Unabhängige News und Infos

Ein schneller und entscheidender Sieg kann einen größeren Krieg verhindern

Von Paul Craig Roberts: Er ist ein US-amerikanischer Ökonom und Publizist. Er war stellvertretender Finanzminister während der Regierung Reagan und ist als Mitbegründer des wirtschaftspolitischen Programms der Regierung Reagans bekannt.

Ich beginne zu glauben, dass Russland den Krieg und damit seine Glaubwürdigkeit an Verhandlungen verlieren wird. Zum dritten Mal hat der Kreml den Verhandlungsköder geschluckt. Wie die russische Nachrichtenagentur Tass berichtet, werden sich russische und ukrainische Delegationen am Montagmorgen an einem ungenannten Ort in Belarus zu Gesprächen treffen. Das ist merkwürdig. Der Kreml war zuvor zu dem Schluss gekommen, dass es sinnlos sei, mit der Ukraine zu verhandeln, da die Ukraine eine Marionette Washingtons sei, die nicht in der Lage sei, unabhängige Entscheidungen zu treffen.

Während der Gespräche werden die Europäer über Polen Kampfjets an die Ukraine liefern. Und das trotz der Warnungen Putins vor Tod und Zerstörung für diejenigen, die sich in die russische Operation in der Ukraine einmischen würden. Der Kreml scheint also erneut mit den Bemühungen der Ukraine zu kooperieren, den Widerstand zu verstärken, wenn Russland den Krieg schnell gewinnen muss.

Es sieht langsam so aus, als habe der Kreml nie vorgehabt zu kämpfen. Berichten zufolge haben die Russen nur 30 Prozent der versammelten Invasionstruppen für den Konflikt bereitgestellt, und offenbar hat der Kreml zu viel Angst, dass seine Truppen Zivilisten gefährden könnten, als dass er ihnen die schweren Waffen anvertrauen würde, die den Krieg zu einem schnellen Ende bringen würden.

Ich betone das Wort „scheint“. Wir wissen es nicht wirklich. Die westlichen Medien sind eine Propagandamühle, die nie wahrheitsgemäß berichtet. Die ukrainischen Medien verbreiten phantasievolle Berichte wie die irakischen Medien während der US-Invasion im Irak. Die russischen Medien scheinen die Politik zu verfolgen, nicht über den Krieg zu berichten. Ich habe keine Erklärung russischer Offizieller darüber gesehen, wie sie den Erfolg der Operation einschätzen.

Der Saker hat sich nicht zur diplomatischen Seite geäußert und auch nicht dazu, was die zunehmende Beteiligung Europas und der USA bedeuten könnte. Was die militärische Seite betrifft, so gibt er eine Einschätzung ab, die auf einen russischen Erfolg hindeutet. Der Erfolg, den er beschreibt, wirft in der Tat Fragen nach dem Zweck der Verhandlungen vom Montag auf.

Saker berichtet, dass der russische Vormarsch von Süden und Norden kurz davor steht, etwa 10-12 ukrainische Brigaden in einem Kessel einzuschließen, wo sie abgeschnitten und umzingelt sind. Charkow wurde von den Russen eingenommen, die nun Aufräumarbeiten durchführen. Kiew ist fast umzingelt, ebenso Mariupol. Letzteres stellt für die Russen ein Problem dar, da die Nazi-Milizen beschlossen haben, bis zum Tod zu kämpfen. Russische schwere Waffen könnten die Milizen schnell vernichten, allerdings zu einem hohen Preis für die Zivilbevölkerung. Es sieht so aus, als müssten die Russen bei der Räumung der Stadt schwere Verluste durch Straßenkämpfe in Kauf nehmen, um das Leben der Zivilbevölkerung zu schonen.

Nach dem Bericht von The Saker könnte man annehmen, dass die Russen bei dem Treffen am Montagmorgen die Kapitulation der Ukraine akzeptieren wollen, aber eine solche Schlussfolgerung ist unvereinbar mit der von der EU angekündigten Lieferung von Waffen und Kampfjets an die Ukraine. Die Kontrolle des ukrainischen Territoriums durch Russland, die Zerstörung aller ukrainischen Militärflugplätze und die Kontrolle des ukrainischen Luftraums durch Russland wirft die Frage auf, wie die Kampfjets in die Ukraine gelangen, wo sie landen und von wo aus sie operieren.

Wie Sie sehen, ist es schwierig, die Situation zu verstehen.

Meiner Meinung nach wäre die Gefahr eines größeren Krieges weitaus geringer, wenn der Kreml alle Invasionstruppen eingesetzt und ohne Rücksicht auf zivile Opfer alle notwendigen konventionellen Waffen eingesetzt hätte, um den Krieg schnell zu beenden, und sich nicht durch Verhandlungen und westliches Gejammer verzögern und ablenken lassen würde. Nachdem die Russen eine entscheidende Entscheidung getroffen hatten, mussten sie auch entschlossenes militärisches Handeln demonstrieren.