Unabhängige News und Infos

Zwei US-Kämpfer sollen in der Ukraine von Russland gefangen genommen worden sein

Zwei US-Kämpfer sollen in der Ukraine von Russland gefangen genommen worden sein

Zwei amerikanische Staatsbürger und Militärveteranen, die an der Seite der ukrainischen Streitkräfte gegen die russische Invasion gekämpft haben, sind vermutlich gefangen genommen worden, berichten CNN und andere große Medien am Donnerstag.

Alexander John-Robert Drueke, 39, aus Tuscaloosa, Alabama, und Andy Tai Ngoc Huynh, 27, aus Hartselle, Alabama, werden derzeit auf dem Schlachtfeld „vermisst“, ihr genaues Schicksal ist jedoch noch unbestätigt, so ein Beamter des Außenministeriums.

Sollte sich ihre Gefangennahme durch die russische Armee bestätigen, wäre dies der erste bekannte Fall, in dem amerikanische Freiwillige von Russland in Gewahrsam genommen wurden, was die Lage und die Spannungen zwischen Washington und Moskau erheblich verschärft.

Der Sprecher für nationale Sicherheit im Weißen Haus, John Kirby, bestätigte die Berichte nicht, deutete aber an, dass die Regierung davon ausgeht, dass die beiden gefangen genommen wurden, und erklärte gegenüber Reportern, dass die US-Regierung alles in ihrer Macht Stehende tun werde, um Huynh und Drueke zurückzuholen.

Die Familien der Männer haben Alarm geschlagen, da sie seit einer Woche keinen Kontakt mehr zu den beiden haben. CNN hat in einem neuen Bericht die folgenden Details über den letzten bekannten Aufenthaltsort der beiden veröffentlicht:

Ein Mann, der als Feldwebel des Teams fungiert und aus Sicherheitsgründen anonym bleiben möchte, übermittelte CNN Fotos der Pässe der beiden Männer und ihrer Einreisestempel in die Ukraine. Der Mann sagte, ihre Einheit habe am 9. Juni in der Nähe der Stadt Izbytske unter dem Kommando der 92. mechanisierten Brigade der Ukraine gekämpft.

Drueke und Huynh seien während des Kampfes vermisst worden, und bei den anschließenden Suchaktionen seien keine Überreste gefunden worden. In einem Beitrag auf einem russischen Propagandakanal auf Telegram wurde am folgenden Tag behauptet, dass zwei Amerikaner in der Nähe von Charkiw gefangen genommen worden seien. „Es war ein absolutes Chaos“, sagte er gegenüber CNN. „Es waren mehr als hundert Mann Infanterie, die auf unsere Stellungen vorrückten. Wir hatten einen T72, der aus 30, 40 Metern Entfernung auf die Leute schoss.

Drukes Mutter sagte CNN, dass es sich vermutlich um Kriegsgefangene handele, aber das sei nicht bestätigt worden.

Im Laufe des Donnerstagmorgens erregten die Berichte international so viel Aufmerksamkeit, dass der Kreml sich offiziell zu den Behauptungen über amerikanische ausländische Kämpfer in seinem Gewahrsam äußerte:

Die Sprecherin des russischen Außenministeriums, Maria Zakharova, sagte am 16. Juni in einer Fernsehsendung, Washington habe Moskau nicht wegen der beiden US-Bürger kontaktiert.

Huynh ist ein Marine-Veteran, während Drueke ein Armee-Veteran ist – allerdings wurde von den jeweiligen Streitkräften bisher wenig über ihre Dienstakte bekannt gegeben.

Das US-Außenministerium sagt, dass die USA „die Situation genau beobachten“ und „in Kontakt mit den ukrainischen Behörden“ stehen – gab aber aus „Datenschutzgründen“ keine weiteren Einzelheiten bekannt. Hätten die US-Beamten irgendetwas, das sie zu der Annahme veranlassen könnte, dass die russischen Telegram-Berichte und -Behauptungen falsch sind, würden sie dies wahrscheinlich dementieren.

Letzte Woche war der Westen schockiert und empört, nachdem ein pro-russisches Gericht in Donezk zwei britische Kämpfer der ukrainischen Armee nach ihrer Gefangennahme bei Kämpfen im Donbass zum Tode verurteilt hatte. Der 28-jährige Aiden Aslin und der 48-jährige Shaun Pinner wurden wegen „Terrorismus“ und „Söldnertum“ angeklagt. Ein dritter Ausländer, ein Marokkaner, wurde ebenfalls vor Gericht gestellt und erhielt die gleiche Strafe.