Unabhängige News und Infos

Unabhängige News und Infos

Der Grund warum die Geburtenraten in Europa rückläufig sind

Der Grund warum die Geburtenraten in Europa rückläufig sind

Giftige Chemikalien werden mit niedrigeren Eizahlen bei Frauen in Verbindung gebracht

Die Geburtenraten sind weltweit rückläufig. In allen europäischen Ländern sinken sie sogar unter das Bevölkerungsersatzniveau, das sich auf die Anzahl der Kinder bezieht, die pro Frau benötigt werden, um eine Bevölkerung stabil zu halten. Obwohl dieser Rückgang darauf zurückzuführen sein könnte, dass viele Erwachsene den Zeitpunkt für ihr erstes Kind bewusst hinausschieben – oder sich aktiv gegen Kinder entscheiden – deutet eine wachsende Zahl von Studien darauf hin, dass dies nicht die vollständige Erklärung für die sinkenden Geburtenraten ist. Einige Untersuchungen deuten auch darauf hin, dass die abnehmende Fertilität ein wichtiger Faktor für diesen Rückgang ist.

Ein Faktor, der mit der sinkenden Fruchtbarkeit in Verbindung gebracht wird, sind die in unserer Umwelt vorhandenen Industriechemikalien. Es ist viel über die Auswirkungen dieser Chemikalien auf die männliche Fruchtbarkeit bekannt, aber nur wenig Forschung hat sich damit beschäftigt, wie sie sich auf Frauen auswirken. Genau das war das Ziel unserer jüngsten Studie.

Wir fanden heraus, dass die Exposition gegenüber gängigen chemischen Schadstoffen mit einer verminderten Anzahl von Eizellen in den Eierstöcken von Frauen im fortpflanzungsfähigen Alter verbunden war. Obwohl diese Chemikalien inzwischen verboten sind, wurden sie früher in Haushaltsprodukten wie Flammschutzmitteln und Mückensprays verwendet und sind immer noch in der Umwelt und in Lebensmitteln wie fettem Fisch enthalten.

Weniger Eiezellen

Wir haben den Gehalt von 31 gängigen Industriechemikalien, wie HCB (ein landwirtschaftliches Fungizid) und DDT (ein Insektizid), im Blut von 60 Frauen gemessen. Um ihre Fruchtbarkeit zu beurteilen, maßen wir die Anzahl der unreifen Eier in ihren Eierstöcken, indem wir sie in Gewebeproben der Eierstöcke mit einem Mikroskop zählten. Da sich die Eierstöcke im Inneren des Körpers befinden und der Zugang zu ihnen eine Operation erfordern würde, wählten wir schwangere Frauen aus, die sich einem Kaiserschnitt unterzogen, da dies den Zugang zu den Gewebeproben ohne zusätzliche Operation ermöglichte.

Wir fanden heraus, dass Frauen mit höheren Werten von Chemikalien in ihrer Blutprobe auch weniger unreife Eier in ihren Eierstöcken hatten. Wir fanden signifikante Zusammenhänge zwischen reduzierten Eizahlen und bestimmten Chemikalien, darunter PCB (in Kühlmitteln verwendet), DDE (ein Nebenprodukt von DDT) und PBDE (ein Flammschutzmittel). Da die weibliche Fruchtbarkeit altersabhängig ist, stellten wir sicher, dass wir unsere Berechnungen in Abhängigkeit vom Alter der jeweiligen Frau entsprechend anpassen. Dies zeigte uns, dass die Exposition gegenüber diesen Chemikalien bei Frauen aller Altersgruppen zu weniger Eizellen führte.

Wir fanden auch heraus, dass Frauen mit höheren Chemikalienwerten im Blut länger versuchen mussten, schwanger zu werden. Bei den Frauen mit den höchsten Chemikalienwerten im Blut dauerte es mehr als ein Jahr.

Diejenigen mit den höchsten Chemikalienkonzentrationen brauchten über ein Jahr, um schwanger zu werden. Afrika Studio/ Shutterstock

Anders als Männer werden Frauen nur mit einem festen Satz unreifer Eizellen in ihren Eierstöcken geboren und können nach der Geburt keine neuen produzieren. Die „Reserve“ einer Frau (die Anzahl der Eizellen in ihren Eierstöcken) nimmt auf natürliche Weise durch monatliche Eisprünge sowie durch das normale Absterben der Follikel ab. Wenn sie unter ein kritisches Niveau sinkt, endet die natürliche Fruchtbarkeit und die Menopause beginnt. Unsere Ergebnisse deuten darauf hin, dass giftige Chemikalien das Verschwinden der Follikel in den Eierstöcken beschleunigen können, was zu einer verminderten Fruchtbarkeit und einer früheren Menopause führen könnte.

Chemische Suppe

Wir sind über unsere Nahrung, die Produkte, die wir auf unsere Haut auftragen, und sogar über unsere Mütter während der Entwicklung im Mutterleib industriellen Chemikalien ausgesetzt.

Die Zahl der Industriechemikalien sowie ihre Fülle in der Umwelt hat seit den 1940er Jahren stetig zugenommen – mit verheerenden Auswirkungen auf Ökosysteme, die Tierwelt und sogar die menschliche Fruchtbarkeit. Viele Chemikalien wurden auf den Markt gebracht, ohne dass sie auf ihre Sicherheit hin geprüft wurden. Dies hat dazu geführt, dass Mensch und Umwelt einer umfangreichen „Suppe“ von Industriechemikalien ausgesetzt sind.

Bislang wurden mehrere Chemikalien bereits nach jahrzehntelangem Gebrauch durch den Verbraucher als fortpflanzungsschädigend eingestuft. Dazu gehören PFAS (die Chemikalie, die in Teflon, Scotch Guard und Feuerlöschschaum verwendet wird), Phthalate (die in Plastikverpackungen, medizinischen Geräten und Seifen und Shampoos verwendet werden) sowie Pestizide und andere Industriechemikalien wie PCBs.

Zu den negativen Auswirkungen gehören reduzierte Spermienzahlen bei Männern und möglicherweise die Fähigkeit von Frauen, schwanger zu werden. Unsere Studie ist die erste, die den Zusammenhang zwischen chemischer Belastung und der Anzahl der Eizellen einer Frau untersucht.

Die von uns untersuchten Chemikalien waren alle „persistent“, das heißt, sie reichern sich im Laufe der Zeit im Körper an. Auffallend ist, dass die Chemikalien, bei denen wir einen Zusammenhang mit einer geringeren Anzahl von Eizellen feststellen konnten, bereits vor Jahrzehnten durch ein internationales Abkommen eingeschränkt wurden. Dennoch kontaminieren sie aufgrund ihrer Persistenz immer noch das Ökosystem und unsere Nahrung.

Interessanterweise wurden PCBs (eine der von uns untersuchten Chemikalien) auch mit einer verminderten Spermienzahl und Unfruchtbarkeit bei Männern in Verbindung gebracht. Die gleichzeitige Abnahme der männlichen und weiblichen Fruchtbarkeit könnte es für Paare schwieriger machen, schwanger zu werden.

In Zukunft sollten die Forscher untersuchen, ob die Fruchtbarkeit aller Frauen – im Gegensatz zu schwangeren Frauen – in ähnlicher Weise durch diese Chemikalien beeinträchtigt wird. Aber diese Ergebnisse könnten uns ermutigen, die Sicherheit von Chemikalien neu zu überdenken, um die Fruchtbarkeit bei Sicherheitsbewertungen zu berücksichtigen. Der Verzicht auf bestimmte Lebensmittel (z. B. Meeresfrüchte) und bestimmte Produkte (z. B. solche, die wir auf unsere Haut und Haare auftragen) kann ebenfalls dazu beitragen, die negativen Auswirkungen von Chemikalien auf unsere Chancen, ein Baby zu bekommen, zu minimieren.