kopfschmerzen und Bauchbeschwerden, fühlte sich aber drei Tage nach der Spritze besser. Der andere Junge hatte keine Beschwerden. Sie hatten kein Covid, aber eine Myokarditis, wie die Autopsien ergaben.

Die Forscher schreiben, dass das Risiko einer Myokarditis bei jungen Männern nach der Impfung mit Pfizer steigt, insbesondere nach der zweiten Dosis. Das Risiko ist in der ersten Woche nach der zweiten Dosis am höchsten.

“Zwei Todesfälle aufgrund von Herzmuskelentzündungen bei Teenagern wenige Tage nach der zweiten Dosis”, fasst der amerikanische Internist und Kardiologe Peter McCullough zusammen. “Sie wurden tot zu Hause aufgefunden und es gab keine Möglichkeit, sie wiederzubeleben”.

“Ich habe am 24. Januar vor dem US-Senat erklärt, dass jeder Fall einer zu viel ist”! Unterstreicht McCullough. “Eltern und Kinder müssen wissen, dass es mehr Todesfälle geben wird”.