Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Das wahre Problem unserer Außenpolitik

Ron Paul

Am Wochenende hat Verteidigungsminister Lloyd Austin dem amerikanischen Volk erklärt, was an der US-Außenpolitik wirklich nicht stimmt. Einige mögen seine Schlussfolgerungen überraschend finden.

Das Ansehen der USA in der Welt ist nicht deshalb beschädigt, weil wir 20 Jahre lang gegen eine afghanische Regierung gekämpft haben, die nichts mit den Anschlägen vom 11. September zu tun hatte. Das Problem hat nichts mit den Lügen der Neokonservativen über die Massenvernichtungswaffen im Irak zu tun, die bei einer weiteren gescheiterten „Demokratisierungs“-Mission unzählige Zivilisten das Leben gekostet haben. Es liegt nicht daran, dass Washington in den letzten fast zwei Jahren dem amerikanischen Volk mehr als 150 Milliarden Dollar abgenommen hat, um über die Ukraine einen Stellvertreterkrieg mit Russland zu führen.

Es liegt nicht am militärisch-industriellen Komplex oder seiner massiven Lobbymacht, die sich über den gesamten Kongress, die Think Tanks und die Medien erstreckt.

In seiner Rede auf dem Reagan National Defense Forum im kalifornischen Simi Valley erklärte Austin schließlich die wahre Gefahr für das globale Militärimperium der USA.

Wir sind´s.

Laut Minister Austin sind es die Nicht-Interventionisten, die einen „amerikanischen Rückzug aus der Verantwortung“ befürworten, die die Welt destabilisieren, und nicht endlose Neocon-Kriege.

Austin sagte, die USA müssten weiterhin die Rolle des globalen militärischen Hegemons – des Weltpolizisten – spielen, denn „die Welt wird nur noch gefährlicher werden, wenn Tyrannen und Terroristen glauben, dass sie mit Aggression und Massenmord im großen Stil davonkommen.“

Wie sieht es mit der Vernunft und Logik aus? Austin und die interventionistischen Eliten haben 30 Jahre außenpolitisches Versagen überprüft und sind zu dem Schluss gekommen: „Es wäre viel schlimmer gewesen, wenn die Nicht-Interventionisten das Sagen gehabt hätten.“

Dies ist eines der größten Probleme mit den Neocons. Sie sind unfähig zur Selbstreflexion. Jedes Mal, wenn die US-Regierung ihrem Rat folgt und in eine weitere Katastrophe stürzt, ist immer jemand anders schuld. In diesem Fall, so Austin, sind die Schuldigen an den außenpolitischen Missgeschicken der USA diejenigen, die sagen: „Tut es nicht“.

Was wäre passiert, wenn die Leute, die „Tu es nicht“ sagen, für Präsident Obamas Entscheidung verantwortlich gewesen wären, Al-Qaida zu unterstützen, um Syriens säkularen Führer Assad zu stürzen? Wie wäre es, wenn die „Tu es nicht“-Leute das Sagen gehabt hätten, als die Neocons eine „Menschenrechts“-Rechtfertigung für die Zerstörung Libyens erfanden? Was wäre, wenn die „Tu’s nicht“-Leute das Sagen gehabt hätten, als Obamas Neocons dachten, es wäre eine großartige Idee, die demokratisch gewählte Regierung der Ukraine zu stürzen?

Hätten Tyrannen und Terroristen die Macht erlangt, wenn Washington sich NICHT eingemischt hätte? Nein. Tyrannen und Terroristen haben die Oberhand gewonnen, WEIL Washington in diese Krisen eingegriffen hat.

Wie Austin weiter erklärte, ist ein Teil des Problems der USA die Demokratie selbst. „Unsere Konkurrenten müssen nicht unter fortlaufenden Resolutionen arbeiten“, beklagte er. Was für eine Last ist es für ihn, dass das Volk durch seine Vertreter für die Kriegsausgaben zuständig ist.

Im Kongress ist die außenpolitische Einstellung „Amerika zuerst“ unter den Konservativen auf dem Vormarsch, und das macht Austin und seinesgleichen wütend. Er will mehr Milliarden für Kriege in der Ukraine und in Israel, und er will sie jetzt!

Und unsere wirtschaftlichen Probleme? Das ist auch unsere Schuld. Diejenigen, die „versuchen, die Zugbrücke hochzuziehen“, so Austin, untergraben die Sicherheit, die zu jahrzehntelangem Wohlstand geführt hat. Wohlstand? Hat er einen Blick auf die Staatsverschuldung geworfen? Die Inflation? Die Zerstörung des Dollars?

Es gibt hier einen Silberstreif am Horizont. Die Tatsache, dass Austin und die Neocons uns Nicht-Interventionisten angreifen, bedeutet, dass wir an Boden gewinnen. Sie machen sich Sorgen um uns. Das ist unsere Chance, wirklich unsere Stimme zu erheben!