Unabhängige News und Infos

Elon Musk hat Recht: Der Weg zur Tyrannei ist mit Furcht gepflastert
Dave Chan/AFP via Getty Images)

Elon Musk hat Recht: Der Weg zur Tyrannei ist mit Furcht gepflastert

Der Gründer, CEO und Chefingenieur von SpaceX, Elon Musk, twitterte kürzlich eine ziemlich treffende Botschaft an seine 62 Millionen Follower: „Wenn man den Menschen genug Angst macht, werden sie die Beseitigung der Freiheit fordern. Das ist der Weg zur Tyrannei.“

Er hat Recht. Es ist so. Joseph Stalin wusste das besser als die meisten anderen. Eines Tages hob Stalin angeblich vor den Augen seiner engsten Berater einen lebenden Hahn auf, rupfte ihn und setzte ihn wieder auf den Boden. Der federlose Vogel rannte verängstigt und blutverschmiert davon. In diesem Raum war die Tür jedoch geschlossen. Der Hahn konnte nicht entkommen. Da er keine andere Wahl hatte, kehrte er zu Stalin zurück. Eiskalt rieb er sich zwischen den Beinen des Diktators, um sich zu wärmen. Stalin sah seine Berater an, lächelte und sagte: „Sehen Sie, die Menschen sind wie Hühner. Man rupft sie, und dann lässt man sie laufen.“ Schon bald werden sie zurückkommen; danach muss man sie „kontrollieren“.

Stalin ist tot. Aber ähnliche Methoden der Kontrolle sind sehr lebendig. Überall auf der Welt ist die Tyrannei auf dem Vormarsch. Die Angst ist zur Waffe geworden.

Wenn man an Tyrannei denkt, denkt man oft an Länder wie China, Nordkorea, Saudi-Arabien und den Iran. Und das aus gutem Grund. Diese Länder sind ein Synonym für Tyrannei. Es sind Orte, an denen bürgerliche Freiheiten einfach nicht existieren.

Aber was ist mit Australien? Was ist mit Kanada? Was ist mit den Vereinigten Staaten? Im Gegensatz zu den vorgenannten Ländern, in denen eine bösartige Tyrannei herrscht, bieten Australien, Kanada und die Vereinigten Staaten ihren Bürgern eine „wohlwollende“ Form der Tyrannei, in der es zwar einige, aber nicht genug bürgerliche Freiheiten gibt. Bevor mir nun vorgeworfen wird, ich würde übertreiben, möchte ich Sie daran erinnern, dass es in Australien bis vor kurzem COVID-Internierungslager gab.

Die Regierungen haben, unterstützt von den Mainstream-Medien, die Angst zur Waffe gemacht. Das hat dazu geführt, dass die Gesellschaft in zwei sehr unterschiedliche Gruppen gespalten ist. Die eine Gruppe leidet unter dem Stockholm-Syndrom, einer emotionalen Reaktion, bei der Geiseln eine psychologische Bindung zu ihren Entführern entwickeln. Das ist keine logische Reaktion. Sie basiert nicht auf Überlegungen. Sie basiert auf Angst.

Bevor ich der Übertreibung bezichtigt werde, möchte ich Sie noch einmal auf die selbsternannten „Fauci-Groupies“ hinweisen, die dreimal geimpften, maskenliebenden Prominenten, die übermäßig viel Zeit damit verbracht haben, das Loblied auf Anthony Fauci zu singen. Natürlich beschuldige ich Dr. Fauci nicht, jemanden als Geisel zu halten. Aber er war maßgeblich an der Politik beteiligt, die dazu geführt hat, dass sich viele Menschen wie Geiseln fühlen. Er war maßgeblich an der Einführung unnötiger Abriegelungen beteiligt – Abriegelungen, die Menschen ohne Hoffnung, ohne Freiheit, ohne Arbeit und vor allem ohne Anbindung an die Allgemeinheit zurücklassen.

Millionen von Amerikanern leiden vielleicht unter dem Stockholm-Syndrom, aber Millionen von anderen erleben etwas ganz anderes. Es handelt sich um das so genannte London-Syndrom, bei dem sich Geiselnehmer weigern, das zu tun, was ihre Entführer von ihnen verlangen. Wir haben es letzte Woche gesehen, als Tausende von Amerikanern an der Kundgebung „Defeat the Mandate“ teilnahmen. Ähnliche Proteste haben wir in Australien erlebt. Überall in der so genannten „freien Welt“, von den Niederlanden bis Neuseeland, gab es Demonstrationen.

In Kanada hingegen protestieren die Trucker. Vor kurzem versammelten sich Tausende von Kanadiern in der Hauptstadt Ottawa, um gegen die Impfpflicht zu protestieren. Um es klar zu sagen: Diese Trucker sind nicht gegen Impfstoffe, sondern gegen Impfvorschriften. Entgegen der landläufigen Meinung sind sie nicht nur eine „kleine Randgruppe“. Im Zweifelsfall sollten Sie einfach Premierminister Justin Trudeau fragen. Was wollen die Trucker? Sie sind der Meinung, dass die Menschen in einer freien Welt ihre eigenen Entscheidungen treffen können sollten. Sie sollten nicht gezwungen werden, etwas zu tun, was sie nicht wollen.

Selbstbestimmung gibt es immer noch, zumindest war sie das bis vor kurzem. Der „Freedom Convoy“, wie die Trucker ihn treffend genannt haben, hat die Aufmerksamkeit der Welt auf sich gezogen. Die Trucker demonstrieren in der Hauptstadt des Landes gegen die Überhandnahme durch die Regierung. Ich bin mir sicher, dass viele Leserinnen und Leser mit der Übervorteilung durch die Regierung nur allzu vertraut sind. Ich bin mir auch sicher, dass viele Leser davon die Nase voll haben.

Freiheit, etwas, das viele von uns für selbstverständlich hielten, bevor die Pandemie die Welt zum Stillstand brachte, ist ein knappes Gut. An die Stelle der Hoffnung ist ein tiefes Gefühl der Verzweiflung getreten, und die Angst beherrscht die Landschaft. Das ist keine Panne im System, sondern gewollt. Die Machthaber fördern es aktiv.

Und warum?

Wie Stalin nur zu gut wusste, ist eine ängstlichere Gesellschaft leichter zu kontrollieren. Eine ängstlichere Gesellschaft will nirgendwo hingehen; eine ängstlichere Gesellschaft ist eine gefügigere Gesellschaft. Wie uns die Trucker in Kanada jedoch gezeigt haben, brauchen wir keine Angst zu haben. Stattdessen müssen wir mutig sein. Wir müssen uns engagieren, informieren und uns der Missstände bewusst sein, die es gibt. Wir haben zwei Möglichkeiten: uns beugen und nachgeben oder aufstehen und unsere Stimme erheben. Welche der beiden Möglichkeiten klingt verlockender?