Unabhängige News und Infos

Die Franzosen: Bürger oder bloß Wähler?

Die Franzosen: Bürger oder bloß Wähler?

von Thierry Meyssan

Weit davon entfernt, sich für den Wettbewerb zwischen den politischen Parteien zu interessieren, analysiert Thierry Meyssan die Verwirrung, die in der Debatte über Ideen herrscht und die verhindert, sich mit den Problemen des Landes zu befassen. Obwohl die Schwierigkeiten Frankreichs die gleichen sind wie überall im Westen, muss sich Frankreich seiner Meinung nach auch den ungelösten Verwicklungen der Mitterrand-Ära stellen. Um seinen Marsch fortzusetzen, muss das Land nicht nur seinen Wortschatz klären und seine Identität neu definieren, sondern vor allem die Volkssouveränität, die Staatsbürgerschaft wiederherstellen, die es aufgegeben hat.

Die Kampagne für die Wahl des nächsten Präsidenten der Französischen Republik am 24. April 2022 entfesselt Leidenschaften in einer sehr verwirrten Atmosphäre. Soziale Spannungen können nicht mehr ausgedrückt werden, außer durch Gewalt, weil das politische Vokabular seinen Sinn verloren hat. Die gleichen Worte werden von allen mit unterschiedlichen, sogar diametral entgegengesetzten Bedeutungen verwendet. Hinter diesem Trubel scheint niemand zu bemerken, dass das Land weder eine Demokratie noch auch nur eine Republik mehr ist.

Das verwundete Frankreich

Wie alle anderen westlichen Länder schrumpft auch in Frankreich die Mittelklasse sichtbar, während die Arbeitsplätze weiterhin nach Asien verlagert werden [1]. Es bildete sich eine neue soziale Klasse von Arbeitern, am Rande der Armutsgrenze, aus den Großstädten vertrieben und auf das nahe Land geflüchtet. Sie war es, die 2018 mit gelben Westen revoltierte, um mehr soziale Gerechtigkeit zu fordern. Gleichzeitig profitierten einige sehr reiche Personen von