Unabhängige News und Infos

Ein Krieg im Weltraum wäre katastrophal

Ein Krieg im Weltraum wäre katastrophal

Der Weltraum wird zunehmend zum Spielplatz für Milliardäre, da Jeff Bezos’ Blue Origin mit seinem jüngsten Start seine 20. Mission markiert. Es ist leicht, Bezos und seine Vision von „einer Zukunft, in der Millionen von Menschen im Weltraum leben und arbeiten“, zu verspotten, wahrscheinlich in weniger als sicheren Amazonas-Minenfabriken für weniger als großzügige Löhne. Dennoch muss ich zugeben, dass selbst diese Vision der von Präsident Trump geschaffenen US Space Force vorzuziehen ist.

Tatsächlich hat Amerikas Space Force eine andere Vision: „Der Weltraum ist eine Kriegsführungsdomäne“. Amerikas Weltraum-„Wächter“ wollen also den Weltraum beherrschen und nutzen, während sie Feinden und Rivalen den Zugang verwehren. Der Weltraum sollte jedoch als ein Ort der internationalen Zusammenarbeit und Kooperation und nicht als ein Bereich für Kampf und Kontrolle betrachtet werden. Selbst Russland und die USA haben bei Projekten wie der Internationalen Raumstation (ISS) friedlich zusammengearbeitet.

Zugegeben, Krieg im Weltraum sieht in Star Wars und Star Trek und ähnlichen Sci-Fi-Franchises sexy oder zumindest aufregend aus, mit Raumschiffen (oder „Raumschiffen“), Laserstrahlen (oder „Phasern“) und jeder Menge Explosionen. Die Realität wäre jedoch weitaus chaotischer. Jede Art von Krieg im Weltraum wäre aus einer Vielzahl von Gründen potenziell verheerend – die Gefahr eines Atomkriegs auf der Erde ist einer davon.

Nehmen wir das unrühmliche Problem des Weltraummülls. Mitte der 1980er Jahre arbeitete ich im Air Force Space Command. Damals verfolgten wir etwa 6000 Objekte in der Erdumlaufbahn, von Wetter- und Spionagesatelliten bis hin zu verlorenen Werkzeugen und Astronautenhandschuhen. Das meiste davon war einfach nur Schrott, Überreste von Trägerraketen, Satellitentrümmer und ähnliche Objekte. Aber selbst kleine Teile können nicht ignoriert werden, wenn sie mit etwa 17.000 Meilen pro Stunde in der Umlaufbahn unterwegs sind. Bei dieser Geschwindigkeit könnten Kollisionen sogar die ISS außer Gefecht setzen. Tatsächlich haben sich die Besatzungen der ISS gelegentlich auf eine Notfallevakuierung vorbereitet, weil sie in der Nähe von sich schnell bewegenden Trümmern erwartet wurden.

Heute ist der Weltraum stärker bevölkert (und wichtiger) als je zuvor. Rund 27.000 von Menschenhand geschaffene Objekte umkreisen derzeit die Erde, und in den nächsten Jahren sollen Tausende weitere gestartet werden. Die Vermeidung von Kollisionen (und damit von noch mehr Schrott) ist schon jetzt schwierig. Jede Art von Krieg im Weltraum mit Angriffen auf Satelliten und Explosionen würde diese Zahl wahrscheinlich innerhalb weniger Tage verdoppeln oder verdreifachen. Die Kontrolle des Weltraumverkehrs wäre ein Albtraum, und kritische Satelliten, auf die wir uns täglich für lebenswichtige Kommunikation und Routinetransaktionen verlassen, würden gestört oder zerstört werden.

Ein Krieg im Weltraum würde auch die Spionagesatelliten stören, und das ist keine gute Sache. Ein wichtiger Grund dafür, dass wir einen Atomkrieg vermeiden und Fehlalarme ausschließen konnten, ist ein Netz empfindlicher Überwachungssatelliten, die Raketenstarts schnell aufspüren. Jede Beschädigung dieses Netzes würde es sehr viel schwieriger machen, Fehlalarme von echten Alarmen zu unterscheiden. Internationale Krisen, wie der aktuelle Krieg zwischen Russland und der Ukraine, könnten zu noch mehr Panik und Eskalation führen, wenn die eine oder andere Atommacht im Weltraum aufgrund der dortigen Kriegsführung geblendet wäre.

Augen am Himmel“, die nach unten blicken und eine gewisse Transparenz in Bezug auf Rivalen und deren Handlungen bieten, sind für Sicherheit und Stabilität unerlässlich. Einem Rivalen dies zu verweigern, sei es absichtlich im Krieg oder aus Versehen, ist ein Rezept für einen größeren Krieg und ein mögliches nukleares Armageddon.

Kurz gesagt, der Weltraum ist zu gefährlich, um ihn als Kriegsschauplatz zu behandeln. Die Stationierung von Waffen im Weltraum wäre zudem kontraproduktiv. Das mit 30 Billionen Dollar verschuldete Amerika braucht nicht noch ein unnötiges, teures, unberechenbares und destabilisierendes Wettrüsten.

Eine US-Weltraumstreitmacht, die den Weltraum beherrschen will, wird Amerika letztlich weniger sicher machen. Erinnern Sie sich daran, dass die NASA als zivile Raumfahrtbehörde nach dem Sputnik (1957) während des Kalten Krieges gegründet wurde, auch um die ausufernde Militarisierung des Weltraums zu verhindern. Erinnern Sie sich auch daran, dass die amerikanischen Astronauten 1969 im Namen des Friedens und der gesamten Menschheit zum Mond geflogen sind. Internationale Raumfahrtteams arbeiten seit Jahrzehnten zusammen, von Astronaut zu Kosmonaut. Lassen Sie uns den Weltraum nicht mit unseren kleinlichen irdischen Beschwerden besudeln.

In diesen chaotischen und ängstlichen Zeiten mag es verlockend sein, den Weltraum als einen weiteren Bereich zu betrachten, der beherrscht und ausgebeutet werden soll, um das „Vaterland“ zu schützen. Aber die Erde ist unser wahres Zuhause, für uns alle, genauso wie der Weltraum wirklich uns allen gehören sollte, nicht nur den Milliardären oder den „Wächtern“ des US-Militärs, als ein Bereich für zukünftige, friedliche Unternehmungen.

Auf dem Höhepunkt des von Nationalismus getriebenen Wettlaufs um den Weltraum in den 1960er Jahren schlug Star Trek vor, dass der Weltraum als „letzte Grenze“ für die Erforschung des Menschen auf der Grundlage von Kooperation und Zusammenarbeit dienen könnte. Das ist die Vision, die ich unterstütze. In diesem Sinne sollten wir handeln, um diese Star Wars von unserem Planeten fernzuhalten, wo sie hingehören: in eine weit, weit entfernte Galaxie.