Unabhängige News und Infos

Forscher schlagen Alarm: Corona-Impfstoffe verursachen potenziell tödliche Gehirnkrankheit

Forscher schlagen Alarm: Corona-Impfstoffe verursachen potenziell tödliche Gehirnkrankheit

Die mRNA-Impfstoffe von Moderna und Pfizer verursachen potenziell tödliche Gehirnstörungen. Das geht aus einem Bericht hervor, schreibt National File. Die Forschung von Stephanie Seneff vom Massachusetts Institute of Technology und Dr. Greg Nigh wurde diese Woche im International Journal of Vaccine Theory, Practice, and Research veröffentlicht.

Der Bericht baut auf der Arbeit von Dr. J. Bart Classen auf, der letzten Monat eine Arbeit über die mögliche Verbindung zwischen Prionenerkrankungen, zu denen auch der Rinderwahnsinn gehört, und Corona-Impfstoffen veröffentlicht hat.

Die Forscher sehen Hinweise darauf, dass sich das Spike-Protein von Sars-CoV-2 wie ein Prion verhalten kann. Die Krankheit hat ihren Namen vom Aussehen des Hirngewebes unter dem Mikroskop: Die abgestorbenen, verschwundenen Nervenzellen hinterlassen „Hohlräume“.

Technisch gesehen wurden die mRNA-Impfstoffe mit einer modifizierten Sequenz entworfen, bei der zwei Aminosäuren in der Fusionsdomäne durch Prolin, eine andere Aminosäure, ersetzt wurden. Dies geschieht, um sicherzustellen, dass das Protein offen bleibt und nicht mit der Membran verschmilzt. Laut Seneff und Nigh ist dies ein „gefährlicher Schritt“ in Richtung der Fehlfaltung von Proteinen, die zur Prionenkrankheit führen kann.

Im Falle des Rinderwahnsinns ist zum Beispiel das Gehirn als Folge einer Proteinfehlfaltung betroffen. Die CDC, die US-Gesundheitsbehörde, gibt an, dass Prionenerkrankungen immer tödlich verlaufen.

Seneff und Nigh argumentieren, dass die von den RNA-Fragmenten produzierten Proteine zumindest zum Zellstress beitragen, der prionenbedingte Veränderungen im Spike-Protein auslöst. Pfizer behauptet, dass es „unwahrscheinlich“ ist, dass die RNA-Fragmente Proteine generieren, da „angenommen“ wird, dass sie in der Zelle schnell abgebaut werden.

Als Classen seine Forschung veröffentlichte, verwiesen „Faktenchecker“ auf Aussagen von Pfizer, die behaupten, dass ihr mRNA-Impfstoff nicht zur Bildung von Prionen im Gehirn führen kann. Können wir dem Impfstoffhersteller vertrauen? Der Pharmariese hat keine gute Erfolgsbilanz in diesem Bereich. Pfizer wurde 2009 wegen Off-Label-Use zu einer Geldstrafe von 2,3 Milliarden Dollar verurteilt. Im Juli 2013 kündigte Pfizer außerdem eine Geldstrafe in Höhe von 491 Millionen US-Dollar für die Förderung der nicht registrierten Anwendung des Medikaments Sirolimus an.