Unabhängige News und Infos

Es starben mehr Kanadier unter 65 Jahren an Abriegelungen als an COVID-19!
Justin Trudeau und Klaus Schwab verstehen sich offensichtlich sehr gut. 2019 am WEF

Es starben mehr Kanadier unter 65 Jahren an Abriegelungen als an COVID-19!

Die Folgen der weltweiten Abriegelungen wiegen in Kanada schwer: Statistiker berichten, dass viermal so viele Kanadier an indirekten Ursachen der Abriegelung starben wie an COVID selbst.

Aus dem Regierungsbericht „Provisional Death Counts and Excess Mortality“ geht hervor, dass zwischen Januar 2020 und April 2021 5535 Kanadier unter 65 Jahren an den „indirekten Folgen“ der Pandemie starben. Im gleichen Zeitraum starben dem Bericht zufolge 1380 Kanadier derselben Altersgruppe an den Folgen von COVID-19 selbst. Indirekte Folgen sind dem Bericht zufolge „verzögerte medizinische Verfahren, ein erhöhter Substanzkonsum oder ein Rückgang der Todesfälle, die auf andere Ursachen wie Influenza zurückzuführen sind“.

Die Abschaltungen zwangen mehr Kanadier dazu, zu Hause zu bleiben, medizinische Behandlungen und lebenswichtige Dienstleistungen zu stornieren oder zu verschieben, und viele Unternehmen mussten schließen. Statistics Canada bestätigte, dass während dieser Zeit der Drogenmissbrauch und die Sterblichkeitsrate zunahmen.

Die meisten Menschen, die in Kanada an COVID-19 starben, waren über 85 Jahre alt und litten an Demenz, Alzheimer, chronischen Herzkrankheiten oder anderen vorbestehenden „Herz-Kreislauf- und Atemwegserkrankungen“, so der Bericht.