Unabhängige News und Infos

EU will Reisevorschriften verschärfen und Ungeimpfte aus der EU ausschließen und Gültigkeitsdauer von Corona-Zertifikaten verkürzen
© Reuters / Sergio Perez

EU will Reisevorschriften verschärfen und Ungeimpfte aus der EU ausschließen und Gültigkeitsdauer von Corona-Zertifikaten verkürzen

Die EU empfiehlt den Mitgliedstaaten, Reisende von außerhalb der EU nur dann einzulassen, wenn sie gegen Covid-19 geimpft oder davon genesen sind. Nach den vorgeschlagenen Regeln müssten Reisende alle neun Monate eine Auffrischungsimpfung erhalten.

In einem am Donnerstag veröffentlichten Vorschlag empfiehlt die Europäische Kommission, dass die 27 EU-Mitgliedstaaten ab März 2022 nur noch geimpfte oder genesene Reisende oder Personen, die für die Einreise unerlässlich sind (z. B. Lkw-Fahrer), von außerhalb der EU einreisen dürfen. Potenzielle Reisende müssten nachweisen, dass sie nicht länger als neun Monate vor der Einreise geimpft wurden, wodurch Auffrischungsimpfungen für die meisten Reisenden zur Pflicht werden.

Die EU empfiehlt den Mitgliedstaaten derzeit, Reisende aus einer Liste von etwas mehr als 20 Ländern mit einer guten epidemiologischen Situation“ einzulassen. Reisende aus diesen Ländern – darunter Kanada, Neuseeland und die Vereinigten Arabischen Emirate – dürfen in die EU einreisen, wenn sie entweder ein Impfzertifikat, einen Nachweis über die Genesung oder einen negativen Covid-19-Test vorlegen. Nach den neuen Vorschriften würde diese Liste wegfallen, und die Einreise einzelner Reisender würde allein auf der Grundlage ihres Impf- oder Genesungsstatus gestattet.

Derzeit hat die Europäische Arzneimittelagentur (EMA) Impfstoffe von Pfizer, Moderna, AstraZeneca und Janssen zugelassen. Der russische Impfstoff Sputnik-V wird derzeit von der Behörde geprüft, ebenso wie die Impfstoffe von Sanofi-GSK und Sinopharm aus China.

Nach dem neuen Vorschlag würde die EU Reisenden die Einreise gestatten, die mit Impfstoffen geimpft sind, die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO), nicht aber von der EMA zugelassen wurden. Damit wäre die Einreise für alle Personen möglich, die mit den Impfstoffen von Sinopharm, Sinovac und zwei weiteren in Indien hergestellten Impfstoffen geimpft wurden, sofern sie ein negatives Testergebnis sowie einen Nachweis über die Impfung vorlegen.

Der Vorschlag der Kommission muss noch vom Europäischen Rat gebilligt werden, und wenn er angenommen wird, gilt er für alle EU-Länder mit Ausnahme Irlands, das nicht dem grenzfreien Schengen-Raum angehört.

Derzeit sind etwa 67 % der EU-Bürger gegen Covid-19 geimpft, wobei die Durchimpfungsrate in den einzelnen Ländern unterschiedlich hoch ist. Doch selbst in Irland, das mit 93 % die höchste Impfrate in der EU aufweist, haben sich die wöchentlichen Neuerkrankungen seit Anfang Oktober verdreifacht, und die irische Regierung erwägt neue Einschränkungen des täglichen Lebens.

„Es ist offensichtlich, dass die Pandemie noch nicht vorbei ist“, sagte EU-Kommissar Didier Reynders am Donnerstag und fügte hinzu, dass „die Reisevorschriften dieser unbeständigen Situation Rechnung tragen müssen.“