Unabhängige News und Infos

Berichte, wonach bei jungen Männern das Risiko einer  Myokarditis durch das Virus höher sei als durch die Impfung, waren falsch, und Pfizer wusste das

Berichte, wonach bei jungen Männern das Risiko einer Myokarditis durch das Virus höher sei als durch die Impfung, waren falsch, und Pfizer wusste das

Naomi Wolf im „War Room“ – US-Behörde FDA versäumte es, bei der Zulassung des Pfizer-Impfstoffs Herzschäden bei Teenagern zu erwähnen

Die FDA forderte Pfizer auf, eine Studie über subklinische Myokarditis durchzuführen. Sie geben an, dass sie möglicherweise 60-mal häufiger auftritt als die klinische Myokarditis. Nach den eigenen Zahlen von Pfizer könnte das bis zu 1 von 17 sein!

Daniel Horowitz von The Blaze berichtet:

Als Anfang 2021 bekannt wurde, dass Myokarditis eine bekannte Nebenwirkung der Impfung ist, behaupteten Regierung und Medien sofort, die Inzidenzrate sei äußerst gering. In zahlreichen „Studien“ wurde versucht, die Risiken herunterzuspielen. In einer Arbeit von Kaiser Permanente im JAMA wurde die Rate mit nur 6,6 pro Million angegeben. Eine andere JAMA-Studie vom Juni letzten Jahres kam zu dem Ergebnis, dass die Rate bei den Militärs bei 1 zu 50.000 liegt (was, wie wir jetzt wissen, völlig untertrieben war). Nun, dank ICANs FOIA, haben wir jetzt das Pfizer-Dokument zur informierten Zustimmung (S. 5), das zeigt, dass das Unternehmen erkannt hat, dass das Risiko so hoch wie 1 zu 1.000 sein kann.

All diese Berichte, wonach bei jungen Männern das Risiko einer Myokarditis durch das Virus höher sei als durch die Impfung, waren also falsch, und Pfizer wusste das. Und noch einmal: Wenn dies das Ausmaß ist, das das Unternehmen zuzugeben bereit ist, dann stellen Sie sich vor, wie hoch die tatsächliche Inzidenzrate ist.

Und wie hoch ist das Ausmaß der subklinischen Myokarditis? Wenn wir von so vielen Fällen kurz nach der Injektion wissen, wer kann dann sagen, dass es nicht noch eine weitere Kohorte von Menschen mit Herzschäden gibt, die bisher subklinisch geblieben sind, sich aber einige Monate später bemerkbar machen könnten? Denken Sie daran, dass im Jahr 2022 viel weniger Impfstoffe verabreicht werden und die Zahl der an VAERS gemeldeten Myokarditisfälle im Durchschnitt 245 % höher ist als im Vorjahr.

Die ehemalige Beraterin von Bill Clinton, Naomi Wolf, diskutierte heute in der Sendung The War Room mit Steve Bannon über diese schockierende und wahrscheinlich kriminelle Entwicklung.