Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Aus der Not der Menschen! Eyeball Scanning profitiert von Argentiniens Inflationskrise!

Aus der Not der Menschen! Eyeball Scanning profitiert von Argentiniens Inflationskrise!

Inmitten der steigenden Inflation nutzt Worldcoin die Wirtschaftskrise in Argentinien und bietet 50 Dollar in Kryptowährung für biometrische Daten von finanziell schwachen Bürgern.

Die Nachricht ist an sich nicht neu: Argentinien erlebt eine weitere große Inflationswelle. Doch dieses Mal ist ein neuer Akteur in die Krise verwickelt – Sam Altmans Worldcoin.

Ziel des Projekts ist es, das größte menschliche Identitäts- und Finanznetzwerk der Welt zu werden, und es scheint, dass dieses Ziel “mit allen Mitteln” erreicht werden soll.

Als Anreiz für die Bereitstellung der biometrischen Daten, die in der Iris der Augen enthalten sind, erhalten die Menschen einen kleinen Betrag der Kryptowährung Worldcoin WLD.

Berichten aus Argentinien zufolge wird dabei die extreme finanzielle Verwundbarkeit von Menschen mit geringem Einkommen ausgenutzt, deren Probleme derzeit noch dadurch verschärft werden, dass selbst das wenige Geld, das sie verdienen, durch die grassierende Inflation “dahinschmilzt”.

In Zahlen ausgedrückt bedeutet dies, dass Menschen, die von einer Inflationsrate von fast 300% betroffen sind, WLD im Wert von 50 Dollar erhalten, wenn sie ihre Augen scannen lassen.

Das klingt in der Tat nach einem sehr schlechten Geschäft – aber die kalte Realität in Argentinien sieht so aus, dass manche Rentner, wie die im Artikel erwähnte Frau, nur 95 Dollar im Monat aus ihrer Rentenkasse erhalten.

Diese Rentnerin wird als “verwirrt” beschrieben, nachdem ihre Iris gescannt worden war – offensichtlich wurde sie von einem jüngeren Familienmitglied zu etwas angestiftet, dessen Konsequenzen sie nicht verstand, und sie tat es nur “aus der Not heraus”.

Sie ist eine von rund 500.000 Menschen in dem südamerikanischen Land, die das bisher getan haben.

Obwohl die Datenschutzgesetze als “nicht streng” bezeichnet werden, hat der ausbeuterische Charakter des Geschäfts, das Worldcoin in einer schwachen Wirtschaft vorantreibt, zwei Provinzen dazu veranlasst, eine Untersuchung der Vorgänge einzuleiten.

Einige Sicherheitsexperten fragen sich, ob Argentinien dem Beispiel europäischer Länder folgen sollte, in denen das Scannen der Iris für solche Zwecke verboten ist. Es liegt jedoch auf der Hand, dass Länder mit hoher Inflation, geringer Beschäftigung und allgemeiner wirtschaftlicher Not leichter ausgenutzt werden können.

Die Nachricht, dass Worldcoin seine Ergebnisse unter solchen Umständen erzielt hat, wirft ein neues Licht auf die Zahlen, die das Unternehmen der Öffentlichkeit als etwas Positives präsentiert – nämlich, dass “mehr als 10 Millionen Menschen in 160 Ländern eine World ID und ein kompatibles Wallet erstellt haben”, während 5.195.475 Menschen ihre World ID mit dem Iris-Scan Orb des Unternehmens verifiziert haben sollen.

“Fast 60 Worldcoin Orb-Zentren wurden in ganz Argentinien eingerichtet, viele davon in Arbeitervierteln rund um Buenos Aires”, heißt es in dem Bericht, und weiter: “Letztes Jahr waren Worldcoin Orbs in 25 Ländern erhältlich. Heute gibt es sie nur noch in Argentinien, Chile, Deutschland, Japan, Singapur, Mexiko, Südkorea und den USA”.