Unabhängige News und Infos

Die Zeit nach Putin: Russlands Verhältnis zur Technokratie

Unabhängig vom Ausgang des Krieges zwischen Russland und der Ukraine werden die Technokratie und die Technokraten in Russlands Zukunft eine wichtige Rolle spielen. Russland ist bereits eng mit China, der größten technokratischen Nation der Welt, verbündet. Der Westen kann gegen das böse China und Russland protestieren, soviel er will, aber sie wollen letztlich die ganze Welt in die Technokratie verwandeln. ⁃ TN-Redakteur

Spekulationen darüber, wie sicher Wladimir Putins Position ist, tauchen alle paar Jahre auf, haben sich aber seit dem Einmarsch in die Ukraine intensiviert, insbesondere angesichts der militärischen Misserfolge Russlands in den letzten Monaten. In vielen dieser spekulativen Debatten geht es entweder darum, wer die Führungsposition übernehmen oder welche Art von Regime – von wem geführt und Putin an der Spitze ablösen wird.

Es herrscht große Unsicherheit darüber, wie ein Russland nach Putin aussehen könnte. Die Projektionen reichen von der gewaltsamen Zerstörung des russischen Staates bis hin zur Wiedereinführung demokratischer Normen und eines Systems der gegenseitigen Kontrolle – vermutlich unter der „liberalen“ Elite und Technokratie.

Der größte Teil der russischen Elite, einschließlich der Liberalen, ist sich einig (auch wenn dies in letzter Zeit zu schwinden scheint), dass es so etwas wie ein echtes Post-Putin-Russland nicht gibt. Der Putinismus ist so sehr in den politischen, sozialen und wirtschaftlichen Institutionen und Beziehungen des Landes verankert, dass es fast unmöglich ist, sich das vorzustellen.

Eine realistische Prognose für ein Russland nach Putin und ein Nachfolgeplan müssen dies berücksichtigen.

Putin verfügt höchstwahrscheinlich über keinen klaren Nachfolgeplan, abgesehen von dem vorgeschriebenen Verfahren, das die Präsidentschaft an den Premierminister Michail Mischustin überträgt und für den Fall eines vorzeitigen Ausscheidens des derzeitigen Präsidenten Neuwahlen vorsieht. Mit anderen Worten: Ein freiwilliger Wechsel der Führung ist unwahrscheinlich. Selbst wenn es vor dem Krieg Pläne gab, dürften sich diese nun durch die Umstände geändert haben.

Wenn es überhaupt einen Nachfolgeplan gibt, würde er nach dem Krieg und der Beilegung des Konflikts in Kraft gesetzt werden. Dies bedeutet, dass das Regime versuchen wird, den Konflikt so lange wie politisch und wirtschaftlich möglich hinauszuzögern, angesichts der Ungewissheit und der weitverbreiteten Probleme, die das Versagen des russischen Militärs in das System gebracht hat.

Alle Spekulationen über einen Führungs- oder Regimewechsel müssen dies also berücksichtigen. Für den Ausgang des Krieges sind mehrere Szenarien denkbar.

Szenario 1: Militärische Pattsituation

Im recht wahrscheinlichen Fall einer Pattsituation und einer Rückkehr zum eingefrorenen Konflikt in der Ostukraine würde der Kreml dies wahrscheinlich als russischen Sieg darstellen – selbst wenn es zu einer Rückkehr zu den Linien vor dem Februar käme, was andernorts als Misserfolg gewertet würde. Der Staatsapparat würde den Zustrom westlicher Unterstützung als Hauptfaktor dafür verantwortlich machen und den Eliten des Regimes Raum geben, sich untereinander zu streiten.

Regimetreue würden die russischen Verluste wahrscheinlich den schweigenden Liberalen und den lautstarken Falken anlasten. Erstere unterstützten die russischen Militäraktionen nicht ohne Weiteres, und die Inkompetenz der letzteren führte zu massiven Fehlschlägen bei der ukrainischen Gegenoffensive.

Dies dürfte den Druck auf das Regime sowohl seitens der Liberalen und Technokraten als auch seitens der Militär- und Sicherheitselite (der Silowiki) erhöhen. Der Staat müsste die unzufriedenen Eliten besänftigen oder sie zum Schweigen bringen. Dieses System würde zu einer größeren Autonomie der Eliten und zu Fraktionskämpfen führen, die zu anhaltenden Machtkämpfen führen würden – und die Silowiki würden den größten Nutzen daraus ziehen. Wir sehen, wie sich dies abzuzeichnen beginnt. So haben beispielsweise zwei von Putins größten Befürwortern des Krieges – der tschetschenische Führer Ramsan Kadyrow und der Anführer der Söldnergruppe Wagner, Jewgenij Prigoschin – den Verteidigungsminister Sergej Schoigu offen angegriffen.

Es ist weniger klar, ob Putin seinen Status als Vermittler zwischen den Eliten im militärischen und im wirtschaftlichen Bereich aufrechterhalten kann.

Eine Pattsituation in der Ukraine würde aber auch dazu führen, dass der Status quo des Wahlautoritarismus fortgesetzt wird, der sich seit 2012 entwickelt hat, als das Regime seinen Griff auf den Wahlprozess verschärfte und das Spielfeld weiter zu seinen Gunsten manipulierte.

Putin würde sich mittelfristig nicht um einen Nachfolger bemühen und die Politik weiterhin durch seinen bewährten Wahlautoritarismus kontrollieren. Langfristig dürfte Putins Macht jedoch abnehmen, was zu einer ungeregelten Nachfolge führen würde, für die es keinen offensichtlichen Kandidaten gibt. Die Silowiki würden wahrscheinlich den Staatsapparat nutzen, um einen angenehmen Führer zu installieren.

Szenario 2: Ein russischer Sieg

In diesem unwahrscheinlichen Fall, den ich mir als entscheidende Fortschritte auf dem Schlachtfeld und die Kontrolle über annektierte Gebiete vorstelle, werden kompetente Manager der Technokratie und der Silowiki bevorzugt behandelt, während die Liberalen weitgehend ausgeschlossen werden. Wie im vorherigen Szenario ist auch hier auf absehbare Zeit keine unmittelbare Nachfolgeregelung vorgesehen. Das Regime konsolidiert sich vollständig zu einem hegemonialen autoritären Regime unter Putin.

Ein Machtwechsel in diesem Szenario würde in der Zukunft und unter ähnlichen Bedingungen stattfinden wie die jüngsten Machtwechsel in Zentralasien, z. B. die Ablösung von Nursultan Nasarbajew durch den von ihm favorisierten Kandidaten Kassym-Jomart Tokajew in Kasachstan. Aber die jüngsten Unruhen in Tokajew und die anschließenden Säuberungen von Beamten aus der Nasarbajew-Ära sind dem Putin-Regime noch frisch in Erinnerung. Wahrscheinlich haben sie aus den Fehltritten von Nasarbajew in dieser Hinsicht gelernt.

Sowohl Technokraten als auch Silowiki haben in diesem potenziellen Regime einen festen Platz. Eine gemäßigte, unumstrittene und kontrollierbare Kandidatur der Technokraten ist jedoch vorzuziehen, wenn Putin lediglich zurücktritt, aber nicht die Macht abgibt (z. B. Beibehaltung der Kontrolle über Haushalt, Sicherheit und Geheimdienste). Die Nachfolge wird gut geregelt sein.

Die Macht würde in diesem Staat weiterhin durch Putin und nicht durch die Exekutive ausgeübt. Aber eine mächtige Silowiki-Fraktion würde mit ziemlicher Sicherheit versuchen, die „Schrauben anzuziehen“ und das hegemoniale Regime nach einem Übergang zu festigen.

Szenario 3: Ein ukrainischer Sieg.

Dieses plausible Szenario birgt die größte Unsicherheit von allen dreien. Die wachsende Autonomie der Elite während des Krieges wird die Voraussetzungen für einen extremen Fraktionszwang schaffen: Silowiki gegen Liberale und Technokraten. Die Entscheidungen Putins werden weitgehend irrelevant sein, und kurz- bis mittelfristig scheint eine ungeregelte und plötzliche Nachfolge plausibel zu sein. Dies könnte sich abzeichnen, wenn Putin gewaltsam abgesetzt wird oder sich freiwillig aus dem Amt zurückzieht.

Fraktionelle Eliten werden um die Macht konkurrieren, aber es bleibt unklar, wie der Prozess der Auswahl einer neuen Exekutive ablaufen wird. Die Silowiki werden den Antrieb und die Fähigkeit haben, höhere Positionen zu besetzen, würden aber mit der Technokratie und den Liberalen in Konflikt geraten. Im Falle eines geschwächten Pro-Kriegs-Blocks werden die Silowiki auf entschiedenen Widerstand stoßen.

Im Falle einer Führungswahl würden die schweigenden Liberalen und Technokraten angesichts der sozialen Unzufriedenheit und der wirtschaftlichen und politischen Verwerfungen die erforderlichen Stimmen erhalten. Sie würden jedoch auf den Widerstand der oben genannten Gruppierungen stoßen. Russland würde wahrscheinlich in einen Mischmasch aus Instabilität der Jelzin-Ära und technokratischem Autoritarismus verfallen, in dem nicht-demokratische technische Eingriffe erforderlich sind, um den neuen Status quo zu erhalten.