Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

EMFs zerstören die Spermienzahl

EMFs zerstören die Spermienzahl

Die Geschichte auf einen Blick

  • Die durchschnittliche Spermienzahl von Männern ist in den letzten 50 Jahren weltweit um 51,6 % gesunken. Die Gesamtspermienzahl (TSC) ist um 62,3 % gesunken, und der Rückgang beschleunigt sich
  • Ein Umweltfaktor, der bei diesem Trend eine wichtige Rolle spielen könnte, ist die Exposition gegenüber elektromagnetischen Feldern (EMF) durch drahtlose Technologien, die auch als elektromagnetische Strahlung (EMR) oder hochfrequente EMF (RF-EMF) bezeichnet werden
  • Jüngste Forschungen haben ergeben, dass Männer, die ihr Mobiltelefon mehr als 20 Mal pro Tag benutzen, eine signifikant niedrigere Spermienkonzentration und Gesamtspermienzahl (TSC) aufweisen als Männer, die ihr Mobiltelefon nur einmal pro Woche oder seltener benutzen. Für sie besteht ein um 30 % erhöhtes Risiko, dass ihre Spermienkonzentration unter dem Referenzwert für fruchtbare Männer liegt, und ein um 21 % erhöhtes Risiko, dass ihre TSC unter dem fruchtbaren Bereich liegt
  • Frühere Studien haben EMR von Mobiltelefonen mit einer Verringerung der Beweglichkeit der Spermien um 8,1 % und einer Verringerung der Lebensfähigkeit der Spermien um 9,1 % sowie mit einer deutlich höheren DNA-Fragmentierung in Verbindung gebracht
  • Mit Wi-Fi ausgestattete Laptops wurden mit einer verringerten Spermienbeweglichkeit und einer Zunahme der DNA-Fragmentierung von Spermien nach nur vier Stunden Nutzung in Verbindung gebracht

Laut einem im November 2022 veröffentlichten wissenschaftlichen Bericht ist die durchschnittliche Spermienzahl bei Männern weltweit in den letzten 50 Jahren um 51,6 % gesunken. Die Gesamtspermienzahl (TSC) ist um 62,3 % gesunken, und der Rückgang beschleunigt sich. Als Schuldige werden u. a. Umweltverschmutzung, Alkohol- und Drogenkonsum, Stress, schlechte Ernährung, Bewegungsmangel und chemische Einflüsse vermutet.

Ein weiterer Umweltfaktor, der eine größere Rolle spielen könnte, als man sich vorstellen möchte, ist die Exposition gegenüber elektromagnetischen Feldern (EMF) durch drahtlose Technologien, die auch als elektromagnetische Strahlung (EMR) oder hochfrequente EMF (RF-EMF) bezeichnet werden.

EMF sind ein so unterschätztes Gesundheitsrisiko, dass ich mehrere Jahre mit der Recherche und dem Schreiben des Buches “EMF*D” verbracht habe, das vielleicht eine der umfassendsten Übersichten über diesen schädlichen Umwelteinfluss darstellt.

Handynutzung schadet den Spermien

Mehrere Studien haben ergeben, dass EMF eine schädliche Wirkung auf das Fortpflanzungssystem von Männern und Frauen haben. Die jüngste Studie, die am 1. November 2023 online veröffentlicht wurde, ergab, dass Männer, die ihr Mobiltelefon mehr als 20 Mal am Tag benutzen, eine deutlich niedrigere Spermienzahl haben als diejenigen, die es nur einmal pro Woche oder weniger benutzen.

“Männer, die ihr Handy mehr als 20 Mal am Tag benutzten, hatten ein um 30 % erhöhtes Risiko, eine Spermienkonzentration zu haben, die unter dem Referenzwert für fruchtbare Männer lag, und ein um 21 % erhöhtes Risiko, eine TSC zu haben, die unter dem fruchtbaren Bereich lag, verglichen mit Männern, die ihr Handy einmal pro Woche oder weniger benutzten.”

Wie von den Autoren berichtet:

“Insgesamt 2 759 Männer beantworteten die Frage nach ihrer Handynutzung, und 2 764 machten Angaben zur Position ihres Handys, wenn es nicht benutzt wurde. Im bereinigten linearen Modell war eine höhere Häufigkeit der Handynutzung (>20 Mal pro Tag) mit einer niedrigeren Spermienkonzentration und einer niedrigeren TSC [Gesamt-Spermienzahl] verbunden.

Im bereinigten logistischen Regressionsmodell entspricht dies einem um 30 % bzw. 21 % erhöhten Risiko, dass die Spermienkonzentration und die TSC unter den Referenzwerten der Weltgesundheitsorganisation für fruchtbare Männer liegen …”

Frühere Studien bestätigen EMF-Gefährdung von Männern

Frühere Studien haben die Exposition gegenüber schwacher elektromagnetischer Strahlung durch Mobiltelefone mit einer Verringerung der Beweglichkeit der Spermien um 8,1 % und einer Verringerung der Lebensfähigkeit der Spermien um 9,1 % sowie mit einer signifikant höheren Rate der DNA-Fragmentierung in Verbindung gebracht. Auch Laptops, die mit Wi-Fi ausgestattet sind, wurden mit einer verringerten Spermienbeweglichkeit und einer erhöhten DNA-Fragmentierung nach nur vier Stunden Nutzung in Verbindung gebracht. In einem 2020 veröffentlichten Mini-Review wurde festgestellt:

“Gegenwärtig nimmt die Nutzung von Mobiltelefonen, Laptops und drahtlosen Internettechnologien wie Wi-Fi und 5G-Router/Modems weltweit zu; diese Geräte senden eine beträchtliche Menge an elektromagnetischer Strahlung (EMR) aus, die entweder durch thermische oder nichtthermische Mechanismen mit dem männlichen Fortpflanzungssystem interagieren könnte.

Ziel dieser Übersichtsarbeit war es, die Auswirkungen der Handynutzung auf die männliche Fruchtbarkeit zu untersuchen. Es wurden Studien aus den Jahren 2003 bis 2020 ausgewertet, die über die Auswirkungen der EMR von Mobiltelefonen auf die männliche Fertilität berichteten …

Basierend auf den Ergebnissen der Studien an Mensch und Tier, die in dieser Übersichtsarbeit analysiert wurden, wiesen tierische und menschliche Spermien, die EMR von Mobiltelefonen ausgesetzt waren, eine verringerte Beweglichkeit, strukturelle Anomalien und erhöhten oxidativen Stress aufgrund einer Überproduktion von reaktiven Sauerstoffspezies auf.

Skrotale Hyperthermie und erhöhter oxidativer Stress könnten die Schlüsselmechanismen sein, durch die EMR die männliche Fruchtbarkeit beeinträchtigt. Diese negativen Auswirkungen scheinen jedoch mit der Dauer der Handynutzung zusammenzuhängen.”

In dieser Mini-Übersicht werden auch Studien zitiert, die zeigen:

  • Signifikanter Zusammenhang zwischen EMR-Belastung und höherer Kinderlosigkeit bei Männern, die für die Königliche Norwegische Marine arbeiten.
  • EMR in Mobiltelefonen erhöht die Produktion reaktiver Sauerstoffspezies (ROS) in den Mitochondrien menschlicher Spermien und verursacht DNA-Schäden.
  • Langfristige Exposition gegenüber EMR, sowohl bei hohen als auch bei niedrigen Frequenzen, kann die männlichen Keimzellen beim Menschen beeinträchtigen.
  • Langfristige Exposition gegenüber EMR in Mobiltelefonen kann den Serumtestosteronspiegel senken.
  • EMR verändert die normalen Fortpflanzungsprozesse bei männlichen Ratten; dasselbe könnte bei männlichen Menschen geschehen, die über einen langen Zeitraum RF-EMF ausgesetzt sind.

EMF-Exposition während der Schwangerschaft erhöht das Fehlgeburtsrisiko

Frauen müssen auch auf ihre EMF/EMR-Belastung achten, insbesondere während der Schwangerschaft, da Studien ergeben haben, dass eine pränatale Belastung durch Hochfrequenzfelder das Risiko einer Fehlgeburt fast verdreifachen kann. Wie der leitende Wissenschaftler der Forschungsabteilung von Kaiser Permanente, Dr. De-Kun Li, feststellte:

“Diese Studie liefert neue Beweise, direkt von einer menschlichen Bevölkerung, dass die Magnetfeldexposition im täglichen Leben negative Auswirkungen auf die Gesundheit haben könnte.”

Laut Li gibt es neben zwei seiner eigenen Studien noch mindestens sechs weitere, die diesen Zusammenhang belegen.

EMF erzeugen potente oxidative Stressoren

Dr. Martin Pall, emeritierter Professor für Biochemie an der Washington State University und Spezialist für das chronische Müdigkeitssyndrom, multiple chemische Sensibilität und die Auswirkungen niederfrequenter Mikrowellenstrahlung auf den menschlichen Körper, hat mehrere Arbeiten identifiziert und veröffentlicht, in denen die wahrscheinlichen molekularen Mechanismen beschrieben werden, wie EMF von Mobiltelefonen und drahtlosen Technologien Pflanzen, Tiere und Menschen schädigen.

Der Prozess beginnt, wenn niederfrequente Mikrowellenstrahlung spannungsgesteuerte Kalziumkanäle (VGCCs) aktiviert – Kanäle in der äußeren Membran der Zellen. Sobald sie aktiviert sind, öffnen sich die VGCCs und ermöglichen einen abnormalen Einstrom von Kalziumionen in die Zelle.

Dieses erhöhte intrazelluläre Kalzium und die damit einhergehende Zunahme der Kalzium-Signalisierung scheint für die meisten der auftretenden Schäden verantwortlich zu sein.

Das überschüssige Kalzium aktiviert Stickstoffmonoxid, das dann mit Superoxid reagiert und Peroxynitrite bildet – extrem starke oxidative Stressoren, die als Ursache für viele der heutigen chronischen Krankheiten gelten. Stickstoffmonoxid ist das einzige Molekül in Ihrem Körper, das in ausreichender Konzentration produziert wird, um andere Moleküle um Superoxid zu konkurrieren, und ist eine Vorstufe von Peroxynitrit.

Im Körper verändern Peroxynitrite Tyrosinmoleküle in Proteinen, um eine neue Substanz, Nitrotyrosin, und eine Nitrierung von Strukturproteinen zu erzeugen. Veränderungen durch Nitrierung sind in menschlichen Biopsien bei Atherosklerose, Myokardischämie, entzündlichen Darmerkrankungen, amyotropher Lateralsklerose und septischen Lungenerkrankungen sichtbar.

Erheblicher oxidativer Stress durch Peroxynitrite kann auch zu Einzelstrangbrüchen der DNA führen. Dieser Weg der oxidativen Zerstörung – ausgelöst durch niederfrequente Strahlung von Mobilgeräten – könnte zumindest teilweise die beispiellose Zunahme chronischer Krankheiten seit 1990 erklären.

Weitere Wirkungsmechanismen wurden in Zusammenarbeit mit der Internationalen Kommission für elektromagnetische Sicherheit (ICEMS) und dem Ramazzini-Institut zusammengetragen und im European Journal of Oncology veröffentlicht. Tausende von Studien, die biologische Auswirkungen von EMF niedriger Intensität zeigen, wurden auch im BioInitiative-Bericht 2012 zusammengefasst und belegen Auswirkungen auf das Immunsystem, neurologische Effekte, kognitive Effekte und vieles mehr.

Wie EMF die Spermien schädigen

Wie die oben zitierten Studien nahelegen, könnte der durch EMF verursachte oxidative Stress auch ein Teil der Erklärung für den dramatischen Anstieg der Unfruchtbarkeit bei Männern sein. Abbildung 2 in der bereits zitierten Mini-Review29 zeigt, wie EMR von drahtlosen Geräten die ROS in Leydig-Zellen erhöht und dadurch die Testosteronproduktion hemmt.

Sie erhöhen auch die ROS in den Sertoli-Zellen und den Hodenkanälchen, die beide eine entscheidende Rolle bei der Bildung von gesunden Spermien spielen. Die Hodenkanälchen sind der Ort der Keimung und Reifung der Samenzellen in den männlichen Hoden.

Die Tubuli bestehen aus Sertoli-Zellen, die bei der Umwandlung von Keimzellen in Spermien helfen, zum Teil durch direkten Kontakt, zum Teil durch Kontrolle des Milieus in den Hodenkanälchen.

Die Spermatogenese – die Entwicklung von Spermien aus Keimzellen – wird durch die Wirkung von Testosteron auf die Sertoli-Zellen reguliert. Aus diesem Grund kann sich ein niedriger Testosteronspiegel allein negativ auf die Fruchtbarkeit eines Mannes auswirken. Zusammenfassend lässt sich also sagen, dass EMR die männliche Fruchtbarkeit durch drei Hauptmechanismen beeinträchtigen kann: Durch Hemmung der Testosteronproduktion und durch Schädigung der Sertoli-Zellen und der Hodenkanälchen durch oxidativen Stress. Das Endergebnis ist eine verringerte Spermienzahl, -beweglichkeit und -lebensfähigkeit.

EMF werden auch mit Hirn- und Herzfehlfunktionen in Verbindung gebracht

Die Theorie von Pall sagt auch voraus, dass die männliche Fruchtbarkeit durch EMF gefährdet ist. Er schlug vor, dass die Orte, an denen die VGCCs am dichtesten sind, auf die Krankheiten hinweisen, die man bei chronisch übermäßiger Exposition gegenüber EMFs erwarten könnte.

Es stellte sich heraus, dass die höchste Dichte an VGCCs im Nervensystem, im Herzschrittmacher und in den männlichen Hoden zu finden ist. Folglich tragen EMF wahrscheinlich zu neurologischen und neuropsychiatrischen Problemen, Herzproblemen und männlichen Fortpflanzungsproblemen bei.

Tatsächlich zeigen Studien, die bis in die 1950er und 60er Jahre zurückreichen, dass das Nervensystem das Organ ist, das am empfindlichsten auf EMF reagiert. Einige dieser Studien zeigen massive Veränderungen in der Struktur von Neuronen, einschließlich Zelltod und synaptischer Dysfunktion.

Wenn VGCCs im Gehirn aktiviert werden, setzen sie Neurotransmitter und neuroendokrine Hormone frei. Bei Tieren, die EMF ausgesetzt sind, kommt es zu massiven, kumulativen Auswirkungen im Gehirn. Genetische Polymorphismus-Studien zeigen auch, dass eine erhöhte VGCC-Aktivität in bestimmten Teilen des Gehirns eine Vielzahl neuropsychiatrischer Wirkungen hervorruft. Daher sagte Pall voraus, dass chronische EMF-Exposition zu Angstzuständen, Depressionen, Autismus und Alzheimer führen könnte.

Männliche Fruchtbarkeit in Gefahr

Pall warnte auch davor, dass die unkontrollierte Verbreitung von Drahtlostechnologien eine erhebliche Gefahr für die Fruchtbarkeit darstellt. In einem Kommentar von 2017 über die Gesundheit und Sicherheit von Wi-Fi schrieb Pall:

“Die FCC-Leitlinien basieren, wie viele andere Leitlinien dieser Art, auf der Annahme, dass nur die Erwärmung durch Mikrowellen/Niederfrequenz-EMF biologische Auswirkungen haben kann. Diese Annahme wurde jedoch durch Tausende von Studien widerlegt, die seit den 1950er Jahren bis heute veröffentlicht wurden und die alle zeigen, dass nicht-thermische Expositionswerte häufig biologische Auswirkungen haben.

So erstellte beispielsweise das U.S. Office of Naval Medical Research 1971 ein Dokument, in dem über 100 verschiedene nichtthermische Wirkungen berichtet wurden … Veränderungen, die sich auf die Fruchtbarkeit auswirken, wie z. B. tubuläre Degeneration in den Hoden, verringerte Spermatogenese, verändertes Geschlechterverhältnis, veränderte Menstruationsaktivität, veränderte fötale Entwicklung, programmierter Zelltod (heute als Apoptose bekannt) und verringerte Laktation …

Wi-Fi-Belastungen haben Auswirkungen auf die Hoden, was zu einer verminderten männlichen Fruchtbarkeit führt … Wir beobachten natürlich in vielen Ländern der Welt eine erhebliche Verringerung der Spermienzahl und der Spermienqualität; angesichts der erheblichen Auswirkungen von EMF-Expositionen auf die Spermienzahl und -qualität in Studien an Menschen und Tieren ist das Muster der Beweise sehr beunruhigend.”

Sehen Sie mich am Sonntag live in Miami sprechen

Diesen Sonntag werde ich auf dem Everything Matters Event in Miami sprechen. Es wird eine sehr kleine Veranstaltung mit nur ein paar hundert Menschen im Sacred Space in Miami sein und wir werden tief in die Welt der Quantenheilung und spirituellen Verbindung eintauchen. Zum ersten Mal werde ich über meine spirituelle Reise und meine neuesten Erkenntnisse darüber berichten, wie Sie Ihre Gesundheit durch die bioidentische Progesterontherapie optimieren können, die ich erst letzte Woche erlernt habe und selbst anwende, um meine Hormone auszugleichen.

Es ist eine seltene Gelegenheit, mich sprechen zu hören, da ich das nächste Mal auf dem Biohacking im Juni nächsten Jahres sprechen werde. Sie werden auch die Gelegenheit haben, am Sonntagabend mit mir zu Abend zu essen. Und eine der größten Überraschungen ist, dass die Eintrittskarten für diese Veranstaltung 95 % billiger sind als für Biohacking. Das Abendessen und der Eintritt kosten nächste Woche nur $200, während sie bei Biohacking $5000 kosten. Ich gehe davon aus, dass die Karten für die Veranstaltung heute ausverkauft sein werden.

Also kommen Sie und sehen Sie mich live sprechen und essen Sie mit mir nächsten Sonntag auf dem Everything Matters Event in Miami zu Abend. Genießen Sie das warme Wetter und den Sonnenschein mit prognostizierten Höchsttemperaturen von 82 und Tiefsttemperaturen von 72 Grad im schönen Süden Floridas. Es wird wahrscheinlich die letzte Gelegenheit sein, mich sprechen zu hören, bevor die nächste Krise kommt. Ich hoffe, Sie dort zu sehen.

Abhilfestrategien zur Verringerung der EMF-Belastung

Wenn Sie ein Baby planen oder mit Unfruchtbarkeit zu kämpfen haben, sollten Sie sich unbedingt umsehen und Ihre EMF-Belastung bewerten. Wahrscheinlich sind Sie rund um die Uhr drahtloser Strahlung ausgesetzt, und wenn das der Fall ist, müssen Sie etwas dagegen tun, wenn Sie Ihre Chancen auf ein Baby, geschweige denn auf ein gesundes, verbessern wollen. Im Folgenden finden Sie einige Vorschläge, die Ihnen helfen werden, Ihre EMF-Belastung zu verringern.

Hinweise und Lösungen zur Abschwächung elektrischer und magnetischer Felder finden Sie auch am Ende von Healthy Wiring Practices”, einem Dokument, das der Baubiologe Oram Miller erstellt hat. In diesem Dokument beschreibt er auch spezifische Umgehungsmöglichkeiten für verschiedene Geräte, darunter Handys, MacBooks, Roku und Apple TV.

Nächtliche Verringerungsmaßnahmen

  • Verwenden Sie Filter, um Spannungsspitzen aus Ihrem Stromnetz zu entfernen; verwenden Sie Messgeräte, um zu überprüfen, ob sie sich in einem sicheren Bereich befinden.
  • Verwenden Sie einen batteriebetriebenen Wecker.
  • Ziehen Sie in Erwägung, das Bett Ihres Babys in Ihr Zimmer zu verlegen, anstatt ein drahtloses Babyphone zu verwenden. Verwenden Sie alternativ ein kabelgebundenes Überwachungsgerät.
  • Wenn Sie Wi-Fi verwenden müssen, schalten Sie es aus, wenn es nicht gebraucht wird, insbesondere nachts, wenn Sie schlafen. Idealerweise sollten Sie darauf hinarbeiten, Ihr Haus fest zu verkabeln, damit Sie auf Wi-Fi ganz verzichten können. Es ist wichtig zu wissen, dass Sie mit einem Wi-Fi-Router auch einen Mobilfunkmast in Ihrem Haus haben.
  • Wenn Sie unbedingt einen Router haben müssen, können Sie ihn in einer abgeschirmten Tasche unterbringen, wenn er nicht benutzt wird. Sie können abgeschirmte Gegenstände online finden oder mit Swiss Shield-Stoff selbst herstellen. Wenn Sie ein Notebook ohne Ethernet-Anschlüsse haben, können Sie mit einem USB-Ethernet-Adapter eine kabelgebundene Verbindung zum Internet herstellen.
  • Für eine umfassendere Abschirmung können Sie in Erwägung ziehen, die Wände und die Decke Ihres Schlafzimmers mit spezieller Abschirmfarbe zu streichen, die Hochfrequenz von äußeren Quellen wie Mobilfunkmasten, intelligenten Messgeräten und Radio-/Fernsehtürmen blockiert. Die Fenster können mit einem Metallgitter oder einer Folie abgedeckt werden. Für Ihr Bett sollten Sie einen abschirmenden Betthimmel in Betracht ziehen.

Strategien zur Verringerung unnötiger EMF-Exposition am Tag

  • Um die EMF-Belastung während des Tages zu verringern, sollten Sie Stetzer-Filter verwenden, um den Grad der erzeugten schmutzigen Elektrizität oder elektromagnetischen Störungen zu reduzieren. Sie können diese auch mit zur Arbeit oder auf Reisen nehmen. Dies ist möglicherweise die beste Strategie zur Verringerung der Schäden durch EMF-Belastung, da der größte Teil der Schäden durch die Frequenzen verursacht wird, die die Filter entfernen.
  • Verbinden Sie Ihren Desktop-Computer über eine kabelgebundene Ethernet-Verbindung mit dem Internet und stellen Sie sicher, dass sich Ihr Desktop im Flugzeugmodus befindet. Vermeiden Sie auch drahtlose Tastaturen, Trackballs, Mäuse, Spielsysteme, Drucker und tragbare Telefone. Entscheiden Sie sich für die kabelgebundenen Versionen.
  • Vermeiden Sie es, Ihr Mobiltelefon am Körper zu tragen, und schlafen Sie nie mit ihm in Ihrem Schlafzimmer, es sei denn, es befindet sich im Flugmodus. Selbst im Flugmodus kann es Signale aussenden, weshalb ich mein Handy in eine Faraday-Tasche stecke.
  • Wenn Sie Ihr Handy benutzen, verwenden Sie den Lautsprecher und halten Sie das Telefon mindestens einen Meter von sich entfernt. Versuchen Sie, Ihre Zeit am Handy radikal zu reduzieren. Verwenden Sie stattdessen VoIP-Software-Telefone, die Sie über eine kabelgebundene Verbindung mit dem Internet nutzen können, oder noch besser, verwenden Sie ein Festnetztelefon.

Allgemeine Massnahmen zur Verringerung im Haushalt

  • Wenn Sie noch einen Mikrowellenherd verwenden, sollten Sie ihn durch einen Dampfkonvektionsherd ersetzen, der Ihre Speisen genauso schnell und viel sicherer erhitzt.
  • Vermeiden Sie die Verwendung “intelligenter” Geräte und Thermostate, die auf drahtlose Signale angewiesen sind. Das gilt auch für alle neuen “intelligenten” Fernsehgeräte. Sie werden als intelligent bezeichnet, weil sie ein Wi-Fi-Signal aussenden, das Sie im Gegensatz zu Ihrem Computer nicht abschalten können. Erwägen Sie, stattdessen einen großen Computermonitor als Fernseher zu verwenden, da dieser kein Wi-Fi-Signal aussendet.
  • Ersetzen Sie CFL-Glühbirnen durch Glühbirnen. Am besten entfernen Sie alle Leuchtstofflampen aus Ihrem Haus. Sie geben nicht nur ungesundes Licht ab, sondern übertragen auch Strom auf Ihren Körper, wenn Sie sich in der Nähe der Glühbirnen aufhalten.
  • Dimmerschalter sind eine Quelle schmutzigen Stroms, daher sollten Sie lieber normale Ein- und Ausschalter als Dimmerschalter installieren.
  • Lehnen Sie intelligente Stromzähler ab, solange Sie können, oder bauen Sie eine Abschirmung an einen vorhandenen intelligenten Stromzähler an. Einige dieser Geräte reduzieren die Strahlung nachweislich um 98 % bis 99 %.

Artikel als PDF

Quellen: