Unabhängige Analysen und Informationen zu Geopolitik, Wirtschaft, Gesundheit, Technologie

Joseph Prezioso/AFP via Getty Images

Es werden zunehmende Berichte über Herzentzündung bei jungen Männern im Zusammenhang mit COVID-Impfung eingereicht

theepochtimes.com: Berichte, die an das Impfstoff-Überwachungssystem der US-amerikanischen Centers for Disease Control and Prevention (CDC) übermittelt wurden, deuten darauf hin, dass die Fälle von Herzentzündungen nach der COVID-19-Impfung bei jungen Männern zugenommen haben.

Jüngste Zahlen, die im Überwachungssystem Vaccine Safety Datalink der CDC veröffentlicht wurden, zeigen, dass innerhalb einer Woche nach der Verabreichung des Zweidosenimpfstoffs von Pfizer-BioNTech 14 Fälle von Myokarditis oder Perikarditis bei 102 091 männlichen Jugendlichen im Alter von 16 bis 17 Jahren auftraten. Und bei 206.000 12- bis 15-jährigen Männern, die dieselbe Impfstoffserie mit zwei Dosen erhielten, traten innerhalb einer Woche 31 Fälle auf, so die CDC (pdf).

Diese Berichte wurden am 1. September dem CDC-Beratungsausschuss für Immunisierungspraktiken vorgelegt und zeigen, dass die Fallrate für die Gruppe der 12- bis 15-Jährigen 150,5 pro Million – oder etwa 1 von 6.600 – und 137,1 pro Million für die Gruppe der 16- bis 17-Jährigen – oder etwa 1 von 7.262 – beträgt.

Nach der ersten Auffrischungsimpfung steigt sie nach den von der CDC vorgelegten Zahlen in der Gruppe der 16- bis 17-Jährigen auf 188 pro eine Million. Bei den 12- bis 15-jährigen Männern hingegen entwickelten den Zahlen zufolge 61,3 von einer Million nach der Auffrischungsdosis eine Herzentzündung.

Die im August 2021 an das CDC-System (pdf) übermittelten Zahlen zeigen, dass bei den 12- bis 15-jährigen Männern 42,6 Myokarditis- und Perikarditis-Fälle pro Million und bei den 16- bis 17-jährigen Männern 71,5 pro Million auftreten. Das entspricht etwa einem von 23.500 Fällen in der jüngeren Gruppe und einem von 14.000 Fällen in der älteren Gruppe.

Die Daten der CDC vom 1. September 2022 zeigen Fälle von Myokarditis und Perikarditis bei Kindern und jüngeren Erwachsenen. (CDC.gov)

Die Behörde stellte fest, dass “Myokarditis ein seltenes Ereignis nach einer mRNA-COVID-19-Auffrischungsimpfung ist” und dass sie “131 Myokarditis-Fallberichte an VAERS bei Menschen im Alter von [5 Jahren und älter] nach 123.362.627 Millionen mRNA-COVID-19-Auffrischungsimpfungen verifiziert hat”.

Die Analyse der Daten ergab, dass “die Inzidenz von Myokarditis [und] Perikarditis nach der ersten Auffrischungsdosis und der zweiten Dosis der Primärserie ähnlich ist, obwohl die Fallzahlen gering und die Konfidenzintervalle um die Punktschätzungen breit sind”, so die CDC.

CDC-Daten vom August 2021 zeigen die Häufigkeit von Myokarditis und Perikarditis bei Kindern und jungen Erwachsenen. (CDC.gov)

Der Vaccine Safety Datalink wird von der Behörde als “ein gemeinsames Projekt des CDC-Büros für Impfsicherheit und neun Gesundheitsorganisationen” beschrieben und dient der “Überwachung [der] Sicherheit von Impfstoffen und der Durchführung von Studien über seltene und schwerwiegende unerwünschte Ereignisse nach Impfungen”.

Im Mai erklärte die CDC, dass Berichte über Herzentzündungen im Kontext des Impfstoffes von Pfizer bei 5- bis 11-jährigen Jungen wesentlich seltener auftraten als bei Jugendlichen und jungen Männern. In dieser Gruppe lag die Rate der Herzentzündungen bei 2,7 Fällen pro Million.

Eine weitere Studie

Nach Vorlage der Zahlen empfahl das Advisory Committee on Immunization Practices aktualisierte Auffrischungsimpfungen, was wiederum von der CDC-Direktorin Rochelle Walensky befürwortet wurde.

Walensky sagte, dass “die aktualisierten COVID-19-Auffrischungsimpfungen so formuliert sind, dass sie besser gegen die zuletzt zirkulierende COVID-19-Variante schützen”, und fügte hinzu: “Sie können dazu beitragen, einen Schutz wiederherzustellen, der seit der letzten Impfung nachgelassen hat, und wurden entwickelt, um einen breiteren Schutz gegen neuere Varianten zu bieten.”

“Dieser Empfehlung gingen eine umfassende wissenschaftliche Bewertung und eine solide wissenschaftliche Diskussion voraus. Wenn Sie dafür in Frage kommen, gibt es keinen schlechten Zeitpunkt für eine COVID-19-Auffrischungsimpfung, und ich empfehle Ihnen dringend, sich impfen zu lassen”, fügte sie am 1. September hinzu.

Eine Studie unter der Leitung von Dr. Tracy Hoeg vom Gesundheitsministerium in Florida, die Mitte 2021 veröffentlicht wurde, ergab ähnliche Zahlen wie die, die dem Beratungsausschuss der CDC am 1. September vorgelegt wurden.

Hoeg sagte, sie und andere hätten letztes Jahr eine Preprint-Studie veröffentlicht, die eine Rate von 94 Fällen von Myokarditis pro Million bei 16- bis 17-jährigen Männern – oder 1 von 10.6000 – und 162 pro eine Million bei 12- bis 15-jährigen Männern – oder 1 von 6.200 – ergab, schrieb sie am 1. September.

Die CDC “holt jetzt endlich auf und berichtet ähnlich”, schrieb Hoeg Anfang des Monats auf Twitter.

Wenn wir nicht als “Impfgegner” beschimpft worden wären, die “Irrtümer” und “Desinformationen” verbreiten, wie hätte sich die Diskussion um die Minimierung der Wahrscheinlichkeit dieses unerwünschten Ereignisses verändert und wie viele Fälle von Myo-/Perikarditis bei jungen Männern wären im letzten Jahr verhindert worden?”, fragte sie.

Hoeg stellte auch die jüngsten Äußerungen von CDC-Beamten in Frage, die Auffrischungsimpfungen für alle ab 12 Jahren empfehlen.

“Heute empfiehlt die CDC ohne jegliche Humandaten über Nutzen oder Risiken, dass jeder ab 12 Jahren eine bivalente Auffrischungsimpfung erhalten sollte. Es gibt keinen schlechten Zeitpunkt für eine COVID-19-Auffrischung. Wirklich?”, fragte sie. “Warum sind Nuancen und individuelle Empfehlungen für @CDCgov so schwierig?”