Unabhängige News und Infos

Bill Gates Impfstoff Geschichte von Schaden und Entvölkerung:

Es gibt viele Fälle von Impfschäden, die von der Gates Foundation oder den von ihr finanzierten Unternehmen verursacht wurden, von denen einige im Folgenden aufgeführt sind:

  • Lähmung von 490.000 Kindern in Indien durch Polio-Impfschäden zwischen 2000 und 2017, was dazu führte, dass Gates aufgefordert wurde, Indien zu verlassen.
  • Polio-Epidemien im Kongo, in Afghanistan und auf den Philippinen, die alle mit Impfstoffen in Verbindung gebracht werden. Im Jahr 2017 gab die Weltgesundheitsorganisation (WHO) zu, dass die weltweite Explosion der Kinderlähmung überwiegend (zu 70 %) auf Impfstoffe zurückzuführen ist.
  • 2014 beschuldigte Kenia die WHO, Millionen von unwilligen kenianischen Frauen mit einem Tetanus-Impfstoff chemisch zu sterilisieren. Die WHO gab schließlich zu, dass sie die Sterilitätsimpfstoffe seit mehr als einem Jahrzehnt entwickelt hatte; es folgten Fälle in Tansania, Nicaragua, Mexiko und auf den Philippinen.
  • Im Jahr 2009 finanzierte die Gates-Stiftung experimentelle HPV-Impfstoffe für 23.000 Mädchen in abgelegenen indischen Provinzen. Etwa 1.200 litten unter schweren Nebenwirkungen, darunter Autoimmun- und Fruchtbarkeitsstörungen. Sieben starben. Der Fall liegt nun vor dem Obersten Gerichtshof des Landes.
  • Im Jahr 2010 finanzierte die Gates-Stiftung eine Phase-3-Studie des experimentellen Malaria-Impfstoffs von GSK, bei der 151 afrikanische Säuglinge starben und 1.048 der 5.949 Kinder schwere Nebenwirkungen wie Lähmungen, Krampfanfälle und Fieberkrämpfe erlitten.
  • Im Jahr 2002 wurden Tausende afrikanischer Kinder von Gates‘ Mitarbeitern gewaltsam gegen Meningitis geimpft. Etwa 50 der 500 geimpften Kinder entwickelten Lähmungen. Nelson Mandelas ehemaliger leitender Wirtschaftswissenschaftler, Professor Patrick Bond, bezeichnete diese Praktiken als „rücksichtslos und unmoralisch“.

Quellen: 1,2,3,4,5,6, 7