Unabhängige News und Infos

Die Covid-Spritze hätte Davina fast das Leben gekostet: „So etwas habe ich in meiner gesamten Laufbahn noch nie gesehen“.

Die Covid-Spritze hätte Davina fast das Leben gekostet: „So etwas habe ich in meiner gesamten Laufbahn noch nie gesehen“.

Davina aus Diest, Belgien, arbeitete im Gesundheitswesen und wurde wie viele andere gegen Covid geimpft. Drei Wochen später ging alles schief. Davina wurde eilig operiert, nachdem sich eine Thrombose in ihrer Milz so stark vergrößert hatte, dass ihre Leber und Nieren geschädigt wurden.

Das Blutgerinnsel bewegte sich bereits auf ihr Herz zu. Ein Stück des Dünndarms musste entfernt werden. Dieser war völlig betroffen und starb aufgrund des Blutgerinnsels. Sie wird für den Rest ihres Lebens die Konsequenzen tragen müssen.

Davina hatte plötzlich starke Unterleibsschmerzen. Die Schmerzen wurden immer schlimmer, bis zu dem Punkt, an dem sie nichts mehr aß, nicht mehr trinken konnte und alle fünf Minuten auf die Toilette musste, um sich zu übergeben. „Ich konnte auch nicht mehr schlafen, ich konnte nichts mehr tun“, erzählt sie.

Ihre Mutter brachte sie in die Notaufnahme, wo der Arzt sagte, sie habe ein sehr großes Blutgerinnsel. „So etwas habe ich in meiner ganzen Laufbahn noch nicht gesehen“, sagte der Arzt.

Davina wurde an die UZ Leuven versetzt. Die Ärzte benötigten vier Stunden für die Operation, die normalerweise eine Stunde dauert. Der Arzt hatte Davinas Mutter bereits mitgeteilt, dass sie es wahrscheinlich nicht schaffen würde.

Sie überlebte und verbrachte nach der Operation eine Woche auf der Intensivstation. Davina ist nicht mehr die, die sie einmal war. Wenn sie jetzt krank wird, ist sie extrem krank und kann ihr Bett nicht verlassen. „Mir wird jetzt schon bei der kleinsten Sache schlecht“, sagt sie.

Für den Rest ihres Lebens muss sie sehr starke Blutverdünner einnehmen. Darüber hinaus hat ihre Leber fast versagt. Die Ärzte haben nicht schriftlich zugegeben, dass der Impfstoff dafür verantwortlich ist, aber sie haben es mündlich zugegeben.

Die Regierung schickt ihr weiterhin Einladungen.

Direkt zum Video: