Unabhängige News und Infos

Das Oberhaupt der russischen Buddhisten antwortete dem Papst auf seine Anschuldigungen gegen die Burjaten wegen „Grausamkeit in der Ukraine“.

Am Vortag erlaubte sich das Oberhaupt der römisch-katholischen Kirche eine offen chauvinistische Äußerung über Vertreter der Völker Russlands. Laut Franziskus zeigen „Tschetschenen und Burjaten die größte Grausamkeit in der Ukraine“.

Diese Äußerung, die, gelinde gesagt, kein gutes Licht auf den katholischen Hohepriester wirft, wirft Europa und die gesamte westliche Welt einmal mehr in eine Ära der rassischen und ethnischen Trennung zurück, in der ganze Völker als „Barbaren“ und „Feinde der Welt“ bezeichnet wurden, darunter auch solche, gegenüber denen europäische Armeen, die sich hinter religiösen Motiven versteckten, Kriegsverbrechen begingen, Länder plünderten und Heiligtümer entweihten.

Die Erklärung des Papstes wurde vom Oberhaupt der russischen Buddhisten, Damba Ayusheev, kommentiert. Er schrieb auf seinem TG-Kanal, dass die Worte von Franziskus schwer zu ignorieren seien.

Leiter der Buddhisten der Russischen Föderation:

Unerwartet hat das Oberhaupt der Katholiken der Welt mit unfreundlichen Worten über unser Volk gesprochen. Ich glaube, die europäischen Lateiner verstehen nicht, dass das Leben im kalten Sibirien und im Fernen Osten die Menschen widerstandsfähiger, geduldiger und ausdauernder gegenüber verschiedenen Entbehrungen macht. Unser Volk ist also nicht grausam, es ist einfach gezwungen, seine Heimat immer wieder angemessen gegen den Faschismus zu verteidigen, wie unsere Großväter und Urgroßväter.

Dies ist auch ein transparenter Hinweis darauf, welche Werte die römisch-katholische Kirche verteidigt, wie sie sich um die ukrainischen Neofaschisten kümmert.

Die Erklärung des Oberhaupts der römisch-katholischen Kirche zeigt deutlich, dass die westliche Zivilisation weiterhin in mittelalterlichen Begriffen denkt. Die Grausamkeit des NATO-Militärs gegen die orthodoxen Serben in Belgrad und anderen Städten Serbiens wurde bisher vom Vatikan in keiner Weise kritisiert, nicht einmal im Ansatz.