Unabhängige News und Infos

Bis zum 2026 wird eine enorme Zunahme von Nutzern und Umsatz mit digitaler ID erwartet

Bis zum 2026 wird eine enorme Zunahme von Nutzern und Umsatz mit digitaler ID erwartet

Juniper Research geht davon aus, dass die Zahl der Nutzer digitaler Identitäten und die Umsätze der Anbieter von 2021 und 2022 bis 2026 deutlich steigen werden, was die wachsende Bedeutung digitaler Identitäten in Bereichen wie dem öffentlichen Dienst unterstreicht.

Der jüngste Bericht des britischen Marktforschungsunternehmens mit dem Titel „Digital Identity: Key Opportunities, Regulatory Landscape & Market Forecasts 2022-2026“ prognostiziert, dass die Zahl der Nutzer digitaler Identitätsdokumente um über 50 Prozent von 4,2 Milliarden im Jahr 2022 auf 6,5 Milliarden im Jahr 2026 steigen wird. Laut Juniper hat sich das Wachstum aufgrund der COVID-19-Pandemie beschleunigt. Die Studie prognostiziert außerdem, dass die Zahl der Nutzer digitaler ID-Karten weltweit von 2,5 Milliarden im Jahr 2022 auf 4 Milliarden im Jahr 2026 steigen wird, was einer Zunahme von 60 Prozent entspricht.

Einfacher und gleichberechtigter Zugang sind laut Juniper die entscheidenden Faktoren für die Interaktion von digitalen Identitätssystemen mit staatlichen Diensten.

Laut Juniper zeigt die Marktforschung, dass kommerzieller Betrug zwar weit verbreitet ist, die Verifizierung für staatliche Dienste jedoch nicht ignoriert werden kann. Regierungen, die digitale ID-Dokumente ausstellen, müssen mit Verifizierungsanbietern zusammenarbeiten, die eine Vielzahl unterschiedlicher Verifizierungsszenarien für verschiedene Anwendungsfälle anbieten, sonst können diese Dokumente für Betrug missbraucht werden, so die Schlussfolgerung.

In einem Whitepaper von Juniper mit dem Titel „Digital Identity – Realizing Critical Opportunities“ wird geschätzt, dass sich der Umsatz von Anbietern digitaler IDs weltweit von 2021 bis 2026 verdoppeln wird, von 26 Milliarden auf 53 Milliarden US-Dollar. Auch die Technologien und Dienstleistungen zur Identitätsüberprüfung werden voraussichtlich mehr Geschäft generieren: von 9 Milliarden Dollar im Jahr 2021 auf 16 Milliarden Dollar im Jahr 2026.

Eine aktuelle Prognose von Goode Intelligence schätzt den Markt für Identitätsüberprüfung auf knapp über 17 Milliarden US-Dollar im Jahr 2026.

In einer Analyse der digitalen Identitätslandschaft stellt Juniper den wachsenden Einfluss biometrischer Identifikatoren und multimodaler Identifizierung fest. Der Umsatz mit digitalen Identitäten umfasst Drittanbieter- und Bürgeridentitäts-Apps, zentralisierte Identitätssysteme und digitale Identitätsüberprüfung. Wie ‚Digital Identity: Key Opportunities, Regulatory Landscape & Market Forecasts 2022-2026‘, sagt Juniper, dass die COVID-19-Pandemie die Nachfrage nach digitalen Identitäts-Onboarding-Frameworks erhöhen wird. Die Studie besagt auch, dass die zunehmenden Betrugsversuche den Bedarf an Verifizierungsfunktionen ebenfalls erhöhen werden.

Juniper prognostiziert außerdem, dass sich die verifizierte digitale Identität von der etablierten Infrastruktur hin zur Nutzung und Verifizierung der Identität in praktischen Anwendungen bewegen wird, und zwar durch zunehmende Datenpartnerschaften zwischen Anbietern, um umfassende, datenübergreifende Identitätssysteme bereitzustellen.

Das Unternehmen nennt speziell die USA als Nachzügler im Bereich der digitalen Identität mit einem Anteil von nur 7 Prozent am weltweiten Umsatz mit digitalen Identitäten bis 2026. Juniper nennt das Fehlen eines nationalen Identitätsplans und -konzepts als limitierende Faktoren. Juniper vertritt jedoch die Ansicht, dass dezentrale Identitäten durchaus Erfolgspotenzial haben und Anbieter sich auf private Initiativen auf dem US-Markt konzentrieren sollten.