Unabhängige News und Infos

Erster Sieg, in der südkoreanischen COVID-Impfstoff-Schadensersatzklage, weitere sollen folgen.

Erster Sieg, in der südkoreanischen COVID-Impfstoff-Schadensersatzklage, weitere sollen folgen.

Ein südkoreanisches Gericht hat die Regierung angewiesen, einen Mann für die schädlichen Auswirkungen eines Coronavirus-Impfstoffs zu entschädigen, nachdem bei ihm eine Gehirnerkrankung diagnostiziert worden war. Wie bereits auf TrialSite berichtet, bestreiten südkoreanische Regierungsbeamte und akademische Fachleute nach wie vor, dass der Tod der jungen Menschen mit dem Impfstoff COVID-19 von Pfizer zusammenhängt.

Im März 2022 verzeichnete Südkorea einen rekordverdächtigen Anstieg der COVID-19-Fälle und -Todesfälle, obwohl die Bevölkerung des Landes stark geimpft ist. Zuletzt verzeichnete die Regierung am 12. September, kurz nach dem Herbstfest Chuseok, über 36.000 neue COVID-19-Fälle.

Nach dem weltweiten Rat von Experten, sich impfen zu lassen, nehmen die COVID-19-Impfschäden zu. In Indien wurden ähnliche Fälle wie in Südkorea gemeldet. Der Oberste Gerichtshof Indiens hat die indische Regierung aufgefordert, den Fall von zwei Mädchen zu verhandeln, die angeblich aufgrund von COVID-19-Impfstoffen in Indien gestorben sind.

Was steckt hinter dem Fall?

Das Gericht in Seoul, Südkorea, entschied am 20. September 2022, dass die Regierung einem Mann, bei dem nach einer Coronavirus-Impfung eine Gehirnerkrankung diagnostiziert worden war, Schadenersatz zahlen muss. Es handelt sich um die erste erfolgreiche Klage eines Bürgers in Südkorea, der Schadenersatz für die durch den Impfstoff COVID-19 verursachten Schäden verlangt. Der zu zahlende Betrag wurde noch nicht bekannt gegeben.

Der Kläger, ein Mann in den Dreißigern, gab an, er habe einen Tag nach der Impfung durch AstraZeneca im April 2021 Fieber bekommen und am nächsten Tag Orientierungslosigkeit und Taubheitsgefühle in den Beinen verspürt. Er suchte eine Universitätsklinik auf, wo die Ärzte feststellten, dass er an Mononeuropathie, zerebraler kavernöser Malformation und intrazerebralen Blutungen litt.

Entschädigungsplan

Die Familie des Betroffenen beantragte bei der Koreanischen Behörde für Krankheitskontrolle und -prävention (KDCA) eine Entschädigung in Höhe von 3,62 Millionen Won (2.607 $), die jedoch abgelehnt wurde. Die staatlichen Behörden weigerten sich, einen Zusammenhang zwischen seiner Krankheit und der Impfung anzuerkennen und behaupteten, das Hauptsymptom der zerebralen kavernösen Malformation sei die Taubheit der Beine.

Der Kläger verklagte die KDCA wegen ihrer Entscheidung, und das Verwaltungsgericht Seoul entschied zugunsten des Patienten. Einem von der Nachrichtenagentur Yonhap veröffentlichten Bericht zufolge sagte das Gericht: „Es ist vernünftig anzunehmen, dass es einen kausalen Zusammenhang zwischen den Krankheiten und der Impfung gibt.“

„Vor der Impfung war der Kläger sehr gesund und hatte keine neurologischen Symptome oder medizinische Vorgeschichte“, so das Gericht weiter. Das Gericht stellte ferner fest, dass nicht bekannt ist, wann er zum ersten Mal an einer zerebralen kavernösen Malformation erkrankt ist und dass er vor der Impfung keine Anzeichen der Erkrankung hatte. Die KDCA focht das Urteil an.

Einem Bericht der koreanischen Online-Nachrichtenquelle Korea JoongAng Daily zufolge erklärte die KDCA am 19. Juli 2022, dass Empfänger des COVID-19-Impfstoffs, die an Krankheiten leiden, von denen ein Zusammenhang vermutet wird, der aber nicht bewiesen ist, eine Entschädigung von bis zu 50 Millionen Won (38.150 US-Dollar) erhalten könnten, was eine Erhöhung gegenüber den bisherigen 30 Millionen Won darstellt.

Außerdem wird die Regierung den Hinterbliebenen von Personen, die innerhalb von 42 Tagen nach der Verabreichung des COVID-19-Impfstoffs verstorben sind, eine Entschädigung von 10 Mio. Won zahlen, selbst wenn die Todesursache nicht durch eine Obduktion festgestellt werden konnte.

TrialSite hat jedoch herausgefunden, dass die KDCA die Obergrenze für die medizinischen Kosten ab dem 28. Oktober 2021 von 10 Millionen Won auf maximal 30 Millionen Won (etwa 25.400 US-Dollar) erhöht hat. Bezüglich der Erhöhung auf bis zu 50 Millionen Won für eine vermutlich relevante, aber nicht nachgewiesene schädigende Wirkung hat die KDCA keine offizielle Presseerklärung abgegeben.

Urteil zugunsten der Menschenrechte

Derzeit sind neun Verfahren zur Entschädigung für Impfschäden anhängig. Etwa 75 % oder 65 031 Fälle der 87 304 Meldungen, die bei der KDCA bisher eingegangen sind und in denen eine Entschädigung für Nebenwirkungen einer COVID-19-Impfung gefordert wurde, wurden geprüft. Das Gericht von Seoul in Südkorea ist für seine Urteile zugunsten der Menschenrechte bekannt.

Zuvor war die Impfpasspflicht an Bildungseinrichtungen im Januar 2022 vom Gericht in Seoul zunächst vorübergehend ausgesetzt worden, weil sie „Personen, die nicht geimpft sind, erheblich benachteiligt“, so das Urteil des Gerichts. Das Gericht fügte hinzu, dass die Diskriminierung von Bürgern in keinem Bereich des täglichen Lebens geduldet werden dürfe, da sie vor dem Gesetz alle gleich seien. Die Regierung hat die Aufgabe, die beste Entschädigungsregelung zu entwickeln, die der Bevölkerung bei Impfschäden oder Todesfällen zugute kommt. Sowohl das Vereinigte Königreich als auch Kanada haben ebenfalls erste Entschädigungszahlungen für Impfschäden oder Todesfälle geleistet. Mehr Regierungen scheinen jetzt bereit zu sein, anzuerkennen, dass COVID-19-Impfstoffe manchmal Schäden verursachen.