Unabhängige News und Infos

Adobestock

COVID-19 in Israel wieder am Steigen? Fünfte Impfung des experimentellen Impfstoffs wird erwogen.

Die Zahl der gestern gemeldeten COVID-Fälle war die höchste in Israel seit mehr als anderthalb Monaten, mit etwa 3.731 positiven Tests, berichtete das Gesundheitsministerium.

Aufgrund des Anstiegs der COVID-19-Morbiditätsrate wird das israelische Epidemie-Behandlungsteam am Mittwoch zusammentreten, um einen fünften Coronavirus-Impfstoff für Risikogruppen zu erörtern, berichtete das KAN.

Nach Angaben der KAN wird auch ein dritter Impfstoff für Israelis im Alter von fünf bis zwölf Jahren in Betracht gezogen. Die Impfung wäre freiwillig. Das medizinische Personal wäre verpflichtet, eine zweite oder dritte Dosis zu erhalten.

Steigende Coronavirus-Fälle

Gesundheitsminister Nitzan Horowitz, der am Montag selbst positiv auf COVID-19 getestet wurde, befindet sich derzeit in Quarantäne und arbeitet von zu Hause aus, berichtete Maariv. Er hatte bereits mit hochrangigen Beamten seines Ministeriums über den jüngsten Anstieg der COVID-19-Fälle gesprochen.

Nach dem Treffen forderte Horowitz die Öffentlichkeit auf, „Diskretion walten zu lassen und wenn nötig eine Maske zu tragen, auch in öffentlichen Verkehrsmitteln“. Älteren oder gefährdeten Personen empfahl er, in geschlossenen Räumen eine Maske zu tragen, „auch wenn dies nicht vorgeschrieben ist“.

Die Zahl der gestern gemeldeten COVID-Fälle war die höchste in Israel seit mehr als anderthalb Monaten, wobei etwa 3.731 positiv getestet wurden, wie das Gesundheitsministerium mitteilte.

Rückkehr der Isolation?

Das Gesundheitsministerium erwägt auch die Wiedereinführung der Pflicht zur Selbstisolierung für Personen, die positiv auf das Virus getestet wurden. Das Ministerium beabsichtigt außerdem, in den kommenden Tagen zu untersuchen, ob der Grad der Immunität in der Bevölkerung nach dem Anstieg der Morbidität abgenommen hat, berichtete Ynet.