Unabhängige News und Infos

China gibt grünes Licht für selbstfahrende Autos
China beschleunigt den Einsatz von selbstfahrenden Autos. Bild: Baidou

China gibt grünes Licht für selbstfahrende Autos

Chinas Hersteller von autonomen Autos werden einen Aufschwung erleben, da der Markt vorhersagt, dass 60 % des Ride-Hailing-Marktes bis 2030 von „Robotaxis“ bedient werden

Die chinesische Regierung hat eine einmonatige öffentliche Konsultation für ein landesweites Gesetz gestartet, das fahrerlose Autos auf den Straßen zulassen und die rechtliche Verantwortung bei Verkehrsunfällen festlegen soll.

Das Verkehrsministerium veröffentlichte am Montag (8. August) eine Reihe von Leitlinien, die den Einsatz von selbstfahrenden Autos für Taxidienste unter bestimmten Bedingungen fördern. Die öffentliche Konsultation zu den Leitlinien endet am 7. September.

Die Aktien von Automobilzulieferern, insbesondere von Herstellern von Fahrerassistenzsystemen, stiegen am Dienstag aufgrund dieser Nachricht stark an. Das in Shenzhen notierte Unternehmen Zhengzhou Tiamaes stieg um 20 % auf 28,94 Yuan (4,29 US$), während das in Shanghai notierte Unternehmen Harbin VITI Electronic um 4 % auf 4,98 Yuan zulegte.

Einige Analysten wiesen jedoch darauf hin, dass viele Automobilhersteller unter einem Mangel an Chips leiden, da ein E-Fahrzeug bis zu 300 Mikrocontroller (MCU) verwenden kann, von denen die meisten in Taiwan hergestellt werden.

Sie sagten, dass sich diese Situation noch verschlimmern könnte, wenn der Nettoeffekt des von US-Präsident Joe Biden am Dienstag unterzeichneten Chips and Science Act darin besteht, die Chiphersteller davon abzuhalten, neue Produktionsstätten in China zu bauen.

Die Hersteller selbstfahrender Fahrzeuge haben weltweit aktiv für ihre Produkte geworben, während sie gleichzeitig mit der Erfüllung von Sicherheitsanforderungen zu kämpfen haben. In den USA gehören Ford, General Motors und Tesla zu den Hauptakteuren, wobei einige von ihnen Google Maps nutzen und andere ihre eigenen Navigationssysteme entwickeln.

In China gehören Apollo von Baidu, Pony.ai, Xpeng, AutoX von Alibaba, Nio und BYD zu den wichtigsten Anbietern.

Nach Angaben der US-amerikanischen Verkehrssicherheitsbehörde National Highway Traffic Safety Administration wurden in den USA zwischen Juli 2021 und Mai 2o22 rund 400 Unfälle mit vollständig oder teilweise selbstfahrenden Autos registriert. Etwa drei Viertel der Hightech-Autos stammten von Tesla.

Arbeiter in der Tesla Gigafactory in Shanghai am 20. November 2020. Foto: Xinhua

Am 12. August letzten Jahres wurde ein 31-jähriger Mann, der eine Restaurantkette in Shanghai betrieb, während der Fahrt in einem teilweise selbstfahrenden Nio ES8 in der südöstlichen Provinz Fujian getötet. Am 22. Juni dieses Jahres starben zwei Testmitarbeiter in einem autonomen Nio-Auto, nachdem es in Shanghai aus dem dritten Stock eines Bürogebäudes auf das Erdgeschoss gestürzt war.

Nach den neuen Richtlinien des Verkehrsministeriums dürfen selbstfahrende Fahrzeuge bald als Busse auf bestimmten Strecken eingesetzt werden, aber sie dürfen keine gefährlichen Güter transportieren. Für vollständig autonome Fahrzeuge werden Fernfahrer oder Sicherheitsbeauftragte benötigt. Für hochautonome Fahrzeuge werden Ersatzfahrer benötigt.

Noch vor der Verabschiedung eines landesweiten Gesetzes über selbstfahrende Autos haben einige chinesische Städte so genannte „Robotaxis“ für den Straßenverkehr zugelassen.

Am 1. August trat in Shenzhen eine Reihe neuer Vorschriften in Kraft, die den kommerziellen Einsatz intelligenter Autos regeln. Die Verordnung ist die erste ihrer Art, die in einer chinesischen Stadt umgesetzt wurde.

Chongqing und Wuhan haben ebenfalls Testprogramme für Anbieter fahrerloser Autos eingeführt, um ihren kommerziellen Betrieb aufzunehmen. Das Unternehmen Apollo von Baidu erklärte, es habe seine Robotaxis auf Straßen getestet und werde so bald wie möglich eine Genehmigung für die Aufnahme der Dienste beantragen.

Einem Bericht von IHS Markit aus dem vergangenen Jahr zufolge wird der chinesische Ride-Hailing-Markt bis 2030 jährlich um 20 bis 28 % auf 2,25 Billionen Yuan wachsen, wovon 60 % auf Robotaxis entfallen werden.

Der Bericht sagte voraus, dass zwei bis drei Robotaxi-Betreiber den Markt auf dem chinesischen Festland beherrschen würden, während Baidu, ein Internetriese, der sich auf Suchmaschinen und Karten spezialisiert hat, von einem First-Mover-Vorteil profitieren würde.

Ronnie Ho, ein Analyst bei CCB International, schrieb in einem Bericht:

Software ist für die Automobilhersteller zum entscheidenden Faktor für die Steigerung der Rentabilität geworden, da die Branche Fortschritte beim autonomen Fahren macht. Wir glauben, dass führende Automobilhersteller ihre grundlegende Softwareentwicklung im Haus behalten werden, insbesondere bei Betriebssystemen, die eine zentrale Rolle in intelligenten Fahrzeugökosystemen spielen.

Der Mangel an Chips bleibt jedoch die größte Herausforderung für Chinas Autohersteller.

Ein chinesischer Kolumnist schrieb am Montag in einem Artikel, dass der kürzlich verabschiedete Chips and Science Act der Vereinigten Staaten die Produktion chinesischer Automobilhersteller in den nächsten fünf Jahren begrenzen könnte. Er schrieb, dass in einem Elektrofahrzeug bis zu 300 MCU-Chips verbaut werden können – und TSMC aus Taiwan liefert 60-70 % dieser Chips weltweit.

Er wies darauf hin, dass die Herstellung von MCU-Chips nicht die modernste Technologie erfordert, da nur Chips mit einer Größe von 16 bis 40 Nanometern (nm) verwendet werden, von denen einige von chinesischen Chipherstellern hergestellt werden können. Er sagte jedoch, dass die Versorgung mit diesen Chips ein Engpass für das Wachstum des Sektors bleiben wird, da chinesische Autohersteller dazu neigen, taiwanesische Chips zu verwenden, um die Sicherheit der Fahrer zu gewährleisten.

Viele so genannte chinesische Chips enthalten in Wirklichkeit taiwanesische Technologie, merkte er an.

Der Autor fügte hinzu, dass TSMC einige 16-nm- und 28-nm-Chips für Horizon Robotics, einen in Peking ansässigen Hersteller von Auto-Chips, mitentwickelt und auch die 14-nm-Chips des chinesischen Unternehmens, nämlich Journey 5, produziert hat. Er sagte, die beiden Unternehmen planen, ihre Partnerschaft auf 7-nm-Chips auszuweiten.

Der Journey 5-Chip von Horizon Robotics mit Sitz in Peking wird angeblich von TSMC in Taiwan hergestellt. Foto: Horizon Robotics

Am Dienstag unterzeichnete Biden den „Chips and Science Act“ zur Förderung der heimischen Halbleiterproduktion und wissenschaftlichen Forschung, um die Wettbewerbsfähigkeit der USA gegenüber China zu verbessern. Das neue Gesetz sieht für die nächsten fünf Jahre Subventionen und Steuervergünstigungen in Höhe von 54 Milliarden Dollar für in den USA ansässige Chiphersteller vor.

Das Gesetz verbietet den Empfängern von Bundesanreizmitteln, die Produktionskapazitäten für bestimmte fortschrittliche Halbleiter in bestimmten Ländern, die eine Bedrohung für die nationale Sicherheit der USA darstellen, d. h. in China, zu erweitern oder neu aufzubauen.

Es ist wahrscheinlich, dass TSMC, das Produktionslinien in Arizona in den USA unterhält, in Schwierigkeiten gerät, wenn es sich zwischen Amerika und dem chinesischen Festland entscheiden muss.

Staatliche Medien, darunter China Central TV, kritisierten den US-Kongress für die Einführung eines Gesetzes, das die normale technologische Zusammenarbeit zwischen den USA und China absichtlich behindert. In den Berichten hieß es, die USA seien heuchlerisch, da sie behaupten, einen freien Markt zu fördern, in der Praxis aber die Halbleiterhersteller zwingen, Partei zu ergreifen und das chinesische Festland zu meiden.