Unabhängige News und Infos

Der Kreml hat die Gelegenheit verpasst, die Provokationen Russlands zu beenden, die die Welt in einen Atomkrieg führen

Von Paul Craig Roberts: Er ist ein US-amerikanischer Ökonom und Publizist. Er war stellvertretender Finanzminister während der Regierung Reagan und ist als Mitbegründer des wirtschaftspolitischen Programms der Regierung Reagans bekannt.

Wie ich von Anfang an betont habe, war die russische Intervention in der Ukraine viel zu wenig und viel zu spät. Ich zweifle nicht daran, dass der Kreml sein Ziel erreichen wird, die Donbass-Republiken von der vom Westen unterstützten Nazi-Asow-Brigade und der ukrainischen Armee zu säubern, aber der Kreml hat die weitaus wichtigere Gelegenheit vertan, alle westlichen Provokationen Russlands zu beenden.

Hätte Russland die Ukraine mit einem verheerenden konventionellen Pauschalangriff getroffen, wäre der Krieg zu Ende gewesen, bevor er begonnen hatte. Kein Mitglied der ukrainischen Marionettenregierung wäre noch am Leben. Es gäbe in der Ukraine keine Kommunikations- und Transportmöglichkeiten außer denen des russischen Militärs. Eine eindrucksvolle Demonstration dessen, was passiert, wenn man eine überlegene Militärmacht zu sehr provoziert, würde dazu führen, dass sich die europäischen Länder darum reißen würden, aus der NATO auszutreten, anstatt ihr beizutreten, wie es Finnland und Schweden offensichtlich tun. Anstatt potenzielle Provokateure abzuschrecken, hat die unüberlegte, begrenzte Intervention des Kremls zu einer weiteren Einkreisung Russlands und zu mehr Aggression von Seiten Washingtons, der NATO-Mitglieder und der Ukraine geführt.

Der Kreml hat Washington zwei Monate Zeit gegeben, um ein Narrativ zu schaffen, das sich sehr zum Nachteil Russlands auswirkt und andere ermutigt, eine offenere und härtere Linie gegenüber Russland einzuschlagen. Die Europäer sind bereit, selbst Schwierigkeiten zu erleiden, um die Russen in Bedrängnis zu bringen. Die NATO-Mitglieder versorgen die Ukraine nicht nur mit moralischer Unterstützung, sondern auch mit Waffen. Washington hat umfangreiche Lieferungen schwerer Waffen an die Ukraine angekündigt und, was noch provokanter ist, die Bereitstellung von nachrichtendienstlichen Informationen und Zielangaben für ukrainische Raketenangriffe auf die Krim. Da die Krim nun Teil Russlands ist, sind die geplanten Angriffe auf die Krim ein direkter Beweis dafür, dass Washington den Krieg ausweiten will. Es ist offensichtlich, und das war es von Anfang an, dass Russland sich weit über den Donbass hinaus um die Ukraine wird kümmern müssen. Die Vorstellung, dass es sich um eine begrenzte Operation mit einem begrenzten Ziel handeln könnte, war absurd.

In der Tat wird sich Russland um Situationen kümmern müssen, die weit über die Grenzen der Ukraine hinausgehen. Der frühere russische Präsident und derzeitige stellvertretende Vorsitzende des russischen Sicherheitsrates, Dmitri Medwedew, warnte davor, dass der Beitritt Finnlands und Schwedens zur NATO eine nukleare Eskalation zur Folge haben werde.

Wie ich bereits sagte, bedeutet das Scheitern Russlands, den Westen mit einem überwältigenden Einsatz militärischer Gewalt in der Ukraine zu beeindrucken, dass ein weiterer Schritt in Richtung nukleares Armageddon getan wurde.

Die Eile zum Atomkrieg ist nicht in erster Linie die Schuld Russlands. Es ist der Westen, der sich provokativ verhält, nicht Russland. Der Westen zeigt Russlands Sicherheitsbedenken die kalte Schulter. Der Westen bewaffnete und trainierte die ukrainische Armee und die Nazi-Milizen und richtete sie auf die Russen im Donbass. Der Westen hat US-Raketen in Rumänien und Polen und jetzt in der Slowakei stationiert. Es ist Washington, das die Hegemonie anstrebt, nicht der Kreml.

Die Verantwortung des Kremls liegt in der Schwäche seiner Reaktionen auf Provokationen. Erst hat er sie jahrelang ignoriert und nur sinnlose diplomatische Proteste vorgebracht. Dann, als er schließlich gezwungen war, in der Ukraine zu intervenieren, tat er dies auf eine möglichst begrenzte und zeitaufwändige Weise, die Washington die Kontrolle über die Erklärung und die Möglichkeit gibt, den Konflikt über die Grenzen der begrenzten Operation des Kremls hinaus auszuweiten.

The Saker und Andrei Martyanov betonen die Überlegenheit der russischen Militärtaktik und Waffensysteme, aber diese wichtigen Fähigkeiten bieten nicht den Spielraum für einen Sieg, wenn der Kreml immer nur minimal auf die Initiativen Washingtons reagiert. Die Unfähigkeit des Kremls, proaktiv zu handeln, und seine mangelnde Bereitschaft, Washingtons fünfte Kolonne aus den herrschenden Kreisen Russlands zu entfernen, werden die Kennzeichen der russischen Niederlage sein.