Unabhängige News und Infos

CDC fordert schwangere Frauen auf, sich impfen zu lassen, während die Zahl der Todesfälle nach COVID-Impfungen gegen 16.000 geht

CDC fordert schwangere Frauen auf, sich impfen zu lassen, während die Zahl der Todesfälle nach COVID-Impfungen gegen 16.000 geht

childrenshealthdefense.org: Die am Freitag von der CDC veröffentlichten VAERS-Daten umfassen insgesamt 752.803 Berichte über unerwünschte Ereignisse aus allen Altersgruppen nach COVID-Impfungen, darunter 15.937 Todesfälle und 105.758 schwere Verletzungen zwischen dem 14. Dezember 2020 und dem 24. September 2021.

Die am Freitag von den Centers for Disease Control and Prevention (CDC) veröffentlichten Daten zeigen, dass zwischen dem 14. Dezember 2020 und dem 24. September 2021 insgesamt 752.803 unerwünschte Ereignisse nach COVID-Impfstoffen an das Vaccine Adverse Event Reporting System (VAERS) gemeldet wurden. Die Daten enthalten insgesamt 15.937 Meldungen über Todesfälle – ein Anstieg um 551 gegenüber der Vorwoche.

Im gleichen Zeitraum wurden 105.758 schwere Verletzungen, einschließlich Todesfälle, gemeldet – 6.348 mehr als in der Vorwoche.

Ohne die in VAERS eingereichten „ausländischen Meldungen“ wurden in den USA zwischen dem 14. Dezember 2020 und dem 24. September 2021 581.851 unerwünschte Ereignisse gemeldet, darunter 7.215 Todesfälle und 45.952 schwere Verletzungen.

Von den bis zum 24. September gemeldeten 7.215 Todesfällen in den USA traten 11 % innerhalb von 24 Stunden nach der Impfung auf, 16 % innerhalb von 48 Stunden nach der Impfung und 29 % bei Personen, bei denen die Symptome innerhalb von 48 Stunden nach der Impfung auftraten.

In den USA waren bis zum 24. September 388,2 Millionen COVID-Impfdosen verabreicht worden. Darin enthalten sind: 223 Millionen Dosen von Pfizer, 151 Millionen Dosen von Moderna und 15 Millionen Dosen von Johnson & Johnson (J&J).

Die Daten stammen direkt aus Berichten, die bei VAERS eingereicht wurden, dem wichtigsten staatlich finanzierten System zur Meldung von Impfschäden in den USA.

Jeden Freitag veröffentlicht VAERS alle Meldungen über Impfschäden, die bis zu einem bestimmten Datum eingegangen sind, in der Regel etwa eine Woche vor dem Veröffentlichungstermin. Die an VAERS übermittelten Meldungen erfordern weitere Untersuchungen, bevor ein kausaler Zusammenhang bestätigt werden kann.
In der Vergangenheit hat sich gezeigt, dass VAERS nur 1 % der tatsächlichen unerwünschten Impfstoffereignisse meldet.

Die diese Woche in den USA veröffentlichten Daten für 12- bis 17-Jährige zeigen:

20.907 unerwünschte Ereignisse insgesamt, darunter 1.256 als schwerwiegend eingestufte und 21 gemeldete Todesfälle. Bei den jüngsten Todesfällen handelt es sich um einen 17-jährigen Mann (VAERS-Identifikationsnummer 1689212) mit Krebs, der am 17. April geimpft wurde, am 20. Juli positiv auf COVID getestet wurde, ins Krankenhaus eingeliefert wurde und am 29. August verstarb, sowie um eine 16-jährige Frau (VAERS-Identifikationsnummer 1694568), die neun Tage nach ihrer ersten Pfizer-Dosis an einer Lungenembolie starb.

Zu den weiteren kürzlich gemeldeten Todesfällen gehören zwei Patienten [VAERS I.D. 1655100], die nach ihrer zweiten Pfizer-Dosis starben, darunter eine 13-jährige Frau, ein 15-jähriger Junge (VAERS I.D. 1498080), der zuvor mit COVID geimpft worden war, bei dem im Mai 2021 eine Kardiomyopathie diagnostiziert wurde und der vier Tage nach Verabreichung seiner zweiten Dosis des Impfstoffs von Pfizer verstarb, als er auf dem Fußballplatz kollabierte und eine ventrikuläre Tachykardie erlitt; und ein 13-jähriges Mädchen (VAERS I.D. 1505250), das nach Verabreichung ihrer ersten Dosis von Pfizer an einem Herzleiden verstarb.

  • 3.151 Berichte über Anaphylaxie bei 12- bis 17-Jährigen, wobei 99 % der Fälle auf den Impfstoff von Pfizer zurückgeführt werden.
  • 516 Berichte über Myokarditis und Perikarditis (Herzmuskelentzündung), wobei 508 Fälle auf den Impfstoff von Pfizer zurückgeführt werden.
  • 112 Berichte über Blutgerinnungsstörungen, wobei alle Fälle auf Pfizer zurückgeführt werden.

Die in dieser Woche veröffentlichten VAERS-Daten aus den USA für den Zeitraum vom 14. Dezember 2020 bis zum 24. September 2021 für alle Altersgruppen zusammen zeigen:

  • 19 % der Todesfälle waren auf Herzkrankheiten zurückzuführen.
  • 54 % der Verstorbenen waren männlich, 41 % waren weiblich, und bei den übrigen Todesmeldungen wurde das Geschlecht der Verstorbenen nicht angegeben.
  • Das Durchschnittsalter der Verstorbenen lag bei 72,8 Jahren.
  • Von den 2 882 gemeldeten Fällen von Bell’s Palsy wurden 50 % auf Impfungen von Pfizer, 42 % auf Moderna und 8 % auf J&J zurückgeführt.
  • 626 Berichte über das Guillain-Barré-Syndrom, wobei 40 % der Fälle auf Pfizer, 32 % auf Moderna und 27 % auf J&J zurückgeführt wurden.
  • 155 501 Berichte über Anaphylaxie, wobei 43 % der Fälle auf den Impfstoff von Pfizer, 50 % auf Moderna und 7 % auf J&J zurückgeführt werden.
  • 9.699 Berichte über Blutgerinnungsstörungen. Davon wurden 4.195 Meldungen Pfizer, 3.524 Moderna und 1.930 J&J zugeschrieben.
  • 2.628 Fälle von Myokarditis und Perikarditis, wobei 1.662 Fälle Pfizer, 858 Fälle Moderna und 98 Fälle dem COVID-Impfstoff von J&J zugeschrieben wurden.

CDC warnt schwangere Frauen trotz Tausender gemeldeter Nebenwirkungen dringend vor COVID-Impfungen

Die CDC hat am Mittwoch ihre bisher schärfste Empfehlung an schwangere Frauen und Wöchnerinnen gerichtet, sich gegen COVID impfen zu lassen. Nach Angaben der CDC sind insgesamt 161 schwangere Frauen an COVID gestorben, darunter 22 Todesfälle im August.

„Die CDC empfiehlt dringend eine COVID-19-Impfung vor oder während der Schwangerschaft, da die Vorteile der Impfung die bekannten oder potenziellen Risiken überwiegen“, so die Behörde in einer Gesundheitswarnung. Bislang seien nur 31 % der Schwangeren geimpft worden, so die CDC.

Nach Angaben der CDC kann COVID während der Schwangerschaft zu Frühgeburten oder kranken Babys führen, die eine intensive Betreuung benötigen. „Es wurden auch andere unerwünschte Schwangerschaftsfolgen, wie Totgeburten, gemeldet“, so die CDC.

Bis zum 24. September haben jedoch laut CDC VAERS-Daten 3.823 schwangere Frauen unerwünschte Ereignisse im Zusammenhang mit COVID-Impfstoffen gemeldet, darunter 1.144 Berichte über Fehl- oder Frühgeburten – eine weitaus größere Zahl als die Statistiken, die die CDC zur Begründung ihrer „dringenden“ Empfehlung, schwangere Frauen impfen zu lassen, herangezogen hat.

Eine durch den COVID-Impfstoff geschädigte Frau bittet die Gesundheitsbehörden um Hilfe, während Pfizer eine lokale Nachrichtenagentur unter Druck setzt, die Geschichte zu löschen

In einem Exklusivinterview mit The Defender sagte die 40-jährige Kristi Dobbs, dass sie neun Monate damit verbracht hat, die US-Gesundheitsbehörden zu bitten, die neurologischen Schäden zu untersuchen, die sie nach der Verabreichung des COVID-Impfstoffs von Pfizer erlitten hat, nur um ignoriert zu werden, nachdem sie den National Institutes of Health (NIH) Blutproben für die Forschung zur Verfügung gestellt hatte.

Dobbs erhielt ihre erste und einzige Dosis des COVID-Impfstoffs von Pfizer am 18. Januar und ist seither nicht in der Lage, zu arbeiten und für ihre Familie zu sorgen. Dobbs hat 16 verschiedene Ärzte aufgesucht und 22 verschiedene Medikamente zur Behandlung von mehr als 20 verschiedenen Symptomen ausprobiert – von denen sie vor der Impfung keines hatte.

Zu Dobbs‘ Symptomen gehören Ganzkörper-Parästhesien, inneres Zittern/Vibrationen, Müdigkeit, Hirnnebel, Muskelschmerzen und -schwäche, Beckenschmerzen, unregelmäßige Menstruationszyklen, Hautausschläge, Tinnitus, Probleme bei der Temperaturregulierung, geschwollene Lymphknoten, Appetitlosigkeit, Gewichtsverlust, Schwindel/Gleichgewichtsstörungen, Probleme bei der Blutdruckregulierung, Nackenschmerzen, Kopfschmerzen, Herzklopfen, nächtliche Krämpfe und Schlaflosigkeit.

Obwohl NIH-Beamte in Mitteilungen an Dobbs einräumten, dass sie von neurologischen Schäden wussten, die bei Menschen nach der Verabreichung von COVID-Impfstoffen gemeldet wurden, haben sie die gesammelten Daten nicht wie versprochen an die wissenschaftliche Gemeinschaft weitergegeben, damit Menschen wie Dobbs wirksame Behandlungen finden können.

Dobbs sagte, sie und andere, die nach einer COVID-Impfung neurologische Schäden erlitten haben, hätten ihre Erfahrungen mit einem Reporter geteilt, in der Hoffnung, das Bewusstsein zu schärfen. Die Geschichte wurde jedoch nie veröffentlicht, weil nach Aussage des Reporters ein „höherer“ Mitarbeiter von Pfizer Druck auf die Nachrichtenagentur ausübte, die Geschichte fallen zu lassen.

Pfizer reicht Daten für 5- bis 11-Jährige bei der FDA ein

Pfizer und BioNTech haben am Dienstag erste Studiendaten für ihren COVID-Impfstoff bei Kindern im Alter von 5 bis 11 Jahren vorgelegt und erklärt, dass sie in den kommenden Wochen einen formellen Antrag bei den US-Aufsichtsbehörden für den Notfalleinsatz stellen werden – obwohl sie zuvor die Einreichung des Antrags bereits für Ende September geplant hatten.

Wenn Pfizer seinen Antrag nicht vor Mitte Oktober fertig stellt, wird die FDA ihre Entscheidung möglicherweise erst zwischen Halloween und Thanksgiving treffen, so eine mit der Angelegenheit vertraute Quelle.

Der Impfstoff von Pfizer-BioNTech wurde für die Altersgruppe der 12- bis 15-Jährigen etwa einen Monat nach Einreichung des Antrags durch die Unternehmen rasch zugelassen. Wenn der gleiche Zeitplan für diesen Antrag eingehalten wird, könnten jüngere Kinder ihre Impfungen bereits Ende Oktober erhalten, berichtete Reuters.

Tennisprofi beendet Saison wegen Verletzung durch COVID-Impfstoff

Der Profi-Tennisspieler Jeremy Chardy – ehemals auf Platz 25 der Weltrangliste – erklärte, dass seine Saison 2021 aufgrund einer Reihe von Problemen“, die er nach der COVID-Impfung zwischen den Olympischen Spielen und den U.S. Open erlitt, beendet ist.

Chardy, 34, sagte, dass er seit der Impfung plötzlich weder trainieren noch spielen konnte und mehr Zeit für sich selbst benötigt, um sicherzustellen, dass er keine gesundheitlichen Probleme hat, wenn er zu früh auf den Platz zurückkehrt.

Chardy sagte der AFP, er leide an bewegungseinschränkenden Schmerzen, die bei jeder körperlichen Anstrengung heftige Schmerzen im ganzen Körper verursachten. Chardy sagte, er bedauere, den Impfstoff genommen zu haben, aber er habe es nicht wissen können.

NBA-Spieler wehren sich gegen COVID-Impfung

Einige hochkarätige NBA-Spieler, die zu den verbleibenden 10 % der Spieler gehören, die nicht gegen COVID geimpft wurden, machen Schlagzeilen, weil sie ihren Standpunkt, sich nicht impfen zu lassen, verteidigen.

Am Montag beantwortete Jonathan Isaac, der bereits Covid hatte, auf dem Orlando Magic Media Day Fragen zu seiner Entscheidung, sich nicht impfen zu lassen – eine Entscheidung, die aufgrund der NBA-Protokolle in verschiedenen Städten dazu führen könnte, dass er Spiele verpasst.

Isaac sagte, er sei weder gegen Impfungen noch gegen Wissenschaft oder Medizin, aber er fühle sich nicht wohl dabei, den Impfstoff zu diesem Zeitpunkt zu nehmen, und er glaube, dass jeder Mensch das Recht haben sollte, seine eigene Entscheidung zu treffen, ob er sich impfen lassen will oder nicht – ohne dass er schikaniert, unter Druck gesetzt oder dazu gezwungen wird.

Bradley Beal, Spieler der Washington Wizards, und Andrew Wiggins, Stürmer der Golden State Warriors, erklärten, sie hätten sich ebenfalls nicht gegen COVID impfen lassen.

Beal, der bereits COVID hatte, nannte persönliche Gründe für seine Weigerung, befragte aber Reporter zu Durchbruchsfällen, natürlicher Immunität und der Unfähigkeit des Impfstoffs, COVID zu verhindern. Wiggins sagte, seine Entscheidung, sich nicht impfen zu lassen, sei eine private Angelegenheit.

Die Zahl der COVID-Fälle steigt sprunghaft an, während Harvard den Unterricht online verlegt und die Broadway-Aufführung von „Aladdin“ abgesagt wird

Eine Broadway-Aufführung von Disneys „Aladdin“ wurde am Mittwoch aufgrund von COVID-Durchbruchsfällen innerhalb des Unternehmens abgesagt, wie die Produzenten mitteilten – nur eine Nacht, nachdem die Show zum ersten Mal seit der Pandemieabschaltung wieder aufgenommen worden war.

Alle 41 New Yorker Broadway-Theater verlangen von ihren Zuschauern, der Crew, den Darstellern und anderen Mitarbeitern, dass sie sich gegen COVID impfen lassen, so die Richtlinien der Broadway League.

Die Harvard Business School stellt mit Beginn des ersten Semesters 2021 wieder auf Fernunterricht um, da die Zahl der COVID-Fälle „stetig steigt“. Die Harvard University gibt auf ihrer Website an, dass 95 % der Studenten und 96 % der Mitarbeiter geimpft sind.

Mehrere Bundesstaaten melden einen Anstieg der Durchbruchsfälle, darunter Massachusetts – das zwischen dem 18. und 25. September 4.378 neue COVID-Fälle bei vollständig geimpften Personen meldete -, Oregon, das angab, dass 23 % der neuen Fälle bis zum 18. September bei vollständig geimpften Personen auftraten, und Indiana, das mehr als 33.851 Durchbruchsfälle meldete, seit die Impfstoffe am 14. Dezember 2020 für den Notgebrauch zugelassen wurden.

Daten der Centers for Disease Control and Prevention (CDC) zeigen, dass bis zum 20. September 19.136 Patienten ins Krankenhaus eingeliefert wurden oder starben, obwohl sie vollständig geimpft waren – eine Zahl, von der die Behörde zugibt, dass sie eine Untererfassung aller SARS-CoV-2-Infektionen bei vollständig geimpften Personen darstellt.