Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Das trojanische Pferd von “One Health”

Meryl Nass

One Health stuft den Wert des Menschen herab und behauptet, wir sollten mit Tieren gleichgestellt werden. Die Lancet-Redakteure sagen das. Lesen Sie es selbst – es ist eine hässliche Seite.

The Lancet ist die älteste und bekannteste medizinische Fachzeitschrift der Welt.

Sie hat während der Pandemie eine fragwürdige Leistung erbracht. Zunächst gab es im Februar 2020 die von Peter Daszak verfasste Lancet-Korrespondenz, in der gefordert wurde, dass wir einen Laborursprung für COVID nicht in Betracht ziehen sollten, da dies unsere Beziehungen zu China gefährden und uns als ignorante Verschwörungstheoretiker entlarven würde. Sechzehn Monate später veröffentlichte derselbe von Daszak organisierte Autorenkreis ein weiteres Lancet-Propagandastück zur Unterstützung seiner früheren Korrespondenz.

Dann wurde im Mai 2020 der gefälschte Artikel von Surgisphere veröffentlicht, in dem behauptet wurde, dass HCQ und CQ in Krankenhäusern auf der ganzen Welt COVID-Patienten töteten.

Dann gab es die Veröffentlichung von Artikeln, die “beweisen”, dass HCQ und IVM gefährlich, unsicher oder beides sind. Und die Enthüllung, dass das Lancet Geld von der Bill and Melinda Gates Foundation erhielt.

Der Lancet beschloss, über die Veröffentlichung medizinischer Zeitschriften hinauszugehen und eine COVID-Kommission unter der Leitung von Jeffrey Sachs einzusetzen, um alle COVID-bezogenen Probleme zu lösen. Ihr größtes Problem war, Peter Daszak zum Leiter der COVID-Ursprungsarbeitsgruppe zu machen. Sachs musste mit bizarren Erklärungen an die Öffentlichkeit gehen, wie er gerade erst herausgefunden hatte, dass Daszak ihn belogen hatte, während Sachs selbst unschuldig wie ein Lamm war. Um das zu beweisen, gab er eine wirre Erklärung über den Ursprung von COVID ab, die er auf die US-amerikanische “Biotechnologie” zurückführte, aber er weigerte sich, Institutionen, Wissenschaftler oder Geldgeber zu nennen. Dann meldete sich Sachs zu den Nordstream-Bombenanschlägen zu Wort, um zu versuchen, seinen ramponierten Ruf aufzupolieren.

Die meisten der ursprünglichen Veröffentlichungen der COVID-Kommission bezogen sich auf die Wunder der mRNA-Impfstoffe. Ein späterer Bericht konzentrierte sich auf die Unterstützung der WHO-Initiative zur Pandemievorsorge mit viel Geld. (In einem früheren Blog habe ich eine Abschrift von 3 Minuten der Rede von Sachs zu diesem Thema und eine Diskussion der wichtigsten Punkte des Berichts veröffentlicht).

Als ob das nicht schon schlimm genug wäre, hat das Lancet eine One Health Commission und eine Food (EAT) Commission ins Leben gerufen, um bei der Einführung der Neuen Weltordnung zu helfen. Nachdem die Lancet-Redakteure viele Artikel über “One Health” veröffentlicht hatten, die von ihrer One Health Commission verfasst worden waren (im Grunde Papierverschwendung, da die Kommissare große Schwierigkeiten hatten, Beweise dafür zu finden, dass der “One Health Approach” für etwas gut ist), brachten sie dieses Machwerk heraus, das ich vollständig wiedergebe, weil Sie mir nicht glauben würden, wenn ich nur darüber schreiben würde. Meine Kommentare folgen diesem Lancet-Leitartikel, der im Januar 2023 veröffentlicht wurde.

thelancet schreibt:

Der Gedanke, dass das Wohlergehen des Einzelnen direkt mit dem Wohlergehen des Landes verbunden ist, hat in den indigenen Gesellschaften eine lange Geschichte. Heutzutage ist der Begriff One Health zu einem wichtigen Konzept in der globalen Gesundheitspolitik geworden. Das hochrangige One-Health-Expertengremium definiert One Health als “einen integrierten, vereinheitlichenden Ansatz, der darauf abzielt, die Gesundheit von Menschen, Tieren und Ökosystemen nachhaltig auszugleichen und zu optimieren. Er erkennt an, dass die Gesundheit von Menschen, Haus- und Wildtieren, Pflanzen und der weiteren Umwelt (einschließlich der Ökosysteme) eng miteinander verbunden und voneinander abhängig sind”. Am 19. Januar haben wir eine neue vierteilige Online-Serie über One Health und globale Gesundheitssicherheit veröffentlicht, in der das derzeitige Verständnis potenzieller Notfälle im Bereich der öffentlichen Gesundheit analysiert und untersucht wird, wie eine wirksame Umsetzung von One Health die globale Gesundheitssicherheit verbessern könnte. Obwohl der Schwerpunkt der Serie auf der Pandemievorsorge liegt, geht One Health weit über neu auftretende Infektionen und neuartige Krankheitserreger hinaus; es ist die Grundlage für das Verständnis und die Bewältigung der existenziellsten Bedrohungen für die Gesellschaft, einschließlich Antibiotikaresistenz, Nahrungsmittel- und Ernährungsunsicherheit und Klimawandel.

Die heutige Einstellung zur menschlichen Gesundheit ist rein anthropozentrisch, d. h. der Mensch steht im Mittelpunkt der medizinischen Aufmerksamkeit und Sorge. One Health stellt den Menschen in eine wechselseitige Beziehung mit nicht-menschlichen Tieren und der Umwelt. Die Folgen dieses Denkens sind ein subtiler, aber ziemlich revolutionärer Perspektivenwechsel: Alles Leben ist gleichwertig und von gleichem Interesse. Dieses Verständnis ist von grundlegender Bedeutung, wenn es darum geht, drängende Gesundheitsprobleme an der Schnittstelle Mensch-Tier-Umwelt anzugehen. So ist es unter anderem ein dringender ungedeckter Bedarf, die wachsende Weltbevölkerung mit einer gesunden Ernährung aus nachhaltigen Lebensmittelsystemen zu versorgen. Dies erfordert eine völlige Veränderung unserer Beziehung zu Tieren. Die EAT-Lancet-Kommission verfolgt einen gerechten Ansatz, indem sie den Menschen empfiehlt, von einer tierischen auf eine pflanzliche Ernährung umzusteigen, was nicht nur der menschlichen Gesundheit, sondern auch der Gesundheit und dem Wohlbefinden der Tiere zugutekommt.

Die COVID-19-Pandemie ist ein wichtiges Beispiel für die Notwendigkeit eines One-Health-Ansatzes. Bei der Analyse der Erfolge und Misserfolge bei der Bewältigung der Pandemie standen die Gesundheitssysteme und die Bereitstellung von Impfstoffen und Virostatika im Vordergrund. Das Verständnis der Ursachen der Pandemie erfordert jedoch eine umfassendere ökologische Perspektive. Diese Lektion wurde noch nicht vollständig gelernt, und so bleiben wir anfällig für künftige tödliche neu auftretende Infektionskrankheiten. In der Serie wird empfohlen, mehr Umweltgesundheitsorganisationen einzubeziehen, um Umwelt-, Wildtier- und Landwirtschaftsfragen besser zu integrieren, damit die Herausforderungen im Kontext der Ausbreitung von Krankheiten besser bewältigt werden können.

Eine Folge des One-Health-Ansatzes ist die Notwendigkeit, den Druck des Menschen auf die Umwelt zu verringern – eine wichtige medizinische Maßnahme an sich. Nehmen wir die antimikrobielle Resistenz (AMR). Angetrieben durch den Einsatz und Missbrauch von antimikrobiellen Mitteln in den Bereichen Mensch, Tier und Umwelt und die Verbreitung von resistenten Bakterien und Resistenzgenen innerhalb und zwischen diesen Bereichen, fordert AMR weltweit einen hohen Tribut. Schätzungsweise 1 bis 2 Millionen Menschen starben 2019 an antibiotikaresistenten bakteriellen Infektionen, und weitere 4 bis 95 Millionen Todesfälle werden weltweit mit bakterieller AMR in Verbindung gebracht. Nur mit einem One-Health-Ansatz können Maßnahmen zur Bekämpfung von AMR ergriffen werden.

Eine große Sorge ist die Gefahr einer Verschärfung der Ungleichheiten, da die One-Health-Netze größtenteils in Ländern mit hohem Einkommen angesiedelt sind und über entsprechende Ressourcen verfügen. Die derzeitige One-Health-Architektur aus Institutionen, Prozessen, Rechtsrahmen und Rechtsinstrumenten hat zu einer fragmentierten, multilateralen Gesundheitssicherheitslandschaft geführt. Wie das zweite Papier der Reihe aufzeigt, ist ein egalitärerer Ansatz erforderlich, der nicht paternalistisch oder kolonialistisch ist und den Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen vorschreibt, was sie zu tun haben. Die Forderung nach der Schließung von Nassmärkten, um eine sich ausbreitende Zoonose zu stoppen, mag zwar technisch korrekt sein, aber wenn dabei nicht die Menschen berücksichtigt werden, die ihren Lebensunterhalt auf diesen Märkten verdienen, wird One Health das Leben derjenigen, um die es sich angeblich kümmert, nur verschlechtern. Die Entkolonialisierung erfordert, dass man den Ländern und ihren Bedürfnissen zuhört. Angesichts der anhaltenden Weltwirtschaftskrise (die Weltbank prognostiziert einen drastischen Wachstumsrückgang und eine steigende Verschuldung, die die Entwicklungsländer am härtesten treffen wird) muss One Health mit Bedacht umgesetzt werden.

Die Realität ist, dass One Health in den Ländern nicht durch Konkordate zwischen multilateralen Organisationen umgesetzt wird, sondern durch einen grundlegend anderen Ansatz gegenüber der natürlichen Welt, bei dem wir uns um das Wohlergehen nicht-menschlicher Tiere und der Umwelt genauso kümmern wie um das der Menschen. Im wahrsten Sinne des Wortes ist One Health ein Aufruf zur ökologischen und nicht nur zur gesundheitlichen Gerechtigkeit.
Die COVID-19-Pandemie ist ein wichtiges Beispiel für die Notwendigkeit eines One-Health-Ansatzes. Bei der Analyse der Erfolge und Misserfolge bei der Bewältigung der Pandemie standen die Gesundheitssysteme und die Bereitstellung von Impfstoffen und Virostatika im Vordergrund. Das Verständnis der Ursachen der Pandemie erfordert jedoch eine umfassendere ökologische Perspektive. Diese Lektion wurde noch nicht vollständig gelernt, und so bleiben wir anfällig für künftige tödliche neu auftretende Infektionskrankheiten. In der Serie wird empfohlen, mehr Umweltgesundheitsorganisationen einzubeziehen, um Umwelt-, Wildtier- und Landwirtschaftsfragen besser zu integrieren, damit die Herausforderungen im Kontext der Ausbreitung von Krankheiten besser bewältigt werden können.

Eine Folge des One-Health-Ansatzes ist die Notwendigkeit, den Druck des Menschen auf die Umwelt zu verringern – eine wichtige medizinische Maßnahme an sich. Nehmen wir die antimikrobielle Resistenz (AMR). Angetrieben durch den Einsatz und Missbrauch von antimikrobiellen Mitteln in den Bereichen Mensch, Tier und Umwelt und die Verbreitung von resistenten Bakterien und Resistenzgenen innerhalb und zwischen diesen Bereichen, fordert AMR weltweit einen hohen Tribut. Schätzungsweise 1 bis 2 Millionen Menschen starben 2019 an antibiotikaresistenten bakteriellen Infektionen, und weitere 4 bis 95 Millionen Todesfälle werden weltweit mit bakterieller AMR in Verbindung gebracht. Nur mit einem One-Health-Ansatz können Maßnahmen zur Bekämpfung von AMR ergriffen werden.

Eine große Sorge ist die Gefahr einer Verschärfung der Ungleichheiten, da die One-Health-Netze größtenteils in Ländern mit hohem Einkommen angesiedelt sind und über entsprechende Ressourcen verfügen. Die derzeitige One-Health-Architektur aus Institutionen, Prozessen, Rechtsrahmen und Rechtsinstrumenten hat zu einer fragmentierten, multilateralen Gesundheitssicherheitslandschaft geführt. Wie das zweite Papier der Reihe aufzeigt, ist ein egalitärerer Ansatz erforderlich, der nicht paternalistisch oder kolonialistisch ist und den Ländern mit niedrigem und mittlerem Einkommen vorschreibt, was sie zu tun haben. Die Forderung nach der Schließung von Nassmärkten, um eine sich ausbreitende Zoonose zu stoppen, mag zwar technisch korrekt sein, aber wenn dabei nicht die Menschen berücksichtigt werden, die ihren Lebensunterhalt auf diesen Märkten verdienen, wird One Health das Leben derjenigen, um die es sich angeblich kümmert, nur verschlechtern. Die Entkolonialisierung erfordert, dass man den Ländern und ihren Bedürfnissen zuhört. Angesichts der anhaltenden Weltwirtschaftskrise (die Weltbank prognostiziert einen drastischen Wachstumsrückgang und eine steigende Verschuldung, die die Entwicklungsländer am härtesten treffen wird) muss One Health mit Bedacht umgesetzt werden.

Die Realität ist, dass One Health in den Ländern nicht durch Konkordate zwischen multilateralen Organisationen umgesetzt wird, sondern durch einen grundlegend anderen Ansatz gegenüber der natürlichen Welt, bei dem wir uns um das Wohlergehen nicht-menschlicher Tiere und der Umwelt genauso kümmern wie um das der Menschen. Im wahrsten Sinne des Wortes ist One Health ein Aufruf zur ökologischen und nicht nur zur gesundheitlichen Gerechtigkeit.

Ich werde die wichtigsten Sätze (kursiv gedruckt) auswählen und sie dann diskutieren.

Das hochrangige Expertengremium für One Health definiert One Health als “einen integrierten, vereinheitlichenden Ansatz, der darauf abzielt, die Gesundheit von Menschen, Tieren und Ökosystemen nachhaltig auszugleichen und zu optimieren.”

Hmmm, was genau bringen wir ins Gleichgewicht?

Obwohl der Schwerpunkt der Reihe auf der Pandemievorsorge liegt, geht One Health weit über neu auftretende Infektionen und neuartige Krankheitserreger hinaus; es ist die Grundlage für das Verständnis und die Bewältigung der existenziellsten Bedrohungen für die Gesellschaft, einschließlich Antibiotikaresistenz, Nahrungsmittel- und Ernährungsunsicherheit und Klimawandel.

Existenzielle Bedrohungen? Wovon reden die da? Wie ist der Klimawandel in den One-Health-Korb geworfen worden? Wie wollen sie die Ernährungsunsicherheit bekämpfen und gleichzeitig Tieren den gleichen Status wie Menschen einräumen? Werden Fleisch und Milchprodukte verschwinden? Sind nicht auch Grillen und Würmer den Menschen gleichgestellt?

Die moderne Einstellung zur menschlichen Gesundheit ist rein anthropozentrisch – der Mensch steht im Mittelpunkt der medizinischen Aufmerksamkeit und Sorge. One Health stellt den Menschen in eine wechselseitige Beziehung zu nicht-menschlichen Tieren und der Umwelt, die voneinander abhängig sind. Die Folgen dieses Denkens sind ein subtiler, aber ziemlich revolutionärer Perspektivenwechsel: Alles Leben ist gleichwertig und von gleicher Bedeutung.

Menschen sind also nicht mehr wert als Tiere oder Umweltbelange. Das hört sich so an, als würden einige Menschen aufgefordert werden, etwas von dem, was sie haben, für die Tiere und die Umwelt aufzugeben. Welche Menschen werden das tun, und was sollen sie geben? Zu welchem Zweck genau?

Glauben wir wirklich, dass die Belange der Tiere in den Vordergrund gestellt werden? Nein, natürlich nicht. Der Mensch wird in diesem One Health-Panoptikum auf den Status eines Tieres herabgestuft, was wahrscheinlich der Grund dafür ist, dass die Garantie der “Menschenrechte, der Würde und der Freiheit des Menschen” in den derzeitigen Internationalen Gesundheitsvorschriften aus dem Entwurf der vorgeschlagenen Änderungen der IHR gestrichen wurde.

…die Versorgung einer wachsenden Weltbevölkerung mit gesunder Ernährung aus nachhaltigen Lebensmittelsystemen ist ein dringender ungedeckter Bedarf. Dies erfordert eine völlige Veränderung unserer Beziehung zu Tieren. Die EAT-Lancet-Kommission verfolgt einen gerechten Ansatz, indem sie den Menschen empfiehlt, von einer tierischen zu einer pflanzlichen Ernährung überzugehen, was nicht nur der menschlichen Gesundheit, sondern auch der Gesundheit und dem Wohlbefinden der Tiere zugutekommt.

Es hört sich so an, als ob sie planen, die meisten Nutztiere abzuschaffen. Und sie sind nicht damit zufrieden, dass wir uns selbst ernähren; stattdessen müssen sie sich in unsere Lebensmittelauswahl sowie in unsere Beziehungen zu Tieren einmischen. Beabsichtigen sie auch, unsere Beziehungen zu den Menschen völlig zu verändern? Ignorieren Sie nicht, dass die pflanzliche Ernährung die Gesundheit möglicherweise nur deshalb verbessert, weil die tierischen Produkte durch Hormone, Wachstumsförderer, Antibiotika, Pestizide usw. so stark degradiert wurden.

Die Serie empfiehlt, mehr Umwelt- und Gesundheitsorganisationen einzubeziehen, um Umwelt-, Wildtier- und Landwirtschaftsfragen besser zu integrieren, damit die Herausforderungen im Kontext der Ausbreitung von Krankheiten bewältigt werden können.

COVID, Affenpocken, Ebola, Zika, Vogelgrippe usw. sind allesamt auf den Kontakt des Menschen mit Wild- und Haustieren zurückzuführen, und vergessen Sie das bloß nicht. Es sind die Menschen auf dem Land, die für Pandemien verantwortlich sind, nicht unsere geschätzten Laborwissenschaftler, die von Bundesbehörden, insbesondere dem Verteidigungsministerium, finanziert werden. Dieses Narrativ ist unerlässlich, um die Pläne der Globalisten zu rechtfertigen, die in diesem Lancet-Artikel angedeutet werden, ebenso wie die Pläne, die in den neuen IHR-Änderungen, dem Pandemievertrag und der globalen Biosicherheitsagenda enthalten sind.

Wie lautet das Fazit dieses Lancet-Leitartikels?

… One Health wird erreicht … durch eine grundlegend andere Herangehensweise an die natürliche Welt, bei der wir uns um das Wohlergehen der nicht-menschlichen Tiere und der Umwelt genauso kümmern wie um die Menschen. Im wahrsten Sinne des Wortes ist One Health ein Aufruf zur ökologischen und nicht nur zur gesundheitlichen Gerechtigkeit.

Die Worte der Lancet-Redakteure sprechen für sich selbst. Falls Sie weitere Informationen zu diesen Themen wünschen, finden Sie in der Seitenleiste die entsprechenden Lancet-Publikationen:

Ich hoffe, Sie, liebe Leserinnen und Leser, stimmen mir zu: Die Verschwörer haben ein Fenster zu ihren Plänen geöffnet, und wir können nicht behaupten, dass wir nichts davon wüssten oder selbstgefällig blieben. Es gibt eine riesige Verschwörung zur völligen Umgestaltung der Welt, an der multinationale Organisationen, Regierungen, Wissenschaftler, Fachleute des öffentlichen Gesundheitswesens und medizinische Fachzeitschriften beteiligt sind. Pandemien sind der Vorwand. Wollen Sie die Zukunft, die sie entwerfen, oder wollen Sie etwas anderes?

Meryl Nass ist Ärztin und Forscherin, die bewiesen hat, dass die weltweit größte Milzbrand-Epidemie auf biologische Kriegsführung zurückzuführen ist. Sie deckte die Gefahren des Anthrax-Impfstoffs auf. Ihre Zulassung wurde ihr wegen der Verschreibung von COVID-Medikamenten und “Fehlinformationen” entzogen.