Unabhängige News und Infos

Erster offizieller Todesfall eines Teenagers nach Covid-19-Impfung in Südkorea! Untersuchung wurde eingeleitet
Chi Pi / AFP

Erster offizieller Todesfall eines Teenagers nach Covid-19-Impfung in Südkorea! Untersuchung wurde eingeleitet

Wie die Behörden mitteilten, ist in Südkorea ist ein Teenager, der keine gesundheitlichen Probleme hatte, nach einer Covid-19-Impfung von Pfizer gestorben.

Es sei der erste Fall eines geimpften Minderjährigen, der zu Tode gekommen sei. Eine Untersuchung des Todes des Teenagers sei eingeleitet worden, berichtete die größte südkoreanische Nachrichtenagentur Yonhap am Samstag unter Berufung auf die Gesundheitsbehörden. Bei dem ungenannten Kind handelte es sich um einen Gymnasiasten, der Mitte August mit dem Impfstoff Covid-19 von Pfizer-BioNTech geimpft worden war.

Die Behörden gaben an, dass der geimpfte Jugendliche keine gesundheitlichen Probleme hatte und Ende September starb. Der Tod ist der erste gemeldete tödliche Fall unter geimpften Teenagern, fügten die Behörden hinzu.

Anfang dieses Jahres untersuchten Gesundheitsbehörden in den USA den Tod eines 13-Jährigen aus Michigan, der drei Tage nach der zweiten Impfung mit einem nicht genannten Coronavirus-Impfstoff starb. Der Fall veranlasste eine Gruppe von Medizinern aus dem fernen Singapur, einen offenen Brief an die Behörden ihres Bundesstaates zu schreiben, in dem sie forderten, die Impfung von Jugendlichen so lange einzustellen, bis die US-Zentren für Krankheitskontrolle und -prävention (CDC) geklärt hätten, warum ein geimpfter Teenager gestorben war.

In Südkorea werden Oberstufenschüler und diejenigen, die an den nationalen College-Aufnahmeprüfungen teilnehmen wollen, seit Juli mit Covid-19 geimpft. Vor kurzem wurden Minderjährige zwischen 12 und 17 Jahren sowie schwangere Frauen in das regionale Impfprogramm aufgenommen, um die Durchimpfungsrate im Land zu erhöhen. Die koreanische Behörde für Seuchenkontrolle und -prävention (KDCA) gab daraufhin bekannt, dass rund 2,7 Millionen Jugendliche die Möglichkeit haben, sich mit dem mRNA-basierten Impfstoff von Pfizer-BioNTech impfen zu lassen.