Unabhängige News und Infos

Britische Regierung will eine Flotte von Überwachungsdrohnen über den Städten für den „Schutz der Frauen“
Buena Vista Images via Getty Images

Britische Regierung will eine Flotte von Überwachungsdrohnen über den Städten für den „Schutz der Frauen“

Mit einem zynischen PR-Gag, in dem behauptet wird, es gehe um den Schutz von Frauen.

In einem offenbar zynischen PR-Gag erwägt die britische Regierung, Frauen, die sich auf der Straße bedroht fühlen, den Einsatz von Überwachungsdrohnen zu gestatten, die innerhalb von Minuten eintreffen und jeden potenziellen Angreifer in ein helles Licht rücken würden.

Was könnte da schief gehen?

„Frauen, die sich vor einem Angriff fürchten, sollen über eine Telefon-App eine Drohne herbeirufen können, die innerhalb von Minuten mit einem starken Scheinwerfer und Wärmekameras bewaffnet eintreffen könnte, um potenzielle Angreifer abzuschrecken“, berichtet der Telegraph.

Auf dem Campus der Universität Nottingham sollen für 500.000 Pfund Versuche stattfinden, bei denen die Technologie zum „Schutz von Studenten und Mitarbeitern“ eingesetzt werden soll.

Das Projekt wird beim Forschungsprogramm Innovate der britischen Regierung eingereicht und könnte schließlich dazu führen, dass Hubschrauber durch Drohnen als Instrument der Strafverfolgung an vorderster Front ersetzt werden.

„Es handelt sich um eine hochleistungsfähige Drohne, die nur 100 Pfund pro Stunde kostet, aber 80 Prozent dessen leisten kann, was ein Polizeihubschrauber leisten kann“, sagte Richard Gill, der Gründer von Drone Defence. „Sie kann zwar keine Hochgeschwindigkeitsverfolgungen durchführen, aber sie kann andere Aufgaben wie die Suche nach Personen und die Bodenüberwachung übernehmen.“

Gill merkte an, dass 25 Drohnen die Arbeit eines Polizeihubschraubers in London zum gleichen Preis erledigen könnten, wobei die Drohnen an fünf Basisstandorten in der Stadt untergebracht wären.

Die Vorstellung von unzähligen Regierungsdrohnen, die in einer Stadt herumschwirren und die Menschen überwachen, ist geradezu dystopisch.

Würde man Einzelpersonen den Zugang zu den Drohnen gestatten, wären Missbrauch und Zweckentfremdung Tür und Tor geöffnet.

Unzählige Menschen würden das System zum Gespött machen, indem sie die Drohnen ständig aufrufen, um beliebige Menschen zu belästigen oder die Drohnen für Schießübungen zu nutzen.

Ein weitaus wirksameres Mittel zur Verhinderung solcher Angriffe wäre es, Frauen zu gestatten, sich mit Pfefferspray zu bewaffnen, doch das ist nach geltendem Recht im Vereinigten Königreich illegal.

Eine Änderung des Gesetzes würde Frauen die Möglichkeit geben, sich selbst zu verteidigen und gleichzeitig den dystopischen Albtraum vermeiden, den staatliche Überwachungsdrohnen mit sich bringen würden.

Die Idee, Frauen, die sich bedroht fühlen, die Macht zu geben, Drohnen zu rufen, ist offensichtlich ein zynischer PR-Gag, um die Öffentlichkeit an die allgemeine Einführung von Drohnen als Instrument der Massenüberwachung zu gewöhnen.