Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Gage Skidmore.Flickr

Biden befürwortet Israels Krieg zur Vernichtung des Gazastreifens

Inmitten des Blutbades im Gazastreifen besteht das Weiße Haus darauf, dass die israelische Regierung ein „legitimes Ziel“ verfolgt.

Aaron Maté

Der vorübergehende Waffenstillstand zwischen Israel und der Hamas hat die Angriffe der israelischen Armee auf den Gazastreifen verlangsamt und die Befreiung von Zivilisten, die von beiden Seiten gefangen gehalten werden, eingeleitet. Die Regierung Biden hat deutlich gemacht, dass sie die Fortsetzung der israelischen Militäroperationen unterstützen wird, wenn die Waffenruhe offiziell ausläuft – zu diesem Zeitpunkt also bereits am Dienstag. Israels erklärtes Ziel, „zu versuchen, die Hamas zu eliminieren“, sagte Präsident Biden am Freitag, „ist das legitime Ziel… und ich weiß nicht, wie lange es dauern wird“.

Indem es die nächste Phase der israelischen Militäroperationen befürwortet, erkennt das Weiße Haus an, dass die kurze Pause eine neue Herausforderung darstellt. Laut Politico „gab es in der Regierung einige Bedenken über eine unbeabsichtigte Folge der Pause: dass sie Journalisten einen breiteren Zugang zum Gazastreifen und die Möglichkeit geben würde, die Verwüstung dort weiter zu beleuchten und die öffentliche Meinung über Israel zu beeinflussen.“

Die Besorgnis des Biden-Teams ist verständlich: die Verwüstungen, die sie im Gazastreifen unterstützt haben, sind in jüngerer Zeit ohne Beispiel.

Der oberste Hilfsbeamte der Vereinten Nationen, Martin Griffith, bezeichnet Gaza als die schlimmste Krise, die er je erlebt hat. „Ich glaube nicht, dass ich so etwas schon einmal gesehen habe“, sagte Griffith. „Es ist ein totales Gemetzel.“ Der ehemalige leitende Pentagon-Analyst Marc Garlasco beschreibt Gaza ebenfalls als „jenseits von allem, was ich in meiner Karriere gesehen habe“. Dass so viele große Bomben auf ein kleines, dicht besiedeltes Gebiet einschlugen, sei ein historischer Präzedenzfall, der „bis nach Vietnam oder in den Zweiten Weltkrieg zurückreicht“, so Garlasco. Wie die New York Times bemerkt, hat Israel, nachdem es Hunderttausenden von Palästinensern befohlen hatte, ihre Häuser im Norden des Gazastreifens zu verlassen und in den Süden zu flüchten, „weiterhin Luftangriffe mit großer Munition auf den Süden durchgeführt: 1.000- bis 2.000-Pfund-Bomben“.

Das Ausmaß der US-Komplizenschaft in dem Gemetzel wird mit jedem Tag größer. Neben der Bereitstellung von Waffen und diplomatischer Rückendeckung haben die USA Israel die GPS-Koordinaten von medizinischen Einrichtungen und humanitären Gruppen übermittelt, die daraufhin von den israelischen Streitkräften bombardiert wurden, wie Politico berichtet. Die USA behaupten, dass diese Standortdaten weitergegeben wurden, um Israel dabei zu helfen, die Bombardierung dieser Einrichtungen zu vermeiden; stattdessen hat es den Anschein, dass Israel sie als Ziele betrachtet hat. Vertreter von Hilfsorganisationen berichten außerdem, dass Israel die bisher zum Schutz humanitärer Gruppen angewandten Ablenkungsmanöver aufgibt. Trotzdem lockert die Biden-Administration laut The Intercept die ohnehin schon laxen Kontrollen der US-Militärhilfe für Israel.

Unter dem israelisch-amerikanischen Ansturm ist die offizielle Zahl der palästinensischen Todesopfer im Gazastreifen zweifelsohne deutlich zu niedrig. Es ist unmöglich geworden, alle Opfer zu erfassen, und eine unbekannte Zahl von Opfern ist unter Trümmern begraben. Nach Angaben der Vereinten Nationen sind schätzungsweise 67 % der in Gaza getöteten Menschen Frauen und Kinder. In weniger als zwei Monaten ist diese Zahl bereits mehr als doppelt so hoch wie die Zahl der Frauen und Kinder, die in der Ukraine in den fast zwei Jahren seit der russischen Invasion getötet wurden. Unter den Toten befinden sich auch Dutzende palästinensischer Journalisten, die nun dauerhaft daran gehindert werden, die Dezimierung ihres Landes durch Israel zu beleuchten.

Als Begründung für seine anhaltende Unterstützung der israelischen Aggression wiederholte Biden die Behauptung der Netanjahu-Regierung, ihre Angriffe hätten die Hamas gezwungen, über die Freilassung der Gefangenen zu verhandeln. „Ich traue der Hamas nicht zu, irgendetwas richtig zu machen“, sagte Biden während seines Thanksgiving-Urlaubs vor Reportern. „Ich traue der Hamas nur zu, dass sie auf Druck reagiert.“

Die vorliegenden Beweise zeigen das Gegenteil. Wie Mohammad Alsaafin feststellt, hätten die Tausenden von Palästinensern – und eine unbekannte Zahl von israelischen und anderen ausländischen Gefangenen -, die durch israelische Bombardierungen getötet wurden, nicht sterben müssen – nicht nur, weil Israel davon hätte absehen können, auf Zivilisten zu zielen, was es eindeutig abgelehnt hat, sondern auch, weil die Konturen des am Mittwoch angekündigten Abkommens schon seit Wochen auf dem Tisch lagen.

Am 26. Oktober legte der Hamas-Vertreter Ali Barakeh die Bedingungen für einen vorgeschlagenen Geiselaustausch dar, die denen von dieser Woche ähneln. „Wir sind bereit, sie alle gehen zu lassen“, so Barakeh gegenüber der Washington Post. Am selben Tag erklärte der ranghohe katarische Unterhändler Mohmmed al Khulaifi, er glaube, dass „alle zivilen Geiseln“ freigelassen werden könnten, wenn Israel seine Bombardierung des Gazastreifens einstellen würde.

Anstatt auf diese Angebote einzugehen, startete Israel am folgenden Tag eine Bodeninvasion. Nach Angaben westlicher und arabischer Beamter, die von der New York Times befragt wurden, vereitelte die israelische Bodeninvasion am 27. Oktober die Freilassung von bis zu 50 Gefangenen im Austausch für eine Bombardierungspause. Die Gespräche wurden außerdem durch Israels Entscheidung, das Telekommunikationsnetz des Gazastreifens abzuschneiden, „behindert“, was bedeutete, dass katarische Beamte und die Hamas „Schwierigkeiten hatten, schnell und konsequent Kontakt aufzunehmen“. Ein weiteres Hindernis war Israels anfängliche Ablehnung der Hamas-Forderung, palästinensische „Frauen und Minderjährige, die ohne Anklage festgehalten werden“, aus israelischen Gefängnissen freizulassen – die Gefangenen, für die sich das westliche Publikum nicht interessieren soll.

Nachdem Israel mit seiner Bodeninvasion in Gaza ein Geiselabkommen untergraben hatte, vereitelte es mit dem Angriff auf das Al-Shifa-Krankenhaus in der vergangenen Woche eine weitere Gelegenheit. Am 14. November übermittelte Israel dem Original der Hamas die Annahme eines ähnlichen Angebots. Doch Stunden später, nachdem die israelischen Streitkräfte Al-Shifa gestürmt hatten, stellte die Hamas klar, dass „der Deal geplatzt war“, so die Times. „Gegen Ende des Tages sah es so aus, als ob wir kurz vor dem Abschluss stünden, doch dann geriet alles ins Stocken“, so ein hochrangiger US-Beamter gegenüber der Washington Post. Laut einer mit den Gesprächen vertrauten Quelle war die Hamas „besorgt über die Evakuierung von Patienten, einschließlich Frühgeborener, und Angriffe auf andere Krankenhäuser“.

Laut dem israelischen Militärkorrespondenten Amos Harel von Haaretz lag die Entscheidung Israels, diese Woche ein Abkommen zu akzeptieren, „nicht nur an den Bedingungen des Abkommens“, die sich „etwas verbessert haben“, sondern an einer wichtigeren Notwendigkeit: der Aufrechterhaltung des Angriffs auf den Gazastreifen auf lange Sicht. Das israelische „Sicherheitsestablishment“, schreibt Harel, habe „verstanden, dass der Aufschrei der Familien der Geiseln eine breite öffentliche Unterstützung hervorruft und dass es schwierig sein wird, mit einem Bodenmanöver im südlichen Gazastreifen fortzufahren, wenn die öffentliche Wut darüber, dass Frauen und Kinder im Stich gelassen werden, wächst“.

Mit anderen Worten: um weiterhin palästinensische Frauen und Kinder zu töten, die in Gaza eingesperrt sind, hat Israel beschlossen, die israelischen Frauen und Kinder, die in Gaza als Geiseln gehalten werden, endlich im Stich zu lassen.

Israels Entscheidung, den Angriff auf Al-Shifa auf Kosten eines Geiselabkommens vorzuziehen, wurde damit begründet, dass die Hamas ein unterirdisches „Kommando- und Kontrollzentrum“ betreibe, das ein israelischer Beamter als „Hauptdrehscheibe der Hamas-Aktivitäten“ bezeichnete. Die israelische Regierung veröffentlichte ein 3D-Animationsvideo, das angeblich die Aktivitäten des angeblichen Hamas-Hauptquartiers unterhalb von Al-Shifa zeigt. In einem von westlichen Medien heruntergespielten Eingeständnis räumte das israelische Militär ein, dass es sich bei dem Video „um eine hypothetische Illustration“ handele und „nicht um eine reale Darstellung dessen, was sich unter dem Krankenhaus befindet“, berichtete das Wall Street Journal.

Anonyme US-Beamte verliehen den israelischen Behauptungen Glaubwürdigkeit, indem sie der New York Times sagten, dass sie davon überzeugt sind, dass die Hamas Tunnelnetzwerke unter Krankenhäusern, insbesondere unter Al Shifa, als Kommando- und Kontrollbereiche sowie als Waffenlager genutzt hat“. Bezeichnenderweise verwendete die Biden-Regierung eine andere Formulierung als ihre israelischen Kollegen und bezeichnete Al-Shifa als „Kommando- und Kontrollknoten“ und nicht als „Zentrum“.

Seit der Übernahme von Al-Shifa, der Verhaftung von Ärzten – einschließlich des Direktors Mohammad Abu Salmiya – und der Ausweisung von Tausenden von Menschen, darunter auch Frühgeborene, ist es Israel nicht gelungen, selbst zuverlässige US-Medienstenographen von seiner ursprünglichen Behauptung zu überzeugen. Unter dem Krankenhaus wurden Tunnel entdeckt, was jedoch keine Überraschung war, da die israelischen Behörden selbst zugaben, dass sie diese vor vierzig Jahren gebaut hatten. Und wie Gareth Porter anmerkt, enthüllte eine übersehene Geschichte in der Jerusalem Post einen Tag vor dem Angriff auf Al-Shifa, dass die israelischen Streitkräfte bereits eine unterirdische Hamas-Kommandoeinrichtung entdeckt hatten, die meilenweit entfernt lag.

US-Medien, die die israelischen Rechtfertigungen für den Krieg gegen den Gazastreifen und die Angriffe auf zivile Ziele wie Al-Shifa nachplappern, haben sich auch dafür entschieden, eine Vielzahl israelischer Offizieller herunterzuspielen oder zu ignorieren, die eindeutig völkermörderische Absichten erkennen lassen. Dazu gehören Eingeständnisse, dass Israels „Schwerpunkt auf Schaden und nicht auf Genauigkeit liegt“, dass „Gaza sich schließlich in eine Stadt der Zelte verwandeln wird“ und dass „Israel keine andere Wahl hat, als Gaza in einen Ort zu verwandeln, der vorübergehend oder dauerhaft lebensunfähig ist“.

Mit der Zerstörung von Häusern, Krankenhäusern, Schulen und jeder anderen Facette des palästinensischen Zivillebens in Gaza setzt Israel seine offen erklärten und langjährigen Ziele um. Der gegenwärtige israelische Krieg gegen Gaza ist wohl die barbarischste Phase dessen, was der verstorbene israelische Soziologe Baruch Kimmerling als eine Kampagne des „Politizids“ nach 1948 bezeichnete. Kimmerling definierte dies als einen „Prozess, der als Endziel die Auflösung der Existenz des palästinensischen Volkes als legitime, unabhängige soziale, politische und wirtschaftliche Einheit hat“, einschließlich, so warnte er, „seiner allmählichen ethnischen Säuberung, teilweise oder vollständig, aus dem Land Israel oder dem historischen Palästina.“

Wie das Gemetzel in Gaza deutlich macht, ist dies die „legitime“ israelische Kampagne, die die Biden-Administration im Namen des Versuchs, „die Hamas zu eliminieren“, weiterhin unterstützt.