Unabhängige News und Infos

Drei Monate vor Covid, vergab das US-Verteidigungsministerium einen Forschungsauftrag für COVID an ein Unternehmen in der Ukraine

Drei Monate vor Covid, vergab das US-Verteidigungsministerium einen Forschungsauftrag für COVID an ein Unternehmen in der Ukraine

Die Welt erfuhr zum ersten Mal Anfang Januar 2020 von einem neuartigen Coronavirus, als Berichte über eine angeblich neue lungenentzündungsähnliche Krankheit in Wuhan, China, auftauchten. Tatsächlich erfuhr die Welt aber erst im Februar 2020 von Covid-19, denn erst am 11. dieses Monats gab die Weltgesundheitsorganisation der neuartigen Coronavirus-Krankheit offiziell den Namen Covid-19.

Wenn dies die offizielle Wahrheit ist, warum zeigen dann die Daten der US-Regierung, dass das US-Verteidigungsministerium (DOD) am 12. November 2019 einen Vertrag für „COVID-19-Forschung“ an Labyrinth Global Health INC. vergeben hat, mindestens einen Monat vor dem angeblichen Auftauchen des neuen Coronavirus und drei Monate, bevor es offiziell als Covid-19 bezeichnet wurde?

Die schockierenden Erkenntnisse enden jedoch nicht hier. Der im November 2019 vergebene Auftrag für die „COVID-19-Forschung“ sollte nicht nur in der Ukraine stattfinden, sondern war Teil eines viel größeren Auftrags für ein „Programm zur Reduzierung biologischer Bedrohungen in der Ukraine“.

Das erklärt vielleicht, warum Labyrinth Global Health seit seiner Gründung im Jahr 2017 mit Peter Daszaks EcoHealth Alliance und Ernest Wolfes Metabiota zusammenarbeitet.

Die Regierung der Vereinigten Staaten hat eine Website mit dem Namen „USA Spending“ eingerichtet, eine offizielle Quelle für offene Daten über die Ausgaben des Bundes. Laut dieser Website hat die US-Regierung bis zum 12. April 2021 „als Reaktion auf COVID-19“ unglaubliche 3,63 Billionen Dollar ausgegeben. Aber das sind nicht die einzigen Informationen über Covid, die man auf der Website finden kann.

In der „Vergabesuche“ sind Einzelheiten zu einem Vertrag versteckt, der vom Verteidigungsministerium an ein Unternehmen namens „Black & Veatch Special Projects Corp“ vergeben wurde, bei dem es sich angeblich um „ein weltweit tätiges Ingenieur-, Beschaffungs-, Beratungs- und Bauunternehmen, das auf die Entwicklung von Infrastrukturen spezialisiert ist“, handelt.

Der Auftrag wurde am 20. September 2012 vergeben und wird als „professionelle, wissenschaftliche und technische Dienstleistungen“ beschrieben. Das ist natürlich sehr vage und höchstwahrscheinlich für jeden, der zufällig darüber stolpert, von geringem Interesse. Aber es gibt etwas, das in den Details enthalten ist und für jeden von Interesse sein sollte.

Die „Zuschlagshistorie“ für den Vertrag enthält eine Registerkarte für „Untervergaben“, auf der die Empfänger, das Datum der Maßnahme, der Betrag und eine sehr kurze Beschreibung für 115 Untervergabevorgänge aufgeführt sind. Die meisten Untervergaben sind sehr banal und betreffen Dinge wie „Laborausrüstung für Kiew“ oder „Büromöbel für Kiew“.

Aber es gibt einen Untervertrag, der unter den anderen heraussticht, und der wurde an Labyrinth Global Health INC für „SME Manuscript Documentation and COVID-19 Research“ vergeben.

Eine Auszeichnung für die Covid-19-Forschung ist nicht gerade schockierend, wenn die Welt angeblich von einer Covid-19-Pandemie bedroht ist, aber angesichts der Tatsache, dass der Untervertrag am 12. November 2019 vergeben wurde, also mindestens einen Monat vor dem angeblichen Auftreten des neuartigen Coronavirus und drei Monate, bevor es offiziell als Covid-19 bezeichnet wurde, sollte die Auszeichnung für die Covid-19-Forschung für jeden ein Schock sein.

Doch damit nicht genug, denn der Ort, an dem der Kontakt für die Covid-19-Forschung hergestellt werden sollte, war die Ukraine, ebenso wie der gesamte vom Verteidigungsministerium an Black & Veatch Special Projects Corp. vergebene Auftrag.

Aus den Vertragsdetails auf der Website „USA Spending“ geht hervor, dass das Verteidigungsministerium den Auftrag an die Defense Threat Reduction Agency (DTRA) vergeben hat. Der Vertrag wurde am 20. September 2012 vergeben und endet am 13. Oktober 2020.

Die Details sind zwar wage, aber die Website der US-Regierung verrät auch, dass 21,7 Millionen Dollar des 116,6-Millionen-Dollar-Vertrags für ein „Programm zur Reduzierung biologischer Bedrohungen in der Ukraine“ ausgegeben wurden.

Warum hat das Verteidigungsministerium ein Unternehmen, bei dem es sich angeblich um „ein weltweit tätiges Unternehmen für Ingenieurwesen, Beschaffung, Beratung und Bauwesen, das auf die Entwicklung von Infrastrukturen spezialisiert ist“, handelt, dafür bezahlt, bei der Durchführung eines „Programms zur Verringerung der biologischen Bedrohung in der Ukraine“ zu helfen?

Und warum haben sowohl das Verteidigungsministerium als auch das besagte Unternehmen dann Labyrinth Global Health INC dafür bezahlt, COVID-19-Forschungen in der Ukraine durchzuführen, und zwar mindestens einen Monat vor dem angeblichen Auftreten des neuartigen Coronavirus und drei Monate, bevor es offiziell als Covid-19 bezeichnet wurde?

Labyrinth Global Health wurde 2017 gegründet und ist angeblich ein „von Frauen geführtes Kleinunternehmen mit fundiertem Fachwissen und einer nachweislichen Erfolgsbilanz bei der Unterstützung von Initiativen für den wissenschaftlichen und medizinischen Fortschritt.“

Sie beschreiben sich selbst als „eine multikulturelle und internationale Organisation mit Büros in vier Ländern und einem Team von Experten mit unterschiedlichen Hintergründen und Kompetenzen, darunter Mikrobiologie, Virologie, globale Gesundheit, Pflege bei neu auftretenden Infektionskrankheiten, medizinische Anthropologie, Epidemiologie vor Ort, klinische Forschung und Gesundheitsinformationssysteme.“

Eines dieser Büros befindet sich zufällig in Kiew, Ukraine, das das Unternehmen als „Tor zu Osteuropa“ bezeichnet.

Das Führungsteam von Labyrinth Global besteht aus Karen Saylors, PHD, als Chief Executive Officer, Mary Guttieri, PHS, als Chief Science Officer, und Murat Tartan, als Chief Financial Officer.

Dr. Karen Saylors, Mitbegründerin von Labyrinth Global Health, ist angeblich seit über zehn Jahren im Bereich der internationalen öffentlichen Gesundheit tätig und hat viele Jahre in Afrika gelebt, wo sie globale Überwachungsnetze aufbaute und „mit Partnern zusammenarbeitete, um die globale Gesundheitspolitik zur Erkennung, Bekämpfung und Kontrolle von Infektionskrankheiten zu verbessern“.

Bei Labyrinth ist Dr. Saylors auf Studien spezialisiert, die darauf abzielen, die biologischen und verhaltensbedingten Risiken der Krankheitsübertragung zu verstehen und zu mindern. Dr. Saylors arbeitete mit dem Oxford University Clinical Trials Network in Vietnam an der Forschung zur Überwachung von Zoonosen und koordiniert weiterhin mit regionalen Partnern neu auftretende Krankheitsausbrüche in Tier- und Menschenpopulationen.

Doch wer sind die Partner, mit denen Dr. Karen Saylors und Labyrinth Global Health zusammenarbeiten? Es sind keine anderen als die Eco-Health Alliance“ und Metabiota“.

Dr. Karen Saylors, die Eco-Health Alliance und Metabiota arbeiteten seit 2009 im Rahmen des „PREDICT“-Programms der US-Behörde für internationale Entwicklung (USAID) zusammen, während Labyrinth Global Health seit 2017 mit EHA und Metabiota im Rahmen des PREDICT-Programms zusammenarbeitet.

Das 2009 gestartete und von USAID finanzierte PREDICT war ein Frühwarnsystem für neue und aufkommende Krankheiten in 21 Ländern. Es wurde vom Davis One Health Institute der University of California („UC“) geleitet, und zu den wichtigsten Partnern gehörten die EcoHealth Alliance („EHA“), Metabiota, die Wildlife Conservation Society, die Smithsonian Institution und, wie wir gerade erfahren haben, Labyrinth Global Health. PREDICT war ein Vorläufer des ehrgeizigeren Global Virome Project.

Die USAID beschreibt PREDICT als einen „bedeutenden Beitrag zur Stärkung der globalen Überwachung und der labordiagnostischen Fähigkeiten für bekannte und neu entdeckte Viren innerhalb mehrerer wichtiger Virusgruppen, wie Filoviren (einschließlich Ebolaviren), Influenzaviren, Paramyxoviren und Coronaviren„.

Hier ist eine der vielen Studien, die von der Eco Health Alliance, Metabiota und Labyrinth Global Health veröffentlicht wurden und die den Zusammenhang belegen –

PREDICT hat sich mit der gemeinnützigen Eco Health Alliance (EHA) zusammengetan, um neun Jahre lang Hunderttausende von biologischen Proben zu katalogisieren, „darunter mehr als 10.000 Fledermäuse„. An einer von PREDICT finanzierten Studie aus dem Jahr 2015 zur „Diversität von Coronaviren in Fledermäusen“ war auch Peter Daszak, Präsident der EHA, beteiligt.

Die Eco Health Alliance ist auf archivierten Seiten ihrer Website als Partner des Wuhan Institute of Virology („WIV“) aufgeführt und wurde vom stellvertretenden Generaldirektor des WIV im Jahr 2018 als einer der „strategischen Partner“ des Instituts genannt.

Die Beziehung zwischen dem WIV und der amerikanischen Biodefense-Einrichtung wurde insbesondere vom politischen Berater der EHA, David R. Franz, ehemaliger Kommandant des US-Biowaffenlabors in Fort Detrick, gefördert.

Dr. Shi Zhengli von der WIV, auch bekannt als „Batwoman“, hatte ebenfalls mit Daszak von der EHA an fledermausbezogenen Studien gearbeitet. Bereits 2005 forschten Daszak und Zhengli über SARS-ähnliche Coronaviren bei Fledermäusen. Mehrere von PREDICT finanzierte Studien über SARS-ähnliche Coronaviren und die Schweinegrippe gehen auf die Beiträge von Zhengli und Daszak zurück. Am bemerkenswertesten ist vielleicht eine von PREDICT und den NIH finanzierte Studie aus dem Jahr 2015, an der sie als Co-Autorin beteiligt war: „A SARS-like cluster of circulating bat coronaviruses shows potential for human emergence„.

Nathan Wolfe ist der Gründer von Metabiota und der gemeinnützigen Organisation Global Viral. Er hat über acht Jahre lang biomedizinische Forschung in Afrika südlich der Sahara und in Südostasien betrieben. Es überrascht nicht, dass Wolfe ein Young Global Leader des Weltwirtschaftsforums ist. Noch bemerkenswerter ist, dass er seit 2008 Mitglied des DSRC (Defence Science Research Council) der DARPA war, bis dieser aufgelöst wurde.

Alle diese Personen und Organisationen arbeiten seit mindestens zehn Jahren an der Erforschung von Coronaviren und helfen bei der Einrichtung von Biolabs in der Ukraine. Sie alle haben dafür Gelder des US-Verteidigungsministeriums verwendet. Mehr darüber können Sie hier, hier und hier lesen.

Lassen wir die Biolabs in der Ukraine erst einmal beiseite und kehren wir zum Thema Covid-19 zurück. Wenn die US-Regierung die Covid-19-Forschung finanzierte, bevor die Existenz von Covid-19 öffentlich bekannt wurde, dann deutet dies darauf hin, dass sie entweder von der natürlichen Existenz von Covid-19 wusste, oder dass sie an der Konstruktion dieses Virus in einem Labor beteiligt war.

Aber wenn Ihnen die vertraglichen Beweise nicht ausreichen, um zu dieser Schlussfolgerung zu gelangen (und das sollten sie), dann vielleicht, wenn Sie sie mit dem Beweis verbinden, dass das US National Institute of Allergy & Infectious Diseases (NIAID) und Moderna im Dezember 2019 einen Coronavirus-Kandidaten hatten.

In einer Vertraulichkeitsvereinbarung, die hier eingesehen werden kann, heißt es, dass die Anbieter „Moderna“ und das „National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID)“ vereinbart haben, „mRNA-Coronavirus-Impfstoffkandidaten“, die vom NIAID und Moderna entwickelt wurden und sich in ihrem gemeinsamen Besitz befinden, am 12. Dezember 2019 an den Empfänger „The University of North Carolina at Chapel Hill“ zu übertragen.

Alle diese Unterschriften wurden geleistet, bevor das angebliche Auftreten des neuartigen Coronavirus bekannt wurde. Erst am 31. Dezember 2019 wurde die Weltgesundheitsorganisation (WHO) auf eine angebliche Häufung von Fällen viraler Lungenentzündung in Wuhan, China, aufmerksam. Aber selbst zu diesem Zeitpunkt hatte sie noch nicht festgestellt, dass ein angebliches neues Coronavirus dafür verantwortlich war, sondern erklärte stattdessen, dass die Lungenentzündung eine „unbekannte Ursache“ hatte.

All dies erfordert weitere Untersuchungen, um alle Teile des Puzzles zusammenzufügen, aber hier ist, was wir bis jetzt definitiv wissen –

  • Im Dezember 2019 tauchte in Wuhan ein neuartiges Coronavirus auf.
  • Die Welt erfuhr erst Anfang Januar 2020 von diesem neuen Coronavirus.
  • Die Welt wusste erst im Februar 2020, dass dieses neue Coronavirus Covid-19 heißt, als die Weltgesundheitsorganisation es offiziell so benannte.
  • Das US-Verteidigungsministerium vergab einen Vertrag über professionelle, wissenschaftliche und technische Dienstleistungen an die Black & Veatch Special Projects Corp, die angeblich ein globales Ingenieur-, Beschaffungs-, Beratungs- und Bauunternehmen ist, das sich auf die Entwicklung von Infrastrukturen spezialisiert hat“.
  • Dieser Vertrag betraf ein Programm zur Reduzierung der biologischen Bedrohung in der Ukraine.
  • Als Teil dieses größeren Auftrags wurde am 12. November 2019 ein weiterer Auftrag an Labyrinth Global Health für „COVID-19-Forschung“ vergeben.
  • Dieser Auftrag wurde mindestens einen Monat vor dem angeblichen Auftreten des neuartigen Coronavirus und drei Monate vor seiner offiziellen Bezeichnung als Covid-19 vergeben.
  • Labyrinth Global Health arbeitet mit der „Eco Health Alliance“ und „Metabiota“ zusammen und nahm am PREDICT-Programm von USAID teil. Alle diese Personen und Organisationen arbeiten seit mindestens zehn Jahren an der Erforschung von Coronaviren und helfen bei der Einrichtung von Biolabors in der Ukraine. Sie alle haben dafür Gelder des US-Verteidigungsministeriums verwendet.
  • Die hier gefundenen Informationen deuten darauf hin, dass die Eco Health Alliance an der Entwicklung des Covid-19-Virus beteiligt war.
  • Die hier gefundenen Informationen deuten darauf hin, dass Moderna an der Entwicklung des Covid-19-Virus beteiligt war.
  • Moderna und das National Institute of Allergy and Infectious Diseases (NIAID) haben sich bereit erklärt, am 12. Dezember 2019 „mRNA-Coronavirus-Impfstoffkandidaten“, die vom NIAID und Moderna entwickelt wurden und sich in ihrem gemeinsamen Besitz befinden, an die Empfänger „The University of North Carolina at Chapel Hill“ zu übermitteln.