Unabhängige News und Infos

Die USA verschärfen die Gesamtüberwachung

Die USA verschärfen die Gesamtüberwachung

Der Kampf gegen unerwünschte Fremde in den Vereinigten Staaten erreicht ein neues Niveau, da die demokratische Regierung plant, vom Sturm auf das Kapitol zu profitieren.

Wie News Front bereits berichtet hatte, begann das neue Jahr in den USA mit massiven Protesten in Washington. Konservative Amerikaner lehnten die Anerkennung der Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen ab, bei denen Fälle von Wahlfälschung registriert wurden. Die Aktion führte zur Erstürmung des US-Kongressgebäudes. Nach der Unterdrückung des Protestes wurden Anhänger von Donald Trump auch unterdrückt.

Demokratische Regierung wird eindeutig nicht aufhören, obwohl das FBI dies bereits als die größte Jagd in der Geschichte bezeichnet. Jetzt diskutieren die Machthaber die Verabschiedung eines Gesetzes über den inländischen Terrorismus, das den Sonderdiensten noch mehr Befugnisse verleihen wird, die offen gegen die Menschenrechte verstoßen.

Das Verhalten der Behörden ähnelt ihrer Reaktion auf den Anschlag vom 11. September, schreibt Newsweek, aber der Versuch, die republikanischen Wähler mit Al-Qaida* oder dem Islamischen Staat* gleichzusetzen, sieht äußerst zweifelhaft aus.

Die Maßnahmen, die in den USA nach dem Anschlag vom 11. September 2001 ergriffen wurden, hatten bereits viele negative Nebenwirkungen. Es kam zu dem Punkt, dass muslimische Amerikaner mit Misstrauen behandelt werden, von FBI-Agenten beobachtet werden und ohne Beweise für kriminelle Aktivitäten strafrechtlich verfolgt werden.

Mit weitreichenden Befugnissen infiltrierten die Behörden ihre Agenten in Moscheen, Studentengruppen und Gemeinschaftsorganisationen. Sie führten spezielle Operationen durch und hielten Menschen fest, die einfach am falschen Ort und zur falschen Zeit waren.

«Programme, die sich an muslimische Amerikaner richten, haben zu oft die Grenze zwischen Glauben und Verhalten verwischt», heißt es in dem Artikel. Zu den potenziellen Terroristen zählen jetzt diejenigen, die zuvor diskriminiert wurden. Das Problem ist, dass solche Maßnahmen nicht zur Identifizierung von Terroristen beigetragen haben, sondern eine negative Reaktion in der Bevölkerung hervorgerufen haben.