Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

close up photo of assorted color of push pins on map
Aksonsat Uanthoeng on pexels.com

Einige Gedanken von Analysten zur Rolle der USA in der Ukraine und in Europa

Craig Murray stellt zu Recht fest, dass US-Präsident Joe Biden an der Verlängerung des Krieges in der Ukraine arbeitet:

Die neue ukrainische Haltung, dass es ohne die Rückgabe der Krim kein Friedensabkommen geben wird, hat jede Hoffnung auf einen baldigen Waffenstillstand vorerst beendet. Es scheint ein militärisch unerreichbares Ziel zu sein – ich kann mir kein Szenario vorstellen, bei dem Russland die Krim de facto verliert, ohne die ernsthafte Möglichkeit eines weltweiten Atomkriegs.

Dieser Schlag gegen den Friedensprozess war ein Rückschlag für Ankara, und ich muss sagen, dass alle Quellen, mit denen ich gesprochen habe, der Meinung waren, die Ukrainer handelten auf Anweisung von Verteidigungsminister Lloyd Austin, der offen erklärte, er wolle mit dem Krieg die russischen Verteidigungskapazitäten zermürben, aus Washington an Zelenski.

Ein langer Krieg in der Ukraine liegt natürlich massiv im Interesse des militärisch-industriellen Komplexes der USA, dessen Braten in Afghanistan, im Irak und in Syrien ziemlich aus dem Ruder gelaufen ist. Er dient auch dem strategischen Ziel, die russische Wirtschaft schwer zu schädigen, obwohl ein Großteil dieses Schadens auf Gegenseitigkeit beruht.

Was Craig übersieht, ist, dass es bei dem Krieg um viel mehr geht als um die Waffenindustrie. Er hat dazu geführt, dass die USA zumindest vorübergehend die Kontrolle über Europa und seine Energiequellen erlangt haben.

Wolfgang Streeck wirft einen Blick auf die EU nach der Ukraine. Er beschreibt ihre Entwicklung im Laufe der Jahrzehnte und weist auf den großen Fehler hin, den sie im Zusammenhang mit dem Krieg in der Ukraine begangen hat, der es den USA und der NATO ermöglichte, die Reaktion zu “führen”:

Als die Spannungen rund um die Ukraine zunahmen, was sich in der Ansammlung russischer Truppen an den ukrainischen Grenzen zeigte, erteilten die westeuropäischen Länder den Vereinigten Staaten – scheinbar selbstverständlich – eine Vollmacht und erlaubten ihnen, über die NATO in ihrem Namen und in ihrem Auftrag zu handeln. Nun, da sich der Krieg in die Länge zieht, ist Europa, das in einer der NATO unterstellten Europäischen Union organisiert ist, von den Bizarrerien der Innenpolitik der Vereinigten Staaten abhängig, einer im Niedergang begriffenen Großmacht, die sich auf einen globalen Konflikt mit einer aufstrebenden Großmacht, China, vorbereitet.

Die EU hat völlig verkannt, dass der Krieg für die Interessen der USA geführt und von ihnen als Waffe gegen die Souveränität Europas eingesetzt wird:

Was sind die Kriegsziele der Vereinigten Staaten, die über die NATO für und mit Europa handeln? Da es Biden überlassen wurde, in seinem Namen zu entscheiden, wird das Schicksal Europas von Bidens Schicksal abhängen, d.h. von den Entscheidungen bzw. Nicht-Entscheidungen der US-Regierung.

Ohne das, was die Deutschen im Ersten Weltkrieg einen Siegfrieden nannten – einen siegreichen Frieden, der einem besiegten Feind aufgezwungen wird, wovon in den Vereinigten Staaten wahrscheinlich sowohl die Neocons als auch die liberalen Imperialisten der Hillary-Clinton-Schule träumen -, könnte Biden eine langwierige Pattsituation anstreben oder sogar bevorzugen, einen Zermürbungskrieg, der sowohl Russland als auch Westeuropa, insbesondere Deutschland, miteinander beschäftigt.

Eine dauerhafte Konfrontation zwischen russischen und ukrainischen bzw. “westlichen” Armeen auf ukrainischem Boden würde Europa unter dem Dach der NATO vereinen und die europäischen Länder auf bequeme Weise dazu verpflichten, ihre hohen Militärausgaben beizubehalten. Sie würde Europa auch zwingen, weitreichende, ja lähmende Wirtschaftssanktionen gegen Russland aufrechtzuerhalten, was als Nebeneffekt die Position der Vereinigten Staaten als Lieferant von Energie und Rohstoffen verschiedener Art für Europa stärken würde.

Darüber hinaus würde ein andauernder Krieg – oder Beinahe-Krieg – Europa daran hindern, eine eigene eurasische Sicherheitsarchitektur unter Einbeziehung Russlands zu entwickeln. Er würde die amerikanische Kontrolle über Westeuropa zementieren und sowohl die französischen Vorstellungen von “europäischer strategischer Souveränität” als auch die deutschen Hoffnungen auf Entspannung ausschließen, die beide eine Art russische Einigung voraussetzen. Und nicht zuletzt wäre Russland mit den Vorbereitungen für westliche Militärinterventionen unterhalb der nuklearen Schwelle in seiner erweiterten Peripherie beschäftigt.

Diese bedingungslose Unterwerfung der EU und ihrer Mitgliedstaaten unter das Kommando der USA ist bizarr. Wenn die Auswirkungen des Krieges eintreten, wird es eine ernsthafte Gegenreaktion gegen Brüssel geben. Angesichts all der Widersprüche innerhalb der EU und des internen Konflikts mit ihren östlichen Mitgliedern ist die Nachhaltigkeit des EU-Projekts nun ernsthaft infrage gestellt. Es könnte noch tragfähig sein, wenn auch in reduzierter Form, wenn Russland beschließt, die NATO zu verkleinern.

Der schwerwiegendste Fehler wurde begangen, als sich die EU vor dem Krieg mit den USA darauf einigte, Sanktionen gegen Russland zu verhängen, die Europa mehr schaden würden als Russland. Damit wurde das Gesamtbild völlig verfehlt.

Alastair Crooke schreibt, dass dies zu einem Wandel in der Art und Weise führen wird, wie die ‘westliche’ Welt bisher funktioniert hat:

Die Staats- und Regierungschefs der EU müssen ihr Dilemma erkennen: Sie haben vielleicht den Zug verpasst, um eine politische Lösung zu finden. Aber sie haben das Boot nicht verpasst, wenn es um Inflation, wirtschaftliche Schrumpfung und die soziale Krise im eigenen Land geht. Diese Schiffe fahren mit Volldampf auf sie zu. Haben die EU-Außenministerien über diese Möglichkeit nachgedacht, oder haben sie sich von der Euphorie und dem glaubwürdigen Narrativ des “bösen Mannes Putin” aus dem Baltikum und Polen mitreißen lassen?

Dies ist der Punkt: Die Fixierung auf die Ukraine ist im Grunde nur ein Deckmantel, der über die Realitäten einer in Auflösung begriffenen globalen Ordnung gelegt wird. Letztere ist die Ursache für die allgemeine Unordnung. Die Ukraine ist nur eine kleine Figur auf dem Schachbrett, und ihr Ausgang wird diese “Realität” nicht grundlegend ändern. Selbst ein “Sieg” in der Ukraine würde der neoliberalen regelbasierten Ordnung keine “Unsterblichkeit” verleihen.

Crooke zitiert den ehemaligen Financial Times-Kolumnisten Wolfgang Münchau, der zugibt, dass er und der “Westen” die wirtschaftliche Rolle Russlands auf dem Weltmarkt völlig falsch eingeschätzt haben:

Die westlichen Sanktionen basierten auf einer formal richtigen, aber irreführenden Prämisse, an die ich selbst zumindest bis zu einem gewissen Punkt geglaubt habe: Dass Russland mehr von uns abhängig ist als wir von Russland. Russland hat mehr Weizen, als es essen kann, und mehr Öl, als es verbrennen kann. Russland ist ein Lieferant von Primär- und Sekundärrohstoffen, von denen die Welt abhängig geworden ist. Öl und Gas sind die wichtigsten Einnahmequellen für die russischen Exporte. Aber unsere Abhängigkeit ist in anderen Bereichen am größten: bei Nahrungsmitteln und auch bei seltenen Metallen und seltenen Erden. Russland ist in keiner dieser Kategorien ein Monopolist. Aber wenn der größte Exporteur dieser Rohstoffe ausfällt, leidet der Rest der Welt unter materiellen Engpässen und steigenden Preisen.

Haben wir das durchdacht? Haben die Außenministerien, die die Sanktionen ausgearbeitet haben, zu irgendeinem Zeitpunkt darüber diskutiert, was wir tun würden, wenn Russland das Schwarze Meer blockieren und den ukrainischen Weizen nicht aus den Häfen lassen würde? Haben wir eine vereinbarte Antwort auf die russische Lebensmittelerpressung entwickelt? Oder haben wir geglaubt, wir könnten eine globale Hungerkrise angemessen bekämpfen, indem wir mit dem Finger auf Putin zeigen?

Ich bin zu dem Schluss gekommen, dass wir alle zu sehr miteinander verbunden sind, als dass wir uns gegenseitig Sanktionen auferlegen könnten, ohne uns massiv selbst zu schaden. Sie mögen argumentieren, dass es das wert ist. Wenn Sie das tun, klingen Sie wie ein Wirtschaftsprofessor, der argumentiert, dass ein Anstieg der Arbeitslosigkeit ein Preis ist, den es zu zahlen lohnt.

Die katastrophalen Folgen der Sanktionen waren vorhersehbar und wurden vorhergesagt.

Jetzt, da das Pferd aus dem Stall ist, sollten wir die Tür nicht schließen, sagt Münchau, sondern etwas anbieten, das das Pferd dazu bringt, freiwillig wieder hereinzukommen:

Wenn wir keinen Deal mit Putin machen, der auch die Aufhebung der Sanktionen beinhaltet, sehe ich die Gefahr, dass die Welt in zwei Handelsblöcke zerfällt: den Westen und den Rest. Die Lieferketten werden umorganisiert, um innerhalb dieser Blöcke zu bleiben. Russlands Energie, Weizen, Metalle und seltene Erden werden weiterhin konsumiert werden, aber nicht hier. Wir behalten die Big Macs.

Ich bin mir nicht sicher, ob der Westen bereit ist, sich den Folgen seines Handelns zu stellen: anhaltende Inflation, geringere Industrieproduktion, geringeres Wachstum und höhere Arbeitslosigkeit. Für mich sehen die Wirtschaftssanktionen wie das letzte Hurra eines dysfunktionalen Konzepts aus, das als Westen bekannt ist. Der Ukraine-Krieg ist ein Katalysator für eine massive De-Globalisierung.

Stattdessen diskutiert Europa darüber, wie es seine Scheune am besten abfackeln kann.