Unabhängige News und Infos

Das neue WHO-Pandemiabkommen wird wohl nicht zustande kommen – WHO zieht 12 der 13 Änderungsanträge nach heftigem Widerstand zurück

Das neue WHO-Pandemiabkommen wird wohl nicht zustande kommen – WHO zieht 12 der 13 Änderungsanträge nach heftigem Widerstand zurück

wnd.com: Unter dem Vorwurf, die Souveränität der USA an die Weltgesundheitsorganisation abzutreten, wurden 12 der 13 Änderungsanträge, die von der Biden-Regierung für eine Abstimmung in der Weltgesundheitsversammlung diese Woche in Genf eingereicht wurden, aus der Betrachtung herausgenommen.

Die Änderungsanträge wurden erst im letzten Monat bekannt, und es war der Einsatz des unabhängigen Forschers James Roguski, der die Öffentlichkeit auf die Auswirkungen auf die Souveränität der USA aufmerksam machte und eine Welle des Widerstands in der Bevölkerung auslöste, vor allem in der letzten Woche.

Roguski, der das am Sonntag begonnene WHA-Verfahren beobachtet hat, sagte, der Rückzug sei offenbar das Ergebnis „der massiven Reaktion von Menschen auf der ganzen Welt, die sich gegen die Änderungen der Internationalen Gesundheitsvorschriften aussprechen, zusammen mit rechtlichen Schritten in Großbritannien (und einer ganzen Menge Gebete)“.

Zusammen mit der Tatsache, dass die Änderungsanträge in der Zukunft erneut vorgelegt werden können und das Ziel der WHO letztlich darin besteht, dass die führenden Nationen einen globalen Pandemievertrag unterzeichnen, „ist jetzt nicht die Zeit, sich zu entspannen“, schrieb Roguski auf seiner dem Thema gewidmeten Substack-Seite.

Die Nachricht über die Streichung von einem Dutzend Änderungsanträgen kam durch eine Klage des Arztes Zac Cox im Vereinigten Königreich zustande. Nachdem sein Antrag auf gerichtliche Überprüfung am 17. Mai abgelehnt worden war, legte Cox am vergangenen Freitag Berufung ein.

Die Rechtsabteilung des Ministers für Gesundheit und Soziales der britischen Regierung antwortete Cox, dass die Berufung unbegründet sei, da 12 der 13 vorgeschlagenen Änderungen nicht berücksichtigt worden seien. Die Regierung begründete dies damit, dass die WHO-Arbeitsgruppe für Pandemiebekämpfung „nicht in der Lage war, einen Konsens zu erzielen“.

Die Arbeitsgruppe hatte die Aufgabe, die Änderungsanträge durch ein Verfahren zu leiten, um sie der Weltgesundheitsversammlung vorlegen zu können.

Der einzige verbleibende Änderungsantrag von Biden verkürzt den Zeitraum, in dem eine Nation ihre Stimme zu einer Änderung der Internationalen Gesundheitsvorschriften zurückziehen kann, von 18 auf sechs Monate.

In einem Interview mit „War Room“ erklärte Roguski am Dienstag, dass die Gegner des Vorschlags, der WHO mehr Macht zu geben, nicht ruhen sollten, weil die Arbeitsgruppe für Pandemiebekämpfung „niemals aufgeben wird“.

„Sie werden auch in Zukunft versuchen, dies zu tun“, sagte er. „Wir müssen wachsam bleiben.“

Letzte Woche warnten der bekannte Gesundheitsreformer Dr. Peter Breggin, der Erfinder der mRNA-Technologie Dr. Robert Malone und die ehemalige Kongressabgeordnete Michele Bachmann in Interviews mit dem WND, dass die Biden-Änderungen einer Abtretung der Souveränität der USA über die Gesundheitsversorgung gleichkämen.

Breggin argumentierte, dass „die USA die einzige Macht sind, die dem Globalismus im Wege steht“.

Malone beschrieb den Schritt Bidens so, dass die USA der von China kontrollierten WHO „die Schlüssel zum Königreich“ geben.

Und Bachmann verwies auf die Kapitulation der USA vor der WHO während der Pandemie und forderte die Amerikaner auf, die Telefonleitungen ihrer gewählten Vertreter „zum Schmelzen zu bringen“.

Siehe Roguskis Interview mit „War Room“, das hier zu finden ist.