Unabhängige News und Infos

Der Krieg in der Ukraine deutet auf große Veränderungen im künftigen Machtgefüge der Welt hin

Der Krieg in der Ukraine deutet auf große Veränderungen im künftigen Machtgefüge der Welt hin

Von James O’Neill: Er ist ein in Australien lebender ehemaliger Rechtsanwalt, exklusiv für das Online-Magazin „New Eastern Outlook“.

Der Krieg in der Ukraine war fast von Anfang an von Fehlinformationen geprägt. Die westlichen Medien haben eine erstaunliche Fähigkeit zur selektiven Erinnerung bewiesen. Berichte über den Krieg beginnen fast immer mit der russischen Intervention im Donbass im Februar 2022. Es ist so, als ob die Ereignisse der vorangegangenen sieben Jahre nie stattgefunden hätten, zumindest wenn man sich darauf verlässt, dass die westliche Auswahl in irgendeiner Weise eine Darstellung der tatsächlichen Ereignisse ist.

Betrachten wir den Beginn dieses Krieges, der 2014 mit einem amerikanisch inspirierten Putsch gegen die rechtmäßig gewählte Regierung der Ukraine begann. Die amerikanische Beteiligung an den Ereignissen von 2014 steht vom ersten Tag an außer Frage. Keine Geringere als Victoria Nuland hat sich offen damit gebrüstet, dass ihre Intervention in der Ukraine maßgeblich zum gewaltsamen Sturz der Regierung beigetragen hat.

Dieser Staatsstreich war der auslösende Faktor für die Entscheidung der Krim und dann der Donbass-Republiken, sich vom Einfluss der ukrainischen Regierung zu lösen. Die Ukraine hat die Unabhängigkeitserklärung der Krim, die auf ein legitimes Votum des Volkes zurückgeht, nie akzeptiert. In der ukrainischen (und westlichen) Darstellung der Ereignisse auf der Krim werden die Umstände, unter denen die Krim 1954 Teil der Ukraine wurde, völlig außer Acht gelassen.

Dies geschah nach einer Entscheidung des damaligen sowjetischen Führers Nikita Chruschtschow, der selbst ukrainischer Abstammung war, die Krim der Ukraine zu „schenken“. Die Bevölkerung dieses Gebiets wurde nicht konsultiert. Damals hat niemand viel Aufhebens gemacht, weil sie alle Teil der Sowjetunion waren. Selbst der Zusammenbruch der Sowjetunion im Jahr 1991 führte in der Ukraine zu keinen größeren Umwälzungen. Es war der Zusammenbruch der demokratischen Regierung in der Ukraine, der als Katalysator für die Rückkehr der Krim zu Russland diente. Diese Geschichte fehlt in den aktuellen Forderungen des ukrainischen Präsidenten nach einer Rückgabe der Krim an die Ukraine völlig. Sie ist symptomatisch für die völlige Abwesenheit von Realismus seitens der ukrainischen Regierung, die ihre Haltung von Anfang an geprägt hat.

Das westliche Narrativ über die Realität der Ereignisse im Donbass ist ebenfalls völlig unzureichend, um die Geschehnisse in der Region zu erfassen. Auch der Donbass strebte nach Unabhängigkeit von der Ukraine. Das führte dazu, dass die Ukraine den Donbass angriff, ein Krieg, der seit mindestens 2015 andauert. In jenem Jahr gab es eine Vereinbarung zwischen der Ukraine und dem Donbass, die von Frankreich und Deutschland vermittelt wurde. Der anhaltende Konflikt im Donbass ist nicht zuletzt darauf zurückzuführen, dass die Ukraine die Bedingungen des Minsker Abkommens von 2015 nie umgesetzt hat. Ein wichtiger Faktor für die 2015 ausgebrochenen Kämpfe war, dass sowohl Deutschland als auch Frankreich die Missachtung des Minsker Abkommens durch die Ukraine völlig ignorierten. Wäre diese Vereinbarung ordnungsgemäß durchgesetzt worden, hätte der derzeitige Krieg zumindest wahrscheinlich vermieden werden können.

In der westlichen Darstellung des Krieges wird auch völlig außer Acht gelassen, dass die Ukraine in den Donbass einmarschiert ist und seither Krieg gegen ihn führt. Mindestens 15.000 Bürger des Donbass wurden infolge dieser Invasion getötet, und eine weitere Million seiner Bürger wurde ins russische Exil gezwungen. Der Einmarsch wurde von einer Reihe diskriminierender Maßnahmen begleitet, die sich vor allem gegen den Gebrauch der russischen Sprache durch die Bürger der russischsprachigen Gebiete der Ukraine und des Donbass richteten. Eine der ersten Maßnahmen, die die Russen nach ihrer Beteiligung am Krieg gegen die Ukraine ergriffen, war die Wiedereinführung des Gebrauchs der russischen Sprache. Auch dieser Faktor wird in der westlichen Darstellung völlig außer Acht gelassen.

Die russischen Streitkräfte und die Donbass-Milizen haben die Donbass-Region inzwischen fast vollständig zurückerobert. Der ukrainische Präsident hat sich wieder einmal lächerlich gemacht, indem er unrealistische Behauptungen aufstellte, dass die verlorenen Gebiete bald zurückerobert werden und dass es eine große ukrainische Gegenoffensive geben wird. Diese Behauptungen sind völlig illusorisch. Die tatsächlichen Verluste der ukrainischen Streitkräfte in Form von Toten, Verletzten und großflächigen Kapitulationen belaufen sich derzeit auf 500 bis 1000 pro Tag. Die Realität dieser Zahlen wird von den Ukrainern geleugnet, deren eklatante Lügen in diesem Punkt von den westlichen Medien getreulich wiedergegeben werden.

In den letzten ein oder zwei Wochen hat sich die Art der westlichen Berichterstattung über den Konflikt subtil verändert. Die New York Times zum Beispiel, die wohl einflussreichste der westlichen Medien, hat die anhaltende amerikanische Beteiligung an dem Konflikt in Frage gestellt. Dies ist insofern von Bedeutung, als die New York Times weithin als Spiegelbild der Unterstützung durch die Regierung der Vereinigten Staaten selbst gilt. Die von der New York Times geäußerte Beunruhigung über die Ausrichtung des Krieges spiegelt sich noch nicht auf höchster Ebene wider, nämlich beim Präsidenten und den Außen- und Verteidigungsministern. Noch vor zwei Wochen sprach der Verteidigungsminister davon, Präsident Putin von seiner Rolle als russischer Regierungschef abzusetzen.

Solche Äußerungen spiegeln die tiefe Ignoranz gegenüber der Realität der russischen Macht wider, die die Haltung der Vereinigten Staaten zu allen russischen Angelegenheiten kennzeichnet. Selbst wenn Putin den zahlreichen Krankheiten erliegen sollte, die ihm von den westlichen Medien zugeschrieben werden, gibt es keine Garantie dafür, dass er durch jemanden ersetzt wird, der der westlichen Weltsicht eher entgegenkommt. Eher ist das Gegenteil der Fall. Putin ist in der Tat ein sehr vorsichtiger Mann, der sich erst nach acht Jahren zu einer entschlossenen Reaktion auf die ständigen ukrainischen Provokationen gezwungen sah, die in der völligen Missachtung des Minsker Abkommens zum Ausdruck kamen.

Die russische Kompromissbereitschaft scheint nun verschwunden zu sein. Sie werden aller Wahrscheinlichkeit nach ihre Kontrolle über den Donbass hinaus auf die gesamte Ostukraine ausdehnen, die eine Grenze zum Meer hat. Es scheint wahrscheinlich, dass Polen und Ungarn ebenfalls Gebiete zurückfordern werden, die historisch gesehen zu ihren jeweiligen Nationen gehörten. Die Ukraine als lebensfähiger Staat wird wahrscheinlich verschwinden. Das hat sie sich selbst zuzuschreiben.

Das Ende des Krieges bedeutet auch das Ende des Einflusses der Vereinigten Staaten auf das Land. Die Vereinigten Staaten waren nie an einer unabhängigen und demokratischen Ukraine interessiert. Das Land war immer nur ein Vehikel für ihre antirussischen Ambitionen. Diese Ansicht wird durch die bereits erwähnten Äußerungen des US-Verteidigungsministers untermauert. Das Ende der antirussischen Ambitionen der Vereinigten Staaten, die die Ukraine als Vehikel nutzen, ist zu begrüßen. Das Scheitern der Sanktionen der Vereinigten Staaten und Europas gegen Russland war für beide Seiten eine heilsame Lektion. Die russische Sympathie gegenüber Europa scheint verschwunden zu sein. Das haben sie sich selbst zuzuschreiben.

Was wir jetzt erleben, ist eine zunehmend geeinte Dritte Welt, die endlich ein Ende des anglo-amerikanischen Einflusses fordert und darauf hinarbeitet, der so lange einen so schädlichen Einfluss auf ihre Ambitionen ausgeübt hat. Die Auswirkungen des Ukraine-Krieges auf den Rest der Welt haben gerade erst begonnen.