Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

love baby boys family
pexels.com

Ein „Riesensprung“-Plan zur Senkung der Geburtenrate um 81 % in den nächsten 70 Jahren

Von Igor Chudov

Der WEF und Earth4All wollen, dass wir weniger Urenkel haben

Die „Vordenker“, die für das Weltwirtschaftsforum und die Vereinten Nationen Ideen entwickeln, schlagen Maßnahmen vor, um die Zahl der Geburten in den nächsten 70 Jahren von 130 Millionen auf etwa 24 Millionen pro Jahr zu reduzieren. Das ist etwa eine Verfünffachung!

Ihre radikalen Pläne sind öffentlich und sehr konkret.

Die Organisation „Earth4All„, ein einflussreicher Think Tank für Nachhaltigkeit, der aus dem Club of Rome hervorgegangen ist, plant die Rettung des Planeten mit dem Szenario, das den passenden Namen „Giant Leap“ trägt.

Ihr Plan, der darauf abzielt, die menschliche Existenz und die Regierungsführung auf dem gesamten Planeten radikal zu verändern, ist sehr detailliert. Das wichtigste Ergebnis ihres Projekts wäre ein Rückgang der Geburten um 81 % bis zum Jahr 2100 im Vergleich zum heutigen Stand.

Die Projektionen sind in ihrem Vorschlag detailliert aufgeführt. (Seiten 45-46). Ich habe zwei Diagramme zusammengestellt, damit Sie sie vergleichen können. Sie stellen den „Business-as-usual“-Plan (links) dem Ergebnis der vollständigen Umsetzung ihres „Giant Leap“-Plans (rechts) gegenüber.

Der Plan des „Riesensprungs“ (rechts unten) sieht vor, die Zahl der Geburten von derzeit 130 Millionen pro Jahr bis zum Jahr 2100 auf etwa 24 Millionen pro Jahr zu senken.

Wie Earth4All erklärt, gehen sie auf den Club of Rome zurück:

Earth for All geht auf den vom Club of Rome in Auftrag gegebenen Bericht „The Limits to Growthzurück, der vor 50 Jahren veröffentlicht wurde. Damals zeigten Wissenschaftler anhand früher Computermodelle, dass die endlichen Ressourcen der Erde irgendwann unter dem Gewicht des materiellen Verbrauchs zusammenbrechen würden. Die Nahrungsmittelproduktion würde zurückgehen, gefolgt von einem drastischen Rückgang der Bevölkerung. Viele Menschen waren schockiert von der Schlussfolgerung, dass die Überschreitung der Grenzen des Planeten zum Kollaps führen könnte. In den letzten 50 Jahren ist die Welt dem Worst-Case-Szenario des Berichts gefolgt, und wir beginnen, tiefe Risse im Erdsystem und in den Gesellschaften zu erkennen. Mit „Erde für alle“ hätten wir noch mehr Zusammenbruchsszenarien erforschen können, aber wir glauben, dass unsere Zukunft auf wirtschaftlichem Optimismus und nicht auf Verzweiflung aufgebaut sein wird.

Die gleiche Person, Sandrine Dixson-Decleve, leitet Earth4all und den Club of Rome:

Earth4All ist keine Randgruppenorganisation. Sie hat die Ideen entwickelt, die das Weltwirtschaftsforum und die Vereinten Nationen geleitet haben. Vergleichen Sie z. B. den Giant Leap Plan von Earth4All (links) mit den „Sustainable Development Goals“ der UN (rechts).

Liebhaber von Verschwörungstheorien muss ich enttäuschen: Der Hauptgedanke des Plans zur Verringerung der Geburtenzahl erwähnt weder Impfstoffe noch giftige Chemikalien oder 5G. (Ich habe keinen Zugang zu nicht-öffentlichen Informationen)

Der öffentlich angekündigte Plan läuft langweilig darauf hinaus, viele Gründe für das Kinderkriegen zu beseitigen. Er klingt auch nach vielen netten, fortschrittlichen Wohlfühl-Ideen – die weitreichende Konsequenzen haben!

Der Earth4All-Plan – Die Kehrtwendungen

Ein paar konkrete Punkte sind erwähnenswert.

Verarmte Menschen und Kleinbauern neigen dazu, Kinder zu haben, um in den Familienbetrieben mitzuhelfen oder als soziales Sicherheitsnetz für das Alter. Der Plan schlägt also vor, die Armut zu beseitigen, indem massive Wirtschaftstransfers von den reichen Ländern in die verarmten Länder veranlasst werden:

In Anbetracht der Tatsache, dass Frauen, die über freie Zeit verfügen, dazu neigen, Kinder zu bekommen, empfiehlt Earth4All die Stärkung der Rolle der Frau (mit vielen positiven Auswirkungen), die es Frauen ermöglichen würde, sich mit anderen Lebenszielen als dem Kinderkriegen zu beschäftigen.

Das Wirtschaftswachstum mit dem stetigen Ausbau von Wohnraum, Straßen und Ressourcen begünstigt auch die Geburt von Kindern, die nach dem Erwachsenwerden leicht einen weiteren Haushalt gründen können. Anstelle des Wirtschaftswachstums plädieren Earth4All und das WEF für ein „degrowth„, d. h. für eine Verringerung der verbrauchten Ressourcen wie Wohnraum oder Nahrungsmittel:

Earth4All:

Das WEF:

Nach der Frage „Ist degrowth praktikabel?“ erklären die WEF-Experten, dass Degrowth für sie absolut sinnvoll ist:

Auch die Befürworter von Degrowth haben überzeugende Argumente.

The Conversation zitiert Sam Alexander, einen Befürworter von Degrowth und Forschungsstipendiat am Melbourne Sustainable Society Institute an der Universität von Melbourne in Australien. Er sagt, Degrowth bedeute „nicht, dass wir in Höhlen mit Kerzen leben werden“. Stattdessen könnte es bedeuten, dass die Menschen in den reichen Ländern ihre Ernährung umstellen, in kleineren Häusern leben und weniger Auto fahren und reisen.

Der Earth4All-Plan hat alle Chancen, erfolgreich zu sein. Woher wissen wir das?

Es hat in Mäusekolonien funktioniert!

Calhoun-Maus-Experiment

Der berühmte Biologe John Calhoun führte zahlreiche Experimente mit „Mäuse-Utopia-Kolonien“ durch, in denen Mäuse in einer sozialistischen Miniatur-„Mäusestadt“ in perfekter Gleichberechtigung leben konnten, ohne Hunger, Kälte oder andere Gefahren des Lebens in der freien Natur zu erfahren.

https://sciencehistory.org/stories/magazine/mouse-heaven-or-mouse-hell/

Mäuse haben normalerweise ein schweres Leben. Der Mensch rottet sie aus. Sie sind Kälte, Raubtieren, Krankheiten und Unannehmlichkeiten ausgesetzt. Und doch scheint ihre Population trotz dieser Gefahren unzerstörbar zu sein!

Dr. Calhoun fragte: Was passiert, wenn man Mäuse statt in einer gefährdeten Umgebung in einer modernen 15-Minuten-Stadt unterbringt, mit unbegrenzter Nahrung, Mäusebehausungen und ohne Krankheiten und Raubtiere?

Das Ergebnis könnte Sie schockieren!

Es stellte sich heraus, dass die Mäuse es anfangs liebten.

Offiziell hieß die Kolonie „Mortalitätshemmende Umgebung für Mäuse“. Inoffiziell wurde sie als Mäusehimmel bezeichnet.

Der Biologe John Calhoun baute die Kolonie 1968 am National Institute of Mental Health in Maryland. Es handelte sich um ein großes Gehege – einen 4,5-Meter-Würfel – mit allem, was sich eine Maus nur wünschen konnte: reichlich Futter und Wasser, ein perfektes Klima, Unmengen von Papier, um gemütliche Nester zu bauen, und 256 separate Wohnungen, die über an den Wänden befestigte Gitterrohre zugänglich waren. Calhoun untersuchte die Mäuse auch, um Krankheiten auszuschließen. Frei von Raubtieren und anderen Sorgen könnte eine Maus dort theoretisch bis ins hohe Alter leben, ohne sich Sorgen machen zu müssen.

Die acht Mäuse, die diese Kolonie gründeten, lebten sorglos, bis sie sich zu einer schwindelerregenden Population von 2.200 Mäusen vermehrten.

[Calhoun] setzte acht Albinomäuse in den 4½ Fuß großen Würfel ein. Nach einer Eingewöhnungsphase wurden 3½ Monate später die ersten Jungtiere geboren, und die Population verdoppelte sich danach alle 55 Tage. Schließlich verlangsamte sich dieses rasante Wachstum, aber die Population stieg weiter an und erreichte im 19. Monat mit 2 200 Mäusen ihren Höhepunkt.

Der ungewöhnliche Anfangserfolg wurde jedoch bald zu einem Problem. Frustrierte, einsame Alphamännchen, unfreiwillig zölibatär lebende Mäuse und weibliche Mäuse, die sich selbst isolieren, häuften sich. Die sozialen Bindungen litten!

Mit der Zeit traten andere abweichende Verhaltensweisen auf. Mäuse, die unsachgemäß aufgezogen oder früh aus dem Nest geworfen worden waren, konnten oft keine gesunden sozialen Bindungen entwickeln und hatten daher im Erwachsenenalter Schwierigkeiten mit sozialen Interaktionen. Unangepasste Weibchen begannen, sich wie Einsiedler in leeren Wohnungen zu isolieren – ein ungewöhnliches Verhalten bei Mäusen. Unangepasste Männchen hingegen begannen, sich den ganzen Tag lang zu putzen – sie putzten und leckten sich Stunde um Stunde. Calhoun nannte sie „die schönen Mäuse“. Und obwohl sie sich wie besessen um ihr Aussehen kümmerten, hatten diese Männchen keinerlei Interesse daran, Weibchen den Hof zu machen, und auch nicht an Sex.

Die utopischen Mäuse hatten keinen Zugang zu Abtreibungen, aber viele Weibchen töteten ihre Jungen oder weigerten sich, sie zu versorgen:

Viele gestresste Mütter warfen ihre Jungen frühzeitig aus dem Nest, bevor sie reif waren. Einige griffen inmitten der Gewalt sogar ihre eigenen Jungen an oder setzten sie auf der Flucht in andere Wohnungen aus und überließen sie dem Tod durch Vernachlässigung.

Am Ende starb die Kolonie vollständig aus. Es gab keinen Mangel an Nahrung oder Wasser, und es trat keine Krankheit auf. Die Mäuse hörten einfach auf, sich zu vermehren. Dieses Ergebnis war nicht auf Überbevölkerung zurückzuführen: Als die Mäusepopulation zurückging, war Überbevölkerung kein Thema mehr – aber die Reproduktionsraten stiegen bis zum Ende der Kolonie nicht wieder an. Die utopische Mäusestadt ist ausgestorben.

Wird die Menschheit aussterben?

Ohne die Zukunft vorhersagen zu können, bin ich vorsichtig optimistisch. Die Menschen sind keine Mäuse, und die Erde ist kein begrenztes Mäuse-Utopia.

In der Tat ist es möglich, dass viele Menschen, wenn sie die Wahl haben, ein schönes Leben ohne Kinder zu führen, sich dafür entscheiden werden, kinderlos zu bleiben. Sie haben das Recht zu entscheiden!

In vielen Ländern entscheiden sich bereits zahlreiche Frauen und Männer gegen Nachwuchs, und die Geburtenraten sind weit unter das Ersatzniveau gesunken. Japan und Südkorea sind die „Vorreiter“ in dieser Hinsicht:

Wird das Kinderkriegen nicht mehr die gesellschaftliche Norm sein?

Wird dies zur Auflösung vieler menschlicher Gesellschaften führen?

Und schließlich: Brauchen wir so viele Menschen auf diesem Planeten? Ist die Entvölkerung gut für uns?

Wer weiß das schon!

Kinder zu haben ist oft frustrierend, unordentlich, schmutzig, teuer und zeitaufwändig. Ich liebe es, ein Vater zu sein. Eltern zu sein definiert mich; meine Kinder sind mein Stolz und meine Freude. Mit ihnen zu spielen war sehr angenehm. Gleichzeitig sehe ich die „andere Seite“ und kann mich in andere einfühlen, für die Elternschaft entmutigend ist.

Vielleicht wird sich die Menschheit auf lange Sicht selbst für eine (möglicherweise kleine) Teilpopulation entscheiden, die sich für Kinder entscheidet, obwohl es scheinbar keine guten wirtschaftlichen Gründe gibt, Eltern zu sein. Die Eltern der Zukunft müssen vielleicht sogar durchhalten, obwohl sie von der kinderlosen Mehrheit verhöhnt und verspottet werden!

Nach ein paar Generationen wird vielleicht nur noch dieser kleine Teil der irrationalen, sich um jeden Preis fortpflanzenden Menschen übrig bleiben. Was wird sie zum Kinderkriegen treiben? Atavistische Instinkte? Religiöse Überzeugungen? Die Sorge um das Fortbestehen der menschlichen Rasse?

Werden diese Menschen einen schönen grünen Planeten erben? Nur die Zeit wird es zeigen; ich werde nicht lange genug leben, um es zu wissen.

Was meinen Sie dazu? Wird der Plan von Earth4All, die Geburten um 81 % zu reduzieren, funktionieren? Ist das eine gute Idee?