Unabhängige News und Infos

Die Omicron-Variante: Die bewusste Herbeiführung eines globalen Panikzustandes

Die Omicron-Variante: Die bewusste Herbeiführung eines globalen Panikzustandes

Die neuesten Statistiken aus Südafrika zeigen, dass die Zahl der Einweisungen in die Intensivstation für die Omikron-COVID-Variante nur noch ein Drittel dessen beträgt, was sie zum gleichen Zeitpunkt der Delta-Welle in Südafrika betrug. Die Zahlen kommen, nachdem der Vorsitzende der South African Medical Association (SAMA) berichtet hat, dass die Symptome von Omikron meist „sehr, sehr mild“ sind und zu Hause behandelt werden können. Nachdem selbst der Direktor des US National Institute of Allergy and Infectious Diseases, Anthony Fauci, zugegeben hat, dass die neue Variante „mit ziemlicher Sicherheit“ nicht schwerwiegender ist als Delta, ist die Frage, die dringend gestellt werden muss, eine sehr einfache: Warum wird die weltweite Spannung in einen Zustand der Panik versetzt?

Aus Berichten aus der südafrikanischen Provinz Gauteng, dem Zentrum des Omikron-Ausbruchs, geht hervor, dass etwa zwei Wochen nach der Entdeckung der neuen Variante insgesamt 139 Patienten auf den Intensivstationen der Krankenhäuser behandelt wurden. Im Vergleich dazu befanden sich zwei Wochen nach der Delta-Welle in der Provinz bereits 393 Patienten in den Intensivstationen. Zwar wird vermutet, dass die Omikron-Variante übertragbarer ist als die Delta-Variante, doch haben die Krankenhäuser in Gauteng bestätigt, dass die Symptome bei den Patienten „weitaus milder“ sind als bei den ersten drei Wellen der COVID-19-Pandemie. Die meisten Patienten benötigen weder Sauerstoff noch eine Behandlung auf der Intensivstation.

Doch so vielversprechend diese Anzeichen auch sind, die politischen Führer des Westens und ihre Verbündeten scheinen sie nicht zu bemerken. Stattdessen verstärken sie das, was man nur als globale Panik bezeichnen kann. In einer Politik, die von einigen als koloniale Untertöne angesehen wird, haben sie als erstes ein generelles Reiseverbot für die Länder des südlichen Afrikas verhängt. Der südafrikanische Präsident Cyril Ramaphosa sprach vielen aus der Seele, als er sich darüber beklagte, dass sein Land für die Entdeckung der neuen Variante bestraft werde.

Drohende Pflichtimpfungen

Die Brüsseler EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen reagierte auf die Entdeckung der Variante mit der Aussage, es sei an der Zeit, eine Impfpflicht gegen COVID-19 in Europa zu erwägen. Der britische Premierminister Boris Johnson äußerte sich später ähnlich und sagte, in seinem Land werde es eine „nationale Diskussion“ über das weitere Vorgehen geben. Da acht der zehn größten Pharmaexporteure in Europa ansässig sind, werden beide Staatsoberhäupter zweifelsohne gierig auf die explodierenden Aktionärsgewinne schielen, die sich aus einer weltweiten Impfpflicht ergeben könnten.

US-Präsident Joe Biden nutzte das Auftauchen von Omicron als Vorwand, um darauf zu drängen, dass sich 100 Millionen Amerikaner so bald wie möglich einer so genannten Auffrischungsimpfung unterziehen müssen. In Worten, die von vielen als versteckte Drohung aufgefasst werden, erklärte er außerdem, dass „diese Pandemie nicht enden wird, bevor wir nicht weltweit geimpft sind“. Die USA gehören zusammen mit Europa zu den größten Arzneimittelexporteuren. Es wird erwartet, dass die amerikanischen Pharmaunternehmen Pfizer und Moderna im nächsten Jahr zusammen mehr als 93 Milliarden Dollar mit dem Impfstoff COVID-19 einnehmen werden. Es ist daher aufschlussreich, dass, wie wir im Folgenden untersuchen werden, die Gewinne, die die Pandemie einbrachte, zufällig genau zu dem Zeitpunkt eintraten, als die Pharmaindustrie vor dem endgültigen Niedergang stand.

Warum die Pharmaindustrie COVID-19 brauchte

Im November 2017 und im Mai 2018 sorgten Blogbeiträge von Dr. Kelvin Stott, Direktor des Portfoliomanagements beim Pharmakonzern Novartis in Basel, Schweiz, für große Aufregung unter den Pharmaanlegern. Mit der Behauptung, die gesamte Pharmaindustrie befinde sich „am Rande des endgültigen Niedergangs“, beschrieb Stott, wie die Renditen für Forschung und Entwicklung (F&E) in der Medikamentenentwicklung auf nur noch 3,2 Prozent gesunken waren und bis zum Jahr 2020 möglicherweise auf Null sinken könnten. Vereinfacht ausgedrückt bedeute dies, dass jeder Dollar, den die Pharmaunternehmen für Forschung und Entwicklung ausgeben, nur noch einen Dollar einbringen würde. Mit anderen Worten: Die Pharmaindustrie wäre dann kein rentables Unternehmen mehr. Laut der Wirtschaftswebsite Forbes stimmten die Daten von Stott „mit den Beobachtungen praktisch aller ernsthaften Forscher überein, die sich mit der Branche befasst haben“. Wie ich damals schrieb, bedeutete dies, dass der Anfang vom Ende für das pharmazeutische Investmentgeschäft bald in Sicht sein könnte.

Stott räumte die Schwächen des Geschäftsmodells der Pharmaindustrie ein und erläuterte, wie es von einer positiven Kapitalrendite abhängt. Damit wurde bestätigt, was Dr. Rath und unsere Stiftung schon seit Jahren sagen, nämlich dass die Pharmaindustrie keine Gesundheitsindustrie ist, sondern eine Investmentindustrie, die von den Gewinnen ihrer Aktionäre getrieben wird. Stott beschrieb, wie die Rendite von Investitionen in die pharmazeutische Forschung und Entwicklung rapide abnimmt, und nannte als Gründe dafür unter anderem sinkende Erfolgsquoten bei der Entwicklung neuer Medikamente, steigende Kosten für klinische Studien, ein härteres regulatorisches Umfeld und den zunehmenden Wettbewerb durch Generikahersteller, die nach Ablauf der ursprünglichen Patente billigere Kopien bestehender Medikamente herstellen.

All dies zusammengenommen, prognostizierte Stott, dass der Rückgang der durchschnittlichen Investitionsrendite dazu führen würde, dass die gesamte Pharmaindustrie innerhalb der nächsten zwei bis drei Jahre schrumpfen würde. Bis zum Jahr 2040 könnte der jährliche Wert des weltweiten Gesamtumsatzes der Branche auf den Stand von 1990 zurückfallen. Dies würde einen katastrophalen Umsatzrückgang von rund 90 Prozent bedeuten. Bezeichnenderweise bezeichnete Stott das Geschäftsmodell der Pharmaindustrie als „kaputt“ und fügte hinzu, dass sie „in einen Teufelskreis aus negativem Wachstum und endgültigem Niedergang gerät, da ihr grundlegendes Geschäftsmodell nicht mehr funktioniert“. Er kam zu dem Schluss, dass es die Branche „nicht ewig geben wird“ und dass sie sich „anpassen oder sterben“ müsse.

In seiner aufschlussreichsten Aussage, die den verzweifelten Charakter der Situation unterstreicht, in der sich die Pharmaunternehmen befinden, schrieb Stott, dass die Pharmaindustrie „jetzt, im Jahr 2018, einen großen Durchbruch“ brauche. Aber selbst dann würde sie noch „eine Periode erheblichen Rückgangs vor sich haben, bevor sie sich erholt“, und dass „alles andere [als ein sofortiger Durchbruch] zu wenig und zu spät wäre, um die Branche vor dem endgültigen Niedergang zu bewahren.“

Es kann daher nur als ein unglaublicher Glücksfall für die Pharma-Investoren bezeichnet werden, dass nur 18 Monate, nachdem Stott diese Worte geschrieben hatte, der COVID-19-Ausbruch in Wuhan, China, die Antwort auf die Gebete der Pharmaindustrie war. Infolgedessen wird die weltweite obligatorische Verwendung von experimentellen Impfstoffen als der „große Durchbruch“ zur Rettung des Geschäftsmodells der Branche dargestellt.

Pharma in einem verzweifelten Kampf ums Überleben

Es bleibt abzuwarten, wohin das alles führt und ob an der Theorie des Laborlecks mehr dran ist, als derzeit vermutet wird. Doch was auch immer als Nächstes passiert, eines ist schon jetzt sicher: Das pharmazeutische Investmentgeschäft befindet sich in einem verzweifelten Kampf ums Überleben.

Indem sie auf die Mikronährstoffdefizite abzielen, die nach Dr. Raths wissenschaftlichen Entdeckungen die Hauptursache für Krankheiten sind, bieten die Therapien der Ernährung und der Zellularmedizin die verlockende Möglichkeit, Millionen von Menschenleben wirksam, sicher und kostengünstig vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Krebs, Pandemien und anderen Krankheiten zu retten. Dies ist mehr als alles andere, was letztlich den endgültigen Untergang der Arzneimittelindustrie sichern wird.

So gesehen ist der Zwang, die ganze Welt mit experimentellen pharmazeutischen Impfstoffen zu versorgen, ein letzter verzweifelter Schachzug der wichtigsten politischen Interessenvertreter der Pharmaindustrie. Es ist in unser aller Interesse, dafür zu sorgen, dass sie nicht erfolgreich sind.

***

Dieser Artikel wurde ursprünglich auf Dr. Rath Health Foundation veröffentlicht.

Paul ist Geschäftsführer der Dr. Rath Health Foundation und einer der Mitautoren unseres brisanten Buches „The Nazi Roots of the ‚Brussels EU'“. Er ist auch unser Experte für die Codex Alimentarius Kommission und hat als offizieller Beobachter an deren Sitzungen teilgenommen.

Bevor er zur Stiftung kam, war Paul in der Musikindustrie tätig, wo er als Keyboarder und Programmierer mit Künstlern wie Paul McCartney, Bryan Ferry, Bill Withers, The Verve, Texas und Primal Scream arbeitete.

Er begann sich für Naturheilkunde zu interessieren, nachdem er 1991 an einem chronischen Müdigkeitssyndrom erkrankte und durch die Anwendung von Naturheilverfahren vollständig genesen war. Nachdem er Dr. Rath und Dr. Niedzwiecki 2002 auf einer Anti-Codex-Kundgebung in Berlin kennengelernt hatte, fasste Paul den Entschluss, sein Leben zu ändern und die Musikindustrie zu verlassen, um für die Stiftung zu arbeiten und dabei zu helfen, das Recht von Patienten weltweit auf freien Zugang zu natürlichen Heilmethoden zu verteidigen.

Sie können Paul auf Twitter unter @paulanthtaylor finden