Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Elon Musk antwortet WEF-Teilnehmer: „Wer für die Reduzierung der Menschheit eintritt, befürwortet Völkermord. Die Ungeborenen haben keine Stimme“!
Bild: Patrick Pleul - Pool/Getty Images

Elon Musk antwortet WEF-Teilnehmer: „Wer für die Reduzierung der Menschheit eintritt, befürwortet Völkermord. Die Ungeborenen haben keine Stimme“!

Wer für die Reduzierung der Menschheit plädiert, plädiert für Völkermord“, schrieb Musk als Reaktion auf ein Video von Jane Goodall, die neben ihrer berühmten Arbeit mit Primaten auch am Weltwirtschaftsforum teilnimmt.

Elon Musk sagte, dass „ungeborene Kinder keine Stimme haben“ und reagierte damit auf ein Video von Jane Goodall, einer Mitarbeiterin des Weltwirtschaftsforums (WEF) und Verfechterin der Bevölkerungskontrolle.

„Sie liegt so falsch“, schrieb Musk auf X, früher Twitter. „Ein Plädoyer für die Reduzierung der Menschheit ist ein Plädoyer für Völkermord. Ungeborene haben keine Stimme.“

Musk reagierte mit seinen Äußerungen auf ein von „Wide Awake Media“ veröffentlichtes Video aus einem älteren Interview, in dem sich Goodall für eine Reduzierung der menschlichen Bevölkerung ausspricht.

Jane Goodall, „Agenda-Mitwirkende“ des Weltwirtschaftsforums und „Friedensbotschafterin“ der Vereinten Nationen, würde nichts lieber tun, als „die Zahl der Menschen auf dem Planeten zu reduzieren“. „Wir sind zu viele. Es ist ein Planet mit endlichen Ressourcen, und wir verbrauchen sie.“

„Wenn ich etwas ändern könnte, wenn ich diese magische Kraft hätte, würde ich gerne die Zahl der Menschen auf der Erde reduzieren, ohne Schmerz oder Leid zu verursachen, denn wir sind zu viele“, sagte Goodall. „Dies ist ein Planet mit begrenzten Ressourcen, und wir verbrauchen sie“.

Goodall fügte hinzu, dass sie „den nicht nachhaltigen Lebensstil aller anderen“ ändern wolle.

„Wir sind einfach gierig“, schloss sie.

Auf dem WEF-2020-Treffen in Davos, Schweiz, sagte Goodall, dass die meisten Umweltprobleme nicht existieren würden, „wenn wir die gleiche Bevölkerungszahl wie vor 500 Jahren hätten“.